AFRIKA: MANIOK VON VIRUS BEDROHT – Le manioc: la plante des pauvres menacée en Afrique par un virus

Maniok: Die Pflanze der Armen bedroht durch ein Virus in Afrika
PARIS (AFP) – 07.05.2013 11:55 – Von Anne Chaon
Maniok (Cassava), das 500 Millionen Menschen in der Welt ernährt, wird in Afrika durch ein Virus angegriffen, das sich derzeit von Ost nach West über den Kontinent ausbreitet. Ein Kongress von Wissenschaftlern und Geldgebern wird in dieser Woche in Italien versuchen, ihm einen totalen Krieg zu erklären.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE MANIOK in AFRIKANEWS ARCHIV

Le manioc: la plante des pauvres menacée en Afrique par un virus
PARIS (AFP) – 07.05.2013 11:55 – Par Anne CHAON
Le manioc, qui nourrit 500 millions de personnes dans le monde, est attaqué en Afrique par un virus en expansion d’Est en ouest à travers le continent. Un congrès de scientifiques et de donateurs réuni cette semaine en Italie va tenter de leur déclarer une guerre totale.

Des femmes pilent du manioc au Nigeria, le 19 avril 2011
Frauen stampfen Maniok in Nigeria, am 19. April 2011
Des femmes pilent du manioc au Nigeria, le 19 avril 2011
afp.com – Philippe Desmazes

L’ennemi, la striure brune du manioc (CBSD en anglais, pour Cassava Brown Streak disease), est sournois car à peine visible des fermiers: “Les feuilles paraissent saines mais les racines (la partie comestible) sont noires, nécrosées, rendant la plante impropre à la consommation, même animale” explique le chercheur Claude Fauquet à l’AFP.
Basé à Saint-Louis (Etats-Unis) pour le Centre international d’agriculture tropicale (CIAT), ce Français est l’un des fondateurs du Partenariat mondial du manioc pour le 21e siècle (GCP21), qui rassemble une trentaine de spécialistes.
“Peut-on éradiquer les maladies virales du manioc en Afrique comme on l’a fait pour la polio et si oui, comment? Personne n’a jamais essayé”, lance-t-il à la veille de la réunion annuelle du groupe sur les rives du lac de Côme à Bellagio.
Dévastatrice pour la récolte, la striure brune, disparue depuis 1935, est réapparue il y a une dizaine d’années en Afrique de l’Est. Depuis, elle progresse vers l’ouest du continent: après la Tanzanie, le Kenya, le Mozambique, ses premiers foyers, elle a été signalée en République démocratique du Congo (3e producteur mondial) et en Angola.
Simultanément et c’est nouveau, elle migre vers les hauteurs, à près de 1.000 m d’altitude en Ouganda, Malawi, Rwanda et Burundi.
La crainte est que le virus contamine le Nigeria, le pays le plus peuplé du continent qui produit déjà 10 millions de tonnes et vise un développement industriel fondé sur l’amidon de manioc, comme en Thaïlande où cette activité fait déjà vivre de très nombreux petits producteurs.
Alors que le manioc est produit dans 105 pays du monde, seule l’Afrique, où la plante constitue la première source de calories pour 300 millions d’individus, est touchée.
Les paysans contribuent malgré eux à essaimer le virus en replantant et échangeant des boutures malades, note le chercheur: “Techniquement et scientifiquement on sait ce qu’il faut faire, la question c’est de mettre les moyens, financiers et logistiques”, affirme Claude Fauquet.
Il plaide pour un réseau de distribution de matériels sains, garantis sans virus, comme la France ou l’Amérique du Nord l’ont fait avec la pomme de terre. “En Afrique, on a toujours estimé que c’était trop compliqué, trop cher. Mais maintenant on a des maladies capables d’éradiquer toute une culture”, insiste-t-il.
La FAO, l’Organisation des Nations unies pour l’agriculture et l’alimentation qui sera présente à Bellagio, se mobilise également avec un plan stratégique de cinq ans (2010-2015) pour lutter contre les maladies du manioc, qu’elle voit comme une “menace majeure pour la sécurité alimentaire”.
D’autant que d’autres fléaus frappent, tel le virus de la mosaïque du manioc (CMD en anglais), qui prive chaque année le continent de quelque 50 tonnes de récoltes. Le virus se répand en souches de plus en plus résistantes, à travers l’Afrique de l’Est et centrale.
Le CMD, apparu d’abord en Inde, est véhiculé par des mouches blanches (Bemisia Tabaci) qui prolifèrent depuis une vingtaine d’années.
“Tout récemment, note M. Fauquet, on a noté une nouvelle apparition de ces mouches en Zambie, donc vers l’Afrique australe, et aussi au Cameroun”.
A Bellagio, les chercheurs et des représentants des grands organismes donateurs (Banque Mondiale, USaid, Fondation Bill Gates) doivent essayer de coordonner davantage leurs programmes et activités de recherches, espère-t-il.
“L’objectif est de recueillir le consensus de tous. On peut commencer avec un plan pilote sur deux ou trois pays et l’étendre progressivement”.
Mais avec une situation aimentaire déjà tendue, le pic démographique attendu en Afrique d’ici 2050 et les impacts du changement climatique, “inutile d’en rajouter” juge-t-il.
© 2013 AFP

Des racines de Manioc au NigeriaCulture de manioc au Nigeria
Maniokwurzeln in Nigeria
Maniokanbau in Nigeria
Des racines de Manioc au Nigeria
Culture de manioc au Nigeria
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Maniok: Die Pflanze der Armen bedroht durch ein Virus in Afrika
PARIS (AFP) – 07.05.2013 11:55 – Von Anne Chaon
Maniok (Cassava), das 500 Millionen Menschen in der Welt ernährt, wird in Afrika durch ein Virus angegriffen, das sich derzeit von Ost nach West über den Kontinent ausbreitet. Ein Kongress von Wissenschaftlern und Geldgebern wird in dieser Woche in Italien versuchen, ihm einen totalen Krieg zu erklären.
Der Feind, die braunen Streifen des Maniok (CBSD auf Englisch, Abkürzung von Cassava Brown Streak Disease) ist hinterhältig, da sie kaum sichtbar für die Landwirte ist: “Die Blätter sehen gesund aus, aber die Wurzeln (der essbare Teil) sind schwarz, abgestorben, was die Pflanze sogar für Tiere ungenießbar macht”, sagt der Forscher Claude Fauquet der Nachrichtenagentur AFP.
Mit Sitz in St. Louis (USA) im Internationalen Zentrum für Tropische Landwirtschaft (CIAT), ist der Franzose einer der Gründer der Globalen Cassava Partnerschaft für das 21. Jahrhundert (GCP21), die etwa dreißig Spezialisten zusammenbringt.
“Kann man die Viruserkrankungen von Maniok in Afrika ausmerzen, wie man es für Polio getan, hat und wenn ja, wie? Niemand hat es jemals versucht”, sagt er am Vorabend des jährlichen Treffen der Gruppe an den Ufer des Comer Sees in Bellagio.
Verheerend für die Ernte, sind die braunen Streifen, die seit 1935 verschwunden waren, vor 10 Jahren in Ostafrika wieder aufgetaucht. Seitdem verbreiten sie sich auf den Westen des Kontinents zu: nach ihren ersten zentralen Herkunftsorten Tansania, Kenia und Mosambik sind sie in der Demokratischen Republik Kongo (dem drittgrößten Produzenten) und in Angola gesichtet worden.
Gleichzeitig, und das ist neu, wandern sie in die Höhe, auf fast 1.000 m in Uganda, Malawi, Ruanda und Burundi.
Die Befürchtung ist, dass das Virus Nigeria, das bevölkerungsreichste Land auf dem Kontinent, ansteckt, das bereits 10 Millionen Tonnen produziert und eine industrielle Entwicklung gestützt auf Stärke aus Maniok anstrebt, wie in Thailand, wo von dieser Aktivität Tätigkeit bereits viele kleine Produzenten leben.
Während Maniok in 105 Ländern der Welt produziert wird, ist nur Afrika, wo die Pflanze die primäre Kalorienquelle für 300 Millionen Menschen darstellt, betroffen.
Die Bauern tragen gegen ihren Willen dazu bei, das Virus durch Wiederaufforstung und den Austausch von kranken Stecklinge zu verbreiten, stellt der Forscher fest: “Technisch und wissenschaftlich wissen wir, was zu tun ist – das Problem besteht darin, die Mittel bereitzustellen, finanzieller und logistischer Art”, sagt Claude Fauquet.
Er plädiert für ein Vertriebsnetz von gesunden Materialien, garantiert virusfrei, wie es Frankreich und Nordamerika mit Kartoffeln gemacht haben. “In Afrika hatte man immer die Einschätzung, dass es zu kompliziert, zu teuer war. Aber jetzt sind es Krankheiten, die eine ganze Kultur ausrotten können”, betont er.
Die FAO, die Organisation der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft, in Bellagio anwesend, mobilisiert sich ebenfalls mit einem strategischen Fünf-Jahres-Plan (2010-2015) für den Kampf gegen Maniokkrankheiten, da sie diese als “große Bedrohung für die Ernährungssicherheit” ansieht .
Zumal andere Plagen wie das Maniok-Mosaikvirus (CMD – Cassava Mosaic Disease auf Englisch) auftreten, die den Kontinent jedes Jahr um etwa 50 Tonnen Getreide berauben. Das Virus verbreitet sich in zunehmend resistenten Stämmen, über Ostafrika nach Zentralafrika.
Das CMD erschien zuerst in Indien und wird von weißen Fliegen (Bemisia Tabaci) übertragen, die sich seit etwa zwanzig Jahren stark vermehren.
“Erst vor kurzem, sagt Herr Fauquet, hat man ein neues Auftreten dieser Fliegen in Sambia festgestellt, also in Richtung südliches Afrika, und auch in Kamerun.”
In Bellagio müssen Forscher und Vertreter der wichtigsten Geberorganisationen (Weltbank, USAID, Gates Stiftung) versuchen, ihre Programme und Forschungsaktivitäten besser zu koordinieren, hofft er.
“Das Ziel ist, den Konsens aller zu sammeln. Man kann mit einem Pilotprojekt in zwei oder drei Ländern beginnen und es allmählich erweitern.”
Aber bei einer bereits angespannten Ernährungssituation, den erwarteten Spitzenwerten des Bevölkerungszuwachses in Afrika bis zum Jahr 2050 und den Auswirkungen des Klimawandels, “braucht man nichts hinzuzufügen”, beurteilt er die Lage.
© 2013 AFP

Leave a Reply