AFRIKA: MEHR REGIONALE INTEGRATION = BESSERES WIRTSCHAFTSWACHSTUM – Afrique: une plus grande intégration régionale favoriserait la croissance

Afrika: eine stärkere regionale Integration würde zu besserem Wachstum führen
LISSABON (AFP) – 2011.06.06 09.31
Afrika, wo das Wachstum sich in diesem Jahr verlangsamen wird, sollte seine regionale Integration stärken, um mehr zu wiegen gegenüber seinen Handelspartnern, einschließlich der Schwellenländer, laut einem am Montag veröffentlichten Bericht der OECD, der Afrikanischen Entwicklungsbank und der UN. Afrika ist recht gut durch die globale Wirtschaftskrise gekommen, beobachteten die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), ADB, UN-Programm für Entwicklung (UNDP) und die UN-Wirtschaftskommission für Afrika in dem Bericht in Lissabon veröffentlicht.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique: une plus grande intégration régionale favoriserait la croissance

LISBONNE (AFP) – 06.06.2011 09:31
L’Afrique, où la croissance va ralentir cette année, doit renforcer son intégration régionale pour peser davantage face à ses partenaires commerciaux, notamment les pays émergents, selon un rapport publié lundi par l’OCDE, la Banque africaine de développement et les Nations unies. L’Afrique a plutôt bien traversé la crise économique mondiale, estiment l’Organisation de coopération et de développement économiques (OCDE), la BAD, le Programme de l’ONU pour le développement (PNUD) et la Commission économique des Nations unies pour l’Afrique, dans ce rapport publié à Lisbonne.
Après s’être établie l’an dernier à 4,9%, la croissance sur le continent devrait ralentir en 2011 à 3,7%, sous le coup de “forts vents adverses”: les événements politiques en Afrique du Nord et la flambée des prix alimentaires et du pétrole.
L’an prochain, la croissance devrait toutefois rebondir à 5,8%, “sous réserve d’un retour à la normalité économique” en Libye et en Côte d’Ivoire, estiment les auteurs du rapport.
“Donner la priorité à la santé, à l’éducation et aux services de base est indispensable pour s’assurer que les personnes les plus vulnérables ne sont pas laissées pour compte”, estime Pedro Conceiçao, économiste en chef au bureau régional du PNUD pour l’Afrique.
Le chômage structurel reste élevé dans de nombreux pays et malgré les avancées observées entre 1996 et 2005, l’Afrique continue de progresser plus lentement sur le front de la lutte contre la pauvreté que les autres régions en développement, soulignent les auteurs du rapport.
Selon eux, une des clés pour doper la croissance est d’attirer des investissements dans des secteurs plus diversifiés et à plus forte valeur ajoutée que le pétrole, qui draine aujourd’hui la plupart des flux. D’autant que les événements survenus en Afrique du Nord avec la guerre en Libye risquent de refroidir les investisseurs.
L’Afrique peut néanmoins tirer profit de l’arrivée des pays émergents sur le continent, qui s’imposent désormais comme des partenaires à part entière, souligne le rapport.
En 2009, la Chine a ainsi dépassé les États-Unis, devenant le principal partenaire commercial de l’Afrique. Et au cours des dix dernières années, la part des échanges de l’Afrique avec les pays émergents a sensiblement augmenté, passant de 23% à 39%.
Si les partenaires traditionnels assurent encore la plus grande partie des échanges commerciaux (62%), de l’investissement (80%) et de l’aide publique au développement (90%) de l’Afrique, les pays émergents sont susceptibles d’offrir au continent noir de nouvelles opportunités de croissance et de développement.
Mais, préviennent les auteurs du rapport, l’intégration régionale, qui souffre aujourd’hui de l’instabilité politique dans certaines régions ou de sérieuses lacunes dans l’interconnexion, doit absolument s’accélérer.
“Les pays africains doivent améliorer les infrastructures régionales”, a déclaré à l’AFP Jean-Philippe Stijns, économiste au Centre de développement de l?OCDE.
“Cela aurait un double avantage”, estime-t-il: “stimuler l’économie au niveau régional, mais aussi attirer des investissements majeurs, ce dont manque l’Afrique aujourd’hui”.
Une plus forte intégration régionale permettrait aussi aux pays africains d’accroître leur pouvoir de négociation lors des discussions avec leurs partenaires commerciaux, souligne le rapport.
Car “on ne peut pas espérer une discussion d’égal à égal entre un pays comme le Malawi et un pays comme la Chine”, souligne M. Stinjs.
© 2011 AFP

Afrika: eine stärkere regionale Integration würde zu besserem Wachstum führen
LISSABON (AFP) – 2011.06.06 09.31
Afrika, wo das Wachstum sich in diesem Jahr verlangsamen wird, sollte seine regionale Integration stärken, um mehr zu wiegen gegenüber seinen Handelspartnern, einschließlich der Schwellenländer, laut einem am Montag veröffentlichten Bericht der OECD, der Afrikanischen Entwicklungsbank und der UN. Afrika ist recht gut durch die globale Wirtschaftskrise gekommen, beobachteten die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), ADB, UN-Programm für Entwicklung (UNDP) und die UN-Wirtschaftskommission für Afrika in dem Bericht in Lissabon veröffentlicht.
Nach im vergangenen Jahr 4,9% Wachstum auf dem Kontinent wird es sich voraussichtlich auf 3,7% im Jahr 2011 verlangsamen, im Rahmen der “starken widrigen Winde”: die politischen Ereignisse in Nordafrika und der Explosion der Nahrungsmittelpreise und Ölpreise.
Im nächsten Jahr soll sich das Wachstum auf 5,8% erholen, jedoch “vorbehaltlich einer Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität” in Libyen und der Elfenbeinküste, sagen die Autoren des Berichts.
“Vorrang für Gesundheit, Bildung und grundlegende Dienstleistungen ist Voraussetzung dafür, dass die am meisten Gefährdeten nicht zurückgelassen werden”, sagte Pedro Conceicao, Chefökonom bei der UNDP, Regionalbüro für Afrika.
Die strukturelle Arbeitslosigkeit bleibt in vielen Ländern hoch und trotz der Fortschritte zwischen 1996 und 2005 nimmt Afrika langsamer an Fortschritten im Kampf gegen die Armut teil als andere aufstrebende Regionen, sagen die Autoren.
Nach ihnen ist ein Schlüssel zu mehr Wachstum, Investitionen in diversifizierten Sektoren und mit höherer Wertschöpfung anzuziehen als Öl, das die meisten der heutigen Geldflüsse regelt. Besonders seit den Ereignissen in Nordafrika mit dem Krieg in Libyen werden Anleger kühler.
Afrika profitiert aber von der Ankunft der Schwellenländer auf dem Kontinent, die als vollwertige Partner hervorgegangen sind, so der Bericht.
Im Jahr 2009 hat China die Vereinigten Staaten als größten Handelspartner in Afrika überholt. Und im letzten Jahrzehnt hat sich der Anteil des afrikanischen Handels mit Schwellenländern deutlich von 23% auf 39% erhöht.
Wenn auch traditionellen Partnern noch der größte Teil des Handels (62%), Investitionen (80%) und der offiziellen Entwicklungshilfe (90%) vorbehalten ist, so bieten die Emerging Markets dem Kontinent wahrscheinlich neue Möglichkeiten für Wachstum und Entwicklung.
Aber, warnen die Autoren des Berichts, die regionale Integration, die jetzt erleidet die politische Instabilität in bestimmten Regionen oder gravierende Mängel bei der Zusammenschaltung, muss unbedingt beschleunigt werden.
“Afrikanische Länder müssen die regionale Infrastruktur verbessern”, sagte der AFP Jean-Philippe Stijns, Volkswirt beim Development Center der OECD.
“Dies würde einen doppelten Nutzen haben”, sagte er, “die Wirtschaft anzukurbeln auf regionaler Ebene, aber auch größere Investitionen anzulocken. Was Afrika heute fehlt.”
Stärkere regionale Integration würde auch die Verhandlungsposition der afrikanischen Länder in den Gesprächen mit ihren Handelspartnern erhöhen, so der Bericht.
Denn “wir können nicht erwarten eine Diskussion auf Augenhöhe zwischen einem Land wie Malawi und einem Land wie China”, sagt Stinjs.
© 2011 AFP

Leave a Reply