AFRIKA-MIGRANTEN MITTELMEER: ITALIEN u USA RETTEN MASSIV, EUROPA VERPISST SICH – Italie: 2.500 migrants secourus en 24 heures en Méditerranée

3. Marine-Einsatz nach Sichtung dutzender Flüchtlingsboote
Valletta (AFP) – 08.06.2014
Wegen zwei dutzend georteter Flüchtlingsboote haben mehrere Länder im Mittelmeer einen groß angelegten Marine-Einsatz gestartet. An der Operation waren Schiffe Malta, Italiens und der USA beteiligt, wie die maltesische Regierung mitteilte. Demnach handelt es sich um “eine der größten Such- und Rettungsaktionen, die in den vergangenen Jahren im Mittelmeer organisiert wurde”.
1. Mittelmeer: 3000 Flüchtlinge erreichen Italien – in nur 24 Stunden
31.05.2014 http://www.spiegel.de/thema/fluechtlinge/
Fast 40.000 Flüchtlinge haben in diesem Jahr schon die italienische Küste erreicht – aber so viele wie heute waren es binnen eines einzigen Tages noch nie. Allein in den vergangenen 24 Stunden kamen 3000 Menschen an, viele davon stammen aus Syrien.
2. Migration – Schon wieder 1000 Flüchtlinge vor Italien geborgen
07.06.2014 http://www.dw.de/themen/s-9077
Erneut haben mehr als 1000 Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt von Nordafrika nach Europa gewagt. Italien will viele von ihnen in die sizilianische Stadt Porto Empedocle bringen. Dort liegen die Nerven blank. Vor den Küsten Italiens und Maltas sind nach Angaben der Behörden erneut rund 1200 Flüchtlinge aus teils leckgeschlagenen und überfüllten Booten gerettet worden. Erst am Donnerstag und Freitag hatten die italienische Küstenwache und das Militär mehr als 3000 Migranten geborgen und in Sizilien an Land gebracht. Seit Januar sind damit fast 47.000 Menschen von Nordafrika über das Mittelmeer nach Italien gekommen – mehr als im gesamten Jahr 2013.
DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> THEMA / SUJET “MIGRATIONEN” in AFRIKANEWS ARCHIV
Bitte weiterblättern, es sind viele! Feuilletez svp., il y en a beaucoup!
=> => ITALIEN in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Italie: 2.500 migrants secourus en 24 heures en Méditerranée
AFP 06.06.2014
La Marine italienne a annoncé vendredi avoir secouru en 24 heures quelque 2.500 migrants qui tentaient la dangereuse traversée de la Méditerranée à bord de 17 bateaux, alors que le nombre de tentatives augmente avec le beau temps.

erst am freitag

Le navire le plus actif, le navire de transport amphibie San Giorgio, a récupéré 998 personnes, dont 214 femmes et 157 mineurs.
Quatre navires marchands battant pavillon de Hong Kong, d’Italie, de Moldavie et de Panama qui étaient présents dans la région ont également secouru des personnes en danger, a précisé la Marine italienne.
Une frégate de la Marine a ramené 443 migrants vers le port d’Augusta, en Sicile, et l’un d’eux a été arrêté immédiatement. Il est considéré comme le commandant du bateau chargé de clandestins.
Les migrants vers l’Italie, qui se lancent généralement à partir de la Libye, sont actuellement pour la plupart originaire d’Erythrée et de Syrie, ainsi que des pays les plus pauvres d’Afrique sub-saharienne.
Des milliers d’entre eux ont trouvé la mort en tentant la traversée dans des embarcations de fortune surchargées.

2. Lampedusa – Plus d’un millier de migrants secourus
07.06.2014 http://www.20min.ch/ro/news/
Les garde-côtes italiens ont souligné avoir secouru depuis vendredi en soirée plus de mille immigrés clandestins au large de l’île italienne de Lampedusa.
Ces migrants se trouvaient dans trois bateaux transportant respectivement 94, 580 et 400 personnes. Les opérations ont eu lieu à quelque 40 milles marins (74 km) de la petite île qui est la plus proche des côtes libyennes.
Et la Marine italienne avait annoncé vendredi avoir secouru en 24 heures quelque 2500 migrants au total qui tentaient la dangereuse traversée de la Méditerranée à bord de 17 bateaux, alors que le nombre de tentatives augmente avec le beau temps.
Les migrants vers l’Italie se lancent généralement à partir de la Libye. Des milliers d’entre eux ont trouvé la mort en tentant la traversée dans des embarcations de fortune surchargées.
(ats)

3. Immigration: de l’Italie à Malte, choeur de récriminations contre Bruxelles
Rome (AFP) 08/06/2014 à 20H44 Par Jean-Louis DE LA VAISSIERE avec Matthew XUEREB à Malte
Les marines italienne, maltaise et américaine sont engagées depuis plusieurs jours dans une vaste opération de sauvetage de centaines de migrants affluant des côtes libyennes, des arrivées incessantes qui ont suscité dimanche un concert de récriminations en Italie.
Des bâtiments militaires mais également des navires marchands ont été sollicités pour surveiller l’approche de 25 embarcations chargées de migrants partis de Libye.
Selon Malte, l’opération conjointe est l'”une des plus importantes organisées ces dernières années”.
En raison d’une météo favorable, des milliers d’immigrés et réfugiés – Syriens, Erythréens, habitants pauvres d’Afrique sub-saharienne– ont déjà débarqué ou s’apprêtent à arriver sur les côtes italiennes, essentiellement dans des ports siciliens submergés.
La marine italienne a indiqué que 2.000 migrants ont été secourus entre samedi et dimanche dans le cadre de l’opération italienne Mare Nostrum. Sur ce total 1.335 dont des Afghans, des Syriens, des Algériens, Somaliens et Soudanais, qui auraient dû être débarqués à Catane ont été redirigés vers Taranto dans les Pouilles où ils devraient arriver lundi.
Pour sa part, la marine américaine a annoncé avoir secouru il y a deux jours 282 personnes en détresse à bord de six embarcations dont une menaçait de couler. Les migrants d’abord embarqués sur le navire d’assaut amphibie USS Bataan ont été ensuite remis aux forces maltaises.
Un bateau maltais participant aux opérations appelé Norient Star est arrivé à Pozzallo avec 102 personnes à bord mais aussi les cadavres de trois hommes qui se sont noyés pendant leur transfert depuis leur embarcation de fortune.
Le maire de ce port sicilien où sont arrivés plus de 500 immigrés en 24 heures, Luigi Ammatuna, a dit au journal La Stampa avoir peur que la situation devienne “ingérable”, faisant état de premières annulations de réservations touristiques.
Le président de la fédération des maires italiens Piero Fassino a réclamé “une rencontre urgente” avec le ministre de l’Intérieur Angelino Alfano.
Des milliers de migrants ont trouvé la mort ces dernières années en tentant de traverser la Méditerranée. C’est après deux naufrages dramatiques que Rome avait décidé à l’automne l’opération “Mare Nostrum”.
Selon Rome, plus de 50.000 migrants ont débarqué depuis le début de l’année en Italie, autant que sur toute l’année passée. Ils ont été 2.200 à arriver à Malte, selon La Valette.
Gil Arias Fernandez, directeur adjoint de Frontex, agence européenne chargée de la surveillance des frontières extérieures de l’UE, a reconnu récemment que, depuis la région de Tripoli, “le mouvement va se poursuivre car plusieurs centaines de milliers de migrants sont arrivés dans le pays et veulent le quitter en raison de l’insécurité”.
Selon le ministre de l’Intérieur italien, Angelino Alfano, 400.000 à 600.000 migrants seraient prêts à partir de Libye.
– ‘L’insensibilité de l’Europe’ –
Le Premier ministre maltais, Joseph Muscat, dans un tweet, a fustigé l’Union européenne: “L’Europe est totalement absente”, alors que les marines maltaise et italienne “accomplissent un travail optimal”.
En Sicile, le maire de Palerme, Leoluca Orlando, a pointé du doigt “l’insensibilité de l’Europe”, tandis que celui de Catane, Enzo Bianco, a invité le gouvernement de Matteo Renzi à décréter “l’état d’urgence”.
Le président des maires d’Italie, Piero Fassino, a appelé le ministre de l’Intérieur à organiser rapidement une réunion face à une situation “aux proportions dramatiques et insoutenables”.
Interrogé par l’AFP, Michele Cercone, porte-parole de la commissaire européenne aux Affaires intérieures Cecilia Malmström, a garanti un “plein soutien de la Commission avec tous les moyens disponibles”. Il a précisé que l’Italie et Malte sont déjà “les principaux bénéficiaires des fonds UE pour la surveillance des frontières”, précisant que “des mesures d’urgence” ont été prises dont l’octroi à l’Italie de 30 millions d’euros en plus pour notamment financer Mare Nostrum.
“Nous sommes prêts à discuter d’ultérieures mesures de soutien”, a souligné M. Cercone.
“Quant à la solidarité des autres Etats membres dans des domaines de compétence nationale, nous sommes d’accord que ceux qui ne sont pas confrontés à une forte pression migratoire et d’asile doivent et peuvent faire beaucoup plus”, a admis M. Cercone.
En mai, après un naufrage près des côtes libyennes, Matteo Renzi avait lancé de fortes accusations contre Bruxelles: “l’Europe nous laisse seuls. (..) Il n’est pas possible de sauver des Etats, des banques, puis de laisser mourir des mères avec leurs enfants”, avait-il dit.
© 2014 Agence France-Presse.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

bootemare nostrum

1. Mittelmeer: 3000 Flüchtlinge erreichen Italien – in nur 24 Stunden
31.05.2014 http://www.spiegel.de/thema/fluechtlinge/
Fast 40.000 Flüchtlinge haben in diesem Jahr schon die italienische Küste erreicht – aber so viele wie heute waren es binnen eines einzigen Tages noch nie. Allein in den vergangenen 24 Stunden kamen 3000 Menschen an, viele davon stammen aus Syrien.
Rom – Etwa 3000 Flüchtlinge aus Nordafrika haben am Samstag Italien erreicht. Die Menschen gingen bei italienischen Schiffen an Bord oder wurden in ihren Booten nach Sizilien abgeschleppt.
Wie die Behörden mitteilten, hatte das Marineschiff “Libra” 450 Migranten an Bord geholt. Es begleitete dabei einen Schlepper, der etwa 1300 Flüchtlinge in den Hafen von Ragusa bringen sollte. Ein Fischerboot mit 250 Migranten war bereits dorthin geschleppt worden. Alle Migranten sollten am Samstag auf Sizilien ankommen.
Auch der sizilianische Hafen Empedocle war Anlegestelle für Flüchtlinge. Kurs dorthin hatte das Patrouillenboot “Peluso” mit mehr als 307 Syrern an Bord genommen, ebenso das Marineschiff “Euro”, das 531 Flüchtlinge gerettet hatte. Wegen des andauernden Bürgerkrieges kommen vermehrt Menschen aus Syrien in Italien an.
Italiens Marine kommt Flüchtlingen verstärkt zu Hilfe
Obwohl das Aufnahmelager auf der Insel Lampedusa geschlossen ist, mussten mehrere Schiffe mit Flüchtlingen auch dort anlegen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. 266 Migranten waren am Samstag schon angekommen, etwa 200 sollte ein Marineschiff noch nach Lampedusa bringen.
Im Zuge ihres Hilfsprogramms “Mare Nostrum” kommt Italiens Marine seit Herbst 2013 den Flüchtlingsbooten aus Nordafrika verstärkt zu Hilfe. Das hat den Migrantenstrom seit Monaten massiv erhöht. Auch in Schönwetterperioden versuchen mehr Migranten aus Afrika oder dem Nahen Osten, in oftmals wenig seetauglichen Booten nach Italien zu gelangen.
Hunderttausende warteten an der nordafrikanischen Küste darauf, nach Europa zu gelangen, hatte Innenminister Angelino Alfano erklärt und mehr Unterstützung von den europäischen Partnern verlangt. Denn allein könne Rom den Ansturm kaum noch bewältigen.
Nach Angaben der italienischen Regierung strandeten im Laufe des Jahres bereits 39.000 Flüchtlinge an den Küsten Italiens oder wurden aufgegriffen. Die 2013 registrierte Gesamtzahl von 43.000 Ankünften dürfte damit in diesem Jahr deutlich übertroffen werden.
wbr/dpa/AFP

2. Migration – Schon wieder 1000 Flüchtlinge vor Italien geborgen
07.06.2014 http://www.dw.de/themen/s-9077
Erneut haben mehr als 1000 Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt von Nordafrika nach Europa gewagt. Italien will viele von ihnen in die sizilianische Stadt Porto Empedocle bringen. Dort liegen die Nerven blank. Vor den Küsten Italiens und Maltas sind nach Angaben der Behörden erneut rund 1200 Flüchtlinge aus teils leckgeschlagenen und überfüllten Booten gerettet worden. Erst am Donnerstag und Freitag hatten die italienische Küstenwache und das Militär mehr als 3000 Migranten geborgen und in Sizilien an Land gebracht. Seit Januar sind damit fast 47.000 Menschen von Nordafrika über das Mittelmeer nach Italien gekommen – mehr als im gesamten Jahr 2013.
Am Samstag wurden rund 75 Kilometer vor der Insel Lampedusa in der Nacht zwei Boote mit je 580 und 94 Menschen an Bord aufgebracht, wie die Küstenwache mitteilte. Zudem sollten im Tagesverlauf 400 Flüchtlinge von einem dritten überfüllten Schiff geholt werden. Vor Malta wurden 103 Flüchtlinge aufgenommen, deren Schlauchboot bereits Luft verloren hatte. Unter den Geretteten waren 13 Frauen und ein Baby.
“Lage außer Kontrolle”
Auf Sizilien wurden die meisten Flüchtlinge in die Häfen Catania, Palermo, Augusta und Porto Empedocle gebracht. Dessen Bürgermeister Lillo Firetto klagte, die Situation in der 17.000 Einwohner zählenden Stadt sei “völlig außer Kontrolle” angesichts von 1400 Flüchtlingen, die allein an einem einzigen Tag erwartet würden.
“Die Glaubwürdigkeit der europäischen Institutionen gerät ins Wanken”, sagte Firetto der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Italien und Malta, aber auch Griechenland und Spanien werfen Brüssel und den anderen EU-Staaten immer wieder vor, sich bei der Flüchtlingsproblematik aus der Verantwortung zu stehlen.
Die meisten Flüchtlingsboote legen in Nordafrika ab. In der Regel werden die Überfahrten von Schlepperbanden organisiert. Die meisten Asylsuchenden, die derzeit in Italien eintreffen, stammen aus Eritrea und Syrien und starten ihre gefährliche Reise über das Mittelmeer in Libyen. Viele Flüchtlinge kommen auch aus verarmten afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Wegen des guten Wetters ist der Zustrom derzeit besonders groß. Tausende Flüchtlinge kommen jedes Jahr ums Leben, weil ihre Boote nicht seetüchtig oder überladen sind.
Angelockt von “Mare Nostrum”?
Mit dem Hilfsprogramm “Mare Nostrum” kommt die italienische Marine seit zwei schweren Schiffsunglücken vor Lampedusa im Herbst 2013 den Flüchtlingsbooten verstärkt zu Hilfe. Es wird vermutet, dass das den Migrantenstrom seit Monaten offenkundig zusätzlich beträchtlich vergrößert hat.
Die tunesischen Behörden hielten am Samstag vor der südlichen Küstenstadt Zarzis 67 Flüchtlinge auf, wie das Rote Kreuz mitteilte. Die Menschen aus Ghana, Bangladesch und dem Sudan seien mit einem Fischerboot in Libyen gestartet. Vor Zarzis waren bereits am Freitag etwa 200 Flüchtlinge gestoppt worden.
kle/cw (afp, dpa)

3. Marine-Einsatz nach Sichtung dutzender Flüchtlingsboote
Valletta (AFP) – 08.06.2014
Wegen zwei dutzend georteter Flüchtlingsboote haben mehrere Länder im Mittelmeer einen groß angelegten Marine-Einsatz gestartet. An der Operation waren Schiffe Malta, Italiens und der USA beteiligt, wie die maltesische Regierung mitteilte. Demnach handelt es sich um “eine der größten Such- und Rettungsaktionen, die in den vergangenen Jahren im Mittelmeer organisiert wurde”. Der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge wird im Hafen von Pozzallo auf Sizilien ein Schiff erwartet, an dessen Bord drei Menschen aufgrund der strapaziösen Überfahrt gestorben waren.
An dem Marine-Einsatz nehmen neben maltesischen Einsatzkräften auch Schiffe der italienischen Marine und Küstenwache sowie US-Kriegsschiffe teil, wie die maltesische Regierung erklärte. Zudem seien alle Handelsschiffe in dem Gebiet aufgerufen, nach den Flüchtlingsbooten Ausschau zu halten. Der Kurs der 25 georteten Flüchtlingsboote werde unter anderem durch Radar der italienischen Küstenwache verfolgt.
In der Nacht wurden vor Malta bereits mehr als 130 Menschen gerettet, deren Schlauchboot Luft verlor und unterzugehen drohte. Sie trafen am Sonntag auf der Insel ein. Maltas Regierungschef Joseph Muscat kritisierte aus diesem Anlass erneut fehlende Unterstützung durch Europa. Malta, Italien und die USA leisteten gemeinsam gute Arbeit, aber Europa “glänzt durch vollkommene Abwesenheit”, schrieb er auf dem Kurzbotschaftsdienst Twitter.
Auch vor der italienischen Insel Lampedusa waren am Samstag mehr als tausend Flüchtlinge aus drei völlig überfüllten Booten gerettet worden. Tags zuvor waren vor Italien etwa 2500 Flüchtlinge von insgesamt 17 Schiffen geholt worden.
Viele Flüchtlinge kommen aus verarmten afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Wegen des guten Wetters ist der Zustrom derzeit besonders groß. Tausende Flüchtlinge kommen jedes Jahr ums Leben, weil ihre Boote nicht seetüchtig oder überladen sind.

Leave a Reply