AFRIKA, OPER: DER KONGOLESISCHE TENOR SERGE KAKUDJI de la chorale de Lubumbashi à "Coup fatal" au Festival d’Avignon

Serge Kakudji: Vom Chor in Lubumbashi zu “Coup fatal” beim Festival von Avignon
Avignon (AFP) – 2014.07.07 09.44 – Von Marie-Pierre FEREY
Serge Kakudji ist ganz Lächeln: 26 Jahre alt, steht das Kind aus Lubumbashi, Demokratische Republik Kongo, Im Blickpunkt auf dem Festival d’Avignon in “Coup fatal” (dort vom 5. bis 8. Juli), vor einer Welttournee von zwei Jahren. Die Show des Musikers Fabrizio Cassol und des Choreografen Alain Platel. beide Belgier, kreuzt in einem breiten “Salat, oder sogar Pürree”, lacht er: europäisches Barock und Beiträge von Jazz und traditioneller Musik aus dem Kongo. Dreizehn Musiker aus Kinshasa haben seit 4 Jahren an diesem “Ballett-Konzert” gearbeitet, dass den Barock entwestlicht, sagt Fabrizio Cassol, Saxophonist von und musikalischer Leiter.
Serge Kakudji spielt eine Hauptrolle, die sehr von seiner Karriere als afrikanischer Tenor inspiriert ist.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> KEYWORD OPER in AFRIKANEWS ARCHIV
=> THEMA MUSIK in AFRIKANEWS ARCHIV

=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE PORTRAITS in AFRIKANEWS ARCHIV

Serge Kakudji, de la chorale de Lubumbashi à “Coup fatal” au Festival d’Avignon
Avignon (AFP) – 07.07.2014 21:44 – Par Marie-Pierre FEREY
Serge Kakudji est tout sourire: à 26 ans, l’enfant de Lubumbashi, en République démocratique du Congo, est à l’affiche du Festival d’Avignon dans “Coup fatal”, donné du 5 au 8 juillet avant une tournée mondiale de deux ans. Le spectacle du musicien belge Fabrizio Cassol et de son compatriote chorégraphe Alain Platel croise dans une vaste “salade, ou même une purée”, dit-il en riant, le baroque européen et les apports du jazz et des musiques traditionnelles du Congo. Treize musiciens de Kinshasa ont travaillé depuis 4 ans à ce “ballet-concert” qui “dés-occidentalise” le baroque, explique Fabrizio Cassol, saxophoniste de formation et directeur musical.

L'artiste congolais Serge Kakudji
Der kongolesische Künstler Serge Kakudji während der Proben von “Coup fatal”
L’artiste congolais Serge Kakudji lors des répétitions du spectacle “Coup fatal” à Avignon, le 3 juillet 2014
afp.com – Bertrand Langlois

Serge Kakudji y tient un rôle de premier plan, qui s’inspire beaucoup de son parcours de contre-ténor africain.
“Serge a joué en 2008 dans notre premier spectacle, +Pitié+, et s’est retrouvé catapulté dans une tournée mondiale de deux ans à l’adolescence. Boum! Sa vie a changé, il s’est installé en Europe mais sans vraiment quitter l’Afrique et je pense que cette ambivalence est aussi dans le spectacle”, confie Fabrizio Cassol.
A 26 ans, Serge Kakudji est déjà pour la deuxième fois à l’affiche du prestigieux festival: “il y a 7 ans jour pour jour”, il était à Avignon pour “Dinozord”, du chorégraphe de Kisangani Faustin Linyekula.
Son talent vocal est né très tôt: “J’ai rencontré l’opéra à la télévision à l’âge de 7 ans”, raconte-t-il. “J’ai zappé et je suis tombé sur une chaîne où passait un opéra, je ne savais même pas comment ça s’appelait, mais je pensais comprendre ce qu’il se racontait dans cette histoire, et surtout la voix m’a semblé une folie”, s’exclame-t-il. “J’ai commencé à prendre goût à cette musique angélique qui m’était inconnue.”
– Le cercle restreint des contre-ténors –
Il s’inscrit dans une chorale à Lubumbashi puis devient soliste “dans les chorales à la cathédrale”. Très vite, son talent naturel est remarqué. Mais il est loin d’imaginer qu’il va intégrer le cercle restreint des contre-ténors, ces voix aériennes si prisées aujourd’hui, avec l’essor de stars comme Philippe Jaroussky.
“Au départ, ma voix était celle du jeune garçon qui chante au pupitre des sopranistes à l’église, je ne savais pas que si un homme chante avec une voix de fausset, on peut dire contre-ténor”, avoue-t-il.
La rencontre avec Faustin Linyekula, puis avec le Théâtre Royal flamand, qui l’a constamment soutenu, et avec sa “mère artistique”, la soprano Laura Claycomb, sont décisives.
Serge Kakudji part étudier en Belgique et découvre l’ampleur de sa voix. Il chante aujourd’hui dans les plus grandes maisons lyriques, comme l’Opéra de Paris, mais rien ne lui plaît tant que les aventures comme “Coup fatal”.
“Je suis sûr que les grands compositeurs de l’époque, Haendel, Mozart, s’ils étaient là aujourd’hui, me pousseraient à aller dans cette direction-là”, dit-il. “Il y a une autre approche de la vie. A l’Opéra, on voit surtout une certaine catégorie de public, alors que “Coup fatal” rassemble toutes les catégories, les jeunes, les vieux, tout le monde s’y retrouve. Et aussi cette musique, on y retrouve le jazz, la musique congolaise, le baroque, donc cela rassemble”.
Le public est au rendez-vous: “Beaucoup nous disent qu’ils ont hyper envie de monter sur scène danser avec nous”, lance-t-il. “Il y a un côté festif, pour le Congolais, il n’y a pas de futur, on vit au jour le jour et cela se sent dans la pièce”, constate-t-il.
Il n’y a pas à proprement parler d’histoire, mais plutôt “des vagues”, souligne Serge Kakudji: “c’est comme le fleuve Congo, on sait qu’il y aura des vagues mais on ne sait pas quand ça va arriver…”
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Répétition du spectacle Coup fatal à Avignon, le 3 juillet 2014
Wiederholung von “Coup fatal” in Avignon
Répétition du spectacle “Coup fatal” à Avignon, le 3 juillet 2014
afp.com – Bertrand Langlois

Serge Kakudji: Vom Chor in Lubumbashi zu “Coup fatal” beim Festival von Avignon
Avignon (AFP) – 2014.07.07 09.44 – Von Marie-Pierre FEREY
Serge Kakudji ist ganz Lächeln: 26 Jahre alt, steht das Kind aus Lubumbashi, Demokratische Republik Kongo, Im Blickpunkt auf dem Festival d’Avignon in “Coup fatal” (dort vom 5. bis 8. Juli), vor einer Welttournee von zwei Jahren. Die Show des Musikers Fabrizio Cassol und des Choreografen Alain Platel. beide Belgier, kreuzt in einem breiten “Salat, oder sogar Pürree”, lacht er: europäisches Barock und Beiträge von Jazz und traditioneller Musik aus dem Kongo. Dreizehn Musiker aus Kinshasa haben seit 4 Jahren an diesem “Ballett-Konzert” gearbeitet, dass den Barock entwestlicht, sagt Fabrizio Cassol, Saxophonist von und musikalischer Leiter.
Serge Kakudji spielt eine Hauptrolle, die sehr von seiner Karriere als afrikanischer Tenor inspiriert ist.

“Serge spielte im Jahr 2008 in unserer ersten Show, Pitié (Erbarmen), und fand sich als Teenager in eine zweijährige Welttournee katapultiert. Boum! Sein Leben änderte sich, er zog nach Europa, hat aber nicht wirklich Afrika verlassen und ich denke, dass diese Ambivalenz auch in der Show ist”, sagt Fabrizio Cassol.
Mit 26 ist Serge Kakudji bereits das zweite Mal auf dem renommierten Festival: “Vor 7 Jahren, auf den Tag genau”, war er in Avignon in “Dinozord” des Choreografen Faustin Linyekula aus Kisangani.
Sein stimmliches Talent war früh geboren: “Ich traf die Oper im Fernsehen im Alter von 7 Jahren”, sagt er. “Ich hatte gezappt und landete auf einem Kanal, in dem eine Oper kam, da wusste ich nicht einmal, was es hieß, aber ich dachte, ich verstand, was diese Geschichte erzählte, und vor allem die Stimmen schienen Wahnsinn “, ruft er aus. “Ich begann, dieses engelhafte Musik, die mir unbekannt war, zu genießen.”
– Der kleine Kreis der Tenöre –
Er trat in einen Chores in Lubumbashi ein wurde dann ein Solist “im Chor der Kathedrale”. Sehr schnell wurde sein Talent bemerkt. Aber es war bei weitem nicht vorzustellen, dass er in den erlesenen Kreis der Tenöre kommen würde, diese so himmlischen und heute so populären Stimmen, mit dem Aufstieg der Stars wie Philippe Jaroussky.
“Anfangs war meine Stimme die des Jungen, der am Pult der Sopranistinnen in der Kirche singt, ich weiß nicht, ob ein Mann, der mit einer Fistelstimme singt, ob man ihn Tenor nennen kann”, sagt er .
Die Begegnung mit Faustin Linyekula, dann mit dem Royal Flemish Theatre (Königliches Flämisches Theater), das ihn konsequent unterstützt hat, und mit seiner “künstlerischen Mutter”, der Sopranistin Laura Claycomb, sind entscheidend.
Serge Kakudji geht nach Belgien, um zu studieren, und entdeckt den Umfang seiner Stimme. Er singt in den heutigen größten Opernhäusern wie der Pariser Oper, aber nichts gefällt ihm mehr als Abenteuer wie “Coup Fatal.”
“Ich bin sicher, dass die großen Komponisten der Zeit, Händel, Mozart, wenn sie heute hier wären, mich drücken würden, in diese Richtung zu gehen”, sagte er. “Es gibt eine andere Einstellung zum Leben. In der Oper sieht man vor allem eine bestimmte Kategorie von Publikum, während “Coup Fatal” alle Kategorien versammelt, jung, alt, da finden sich alle. Und diese Musik, da finden wir Jazz, kongolesische Musik, Barock, das vereint. ”
“Viele sagen uns, dass sie Hyperlust haben, auf die Bühne zu kommen, um mit uns zu tanzen”, sagt er. “Es hat eine lustige Seite: Für die Kongolen gibt es keine Zukunft, wir leben von Tag zu Tag, und Sie können das in dem Stück fühlen”, stellt er fest.
Es ist nicht wirklich eine Geschichte, sondern eher “Wellen”, sagt Serge Kakudji. “Es ist wie der Kongo-Fluss, man weiss, dass es Wellen geben wird, aber nicht, wann es passieren wird… ”
© 2014 AFP

Leave a Reply