AFRIKA: SATTE MITTELSCHICHT WÄCHST, IMMER MEHR SHOPPING-MALLS — Afrique: la classe moyenne augmente, le nombre de centres commerciaux aussi

Afrika: die Mittelschicht wächst, die Zahl der Einkaufszentren auch
Abidjan (AFP) – 13/06/2014 02.39
Die Zahl der Einkaufszentren erhöht sich weiterhin in Afrika, um den Bedürfnissen der ständig wachsenden Mittelklasse gerecht zu werden, nach einem Bericht vom Freitag. Einige 242 Einkaufszentren wurden im Jahr 2013 in Afrika eröffnet, nach dem Forschungsunternehmen Sagaci research mit Sitz in Hongkong, das auch in mehreren afrikanischen Ländern vertreten ist. Das Dokument berücksichtigt nicht Südafrika, die zweitgrößte Volkswirtschaft des Kontinents nach Nigeria.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE GESELLSCHAFT – SOCIÉTÉ in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique: la classe moyenne augmente, le nombre de centres commerciaux aussi
Abidjan (AFP) – 13.06.2014 14:39
Le nombre de centres commerciaux augmente sans cesse en Afrique pour faire face aux besoins de sa classe moyenne, en forte expansion, indique un rapport diffusé vendredi. Quelque 242 centres commerciaux étaient ouverts en 2013 en Afrique, selon une étude du cabinet Sagaci research, basé à Hong Kong mais présent dans plusieurs pays africains. Le document ne prend pas en compte l’Afrique du Sud, la deuxième économie du continent après le Nigeria.

Un centre commercial à Soweto en Afrique du Sud
Ein Einkaufszentrum in Soweto, Südafrika
Un centre commercial à Soweto en Afrique du Sud
afp.com – Alexander Joe

Sur ce total, 99 centres commerciaux se trouvaient en Afrique de l’Est et 71 en Afrique du Nord, le reliquat étant réparti entre Afrique australe, centrale et de l’Ouest.
Près de 180 autres centres sont en projet, “portés majoritairement par des investisseurs locaux”, aux quatre coins du continent, selon Sagaci research.
“La classe moyenne se développe. Elle a besoin de dépenser son argent”, a expliqué à l’AFP Julien Garcier, l’un des associés du cabinet.
Or les opportunités de dépense correspondant à ces “nouvelles envies” sont “rares dans la rue”, d’où la fréquentation de “malls”, ou centres commerciaux, a-t-il ajouté.
D’après une étude de la Banque africaine de développement (BAD) publiée en 2011, 300 millions d’Africains vivant avec plus de 10 dollars par jour avaient intégré la classe moyenne en 2010.
Cette population a triplé par rapport à 1980, quand elle n’était que de 100 millions de personnes.
“Dans tous les pays d’Afrique sub-saharienne, la taille (de la classe moyenne) est sous-estimée”, a estimé M. Garcier. Selon ses recherches, quelque 30% des ménages vivant dans les principales villes africaines gagnent plus de 500 dollars par mois.
A Abidjan, 9% des foyers disposeraient ainsi de plus de 1.000 dollars par mois, et 26% de 500 à 1.000 dollars, a-t-il estimé.
Quatre centres commerciaux connaissent un franc succès dans la capitale économique de la Côte d’Ivoire. Cinq autres projets existent à Abidjan, selon M. Garnier.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Afrika: die Mittelschicht wächst, die Zahl der Einkaufszentren auch
Abidjan (AFP) – 13/06/2014 02.39
Die Zahl der Einkaufszentren erhöht sich weiterhin in Afrika, um den Bedürfnissen der ständig wachsenden Mittelklasse gerecht zu werden, nach einem Bericht vom Freitag. Einige 242 Einkaufszentren wurden im Jahr 2013 in Afrika eröffnet, nach dem Forschungsunternehmen Sagaci research mit Sitz in Hongkong, das auch in mehreren afrikanischen Ländern vertreten ist. Das Dokument berücksichtigt nicht Südafrika, die zweitgrößte Volkswirtschaft des Kontinents nach Nigeria.
Davon waren 99 Einkaufszentren in Ost-Afrika und 71 in Nordafrika, der Rest ist zwischen Süd-, Mittel-und Westafrika verteilt.
Fast 180 weitere Zentren sind geplant, auf dem ganzen Kontinent, nach Sagaci Forschung, “vor allem von lokalen Investoren getragen”.
“Die Mittelschicht wächst. Sie brauchen es, um ihr Geld auszugeben”, sagte gegenüber AFP Garcier Julien, einer der Partner der Firma.
Möglichkeiten für diese “neuen Wünsche” sind “selten auf der Straße”, daher die “Malls” oder Einkaufszentren, sagt er.
Laut einer Studie, die von der Afrikanischen Entwicklungsbank (BAD) im Jahr 2011 veröffentlicht wurde, lebten 300 Millionen Afrikaner von mehr als $ 10 pro Tag und waren im Jahr 2010 die Mittelklasse.
Dieser Teil der Bevölkerung hat sich im Vergleich zu 1980 verdreifacht, als sie nur 100 Millionen Menschen war.
“In allen Ländern des Sub-Sahara-Afrika wird die Größe (Mittelklasse) unterschätzt”, sagte Herr Garcier. Nach seinen Recherchen verdienen rund 30% der Haushalte in den großen afrikanischen Städte mehr als $ 500 pro Monat.
In Abidjan, Elfenbeinküste, haben ihm zufolge 9% der Haushalte mehr als 1.000 Dollar pro Monat, und 26% zwischen $ 500 bis $ 1.000.
Vier Einkaufszentren sind schon in der wirtschaftlichen Hauptstadt von Côte d’Ivoire. Fünf weitere Projekte gibt es in Abidjan.
© 2014 AFP

Leave a Reply