AFRIKA , SOMALISCHE PIRATERIE: 2011 REKORDJAHR FÜR LÖSEGELDER – 2011, année record pour les rançons récoltées par les pirates

2011 ein Rekordjahr für die Lösegelder von Piraten gesammelt
BRÜSSEL (AFP) – 2011.07.12 14.48
Das Jahr 2011 wird alle Rekorde für Lösegeld von somalischen Piraten brechen, während die Zahl der erfolgreichen Angriffe auf Schiffe zurückgingen, sagte am Mittwoch der stellvertretende Leiter der Anti-Piraterie-Operation in der EU.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

2011, année record pour les rançons récoltées par les pirates
BRUXELLES (AFP) – 07.12.2011 14:48
L’année 2011 va battre tous les records pour les rançons récoltées par les pirates somaliens, qui réclament des sommes toujours plus élevées alors que le nombre d’attaques réussies recule, a indiqué mercredi le chef adjoint de l’opération anti-piraterie de l’UE.
“On bat cette année tous les records de rançon. Les pirates ont récolté 135 millions de dollars en 2011 -et l’année n’est pas terminée- contre 80 millions l’année dernière”, a annoncé le contre-amiral Christian Canova dans un entretien au site Bruxelles2, spécialisé dans la politique étrangère et la défense européenne.
Ce bond est lié à la “montée exponentielle du montant des rançons par bateau”. Les pirates obtenaient 600.000 dollars en moyenne par bateau en 2007, 3 millions en 2010, 4,6 millions en 2011 “et les dernières rançons versées se montent à 6 millions”, précise-t-il.
“Le nombre de bateaux n’intéresse pas automatiquement les pirates. C’est le montant obtenu en les monnayant. On est ici dans un phénomène de gestion de stock assez classique avec des négociations qui s’accélèrent à chaque période”, souligne le contre-amiral Canova, qui quittera prochainement ses fonctions de numéro 2 de l’opération Atalante lancée fin 2008 par l’Union européenne.
Grâce en partie à la présence de la force militaire internationale, le nombre de navires marchands retenus par les pirates “n’a jamais été aussi bas” avec “8 bateaux et 200 otages” contre 30 bateaux il y a un an. Même si le nombre d’attaques a augmenté d’environ 15% sur un an, “elles ne sont pas autant suivies de succès”: seule 1 sur 14 a réussi contre 1 sur 4 il y a un an, selon lui.
Pour M. Canova, “il faut arrêter avec l’image d’Epinal du pauvre Somalien qui devient pirate (…) La piraterie, aujourd’hui, c’est surtout une PME du crime, avec des groupes constitués qui ont un but: l’argent”.
Cet argent “va dans les diasporas. Il est aussi recyclé de façon régionale, en Somalie, dans les Emirats (pour acheter les moteurs ou l’essence), à Djibouti…”, indique-t-il.
© 2011 AFP

2011 ein Rekordjahr für die Lösegelder von Piraten gesammelt
BRÜSSEL (AFP) – 2011.07.12 14.48
Das Jahr 2011 wird alle Rekorde für Lösegeld von somalischen Piraten brechen, während die Zahl der erfolgreichen Angriffe auf Schiffe zurückgingen, sagte am Mittwoch der stellvertretende Leiter der Anti-Piraterie-Operation in der EU.
“Wir schlagen alle Rekorde in diesem Jahr in Lösegeld. Die Piraten haben 135.000.000 $ gesammelt in 2011 -und das Jahr ist noch nicht vorbei- gegen 80 Millionen im vergangenen Jahr”, sagte der Admiral Christian Canova am Standort Bruxelles2, spezialisiert in der Außenpolitik und europäische Verteidigungspolitik.
Dieser Sprung ist verbunden mit einem “exponentiellen Anstieg in Höhe von Lösegeld per Schiff.” Die Piraten haben $ 600.000 im Durchschnitt pro Boot im Jahr 2007, 3 Mio. in 2010, 4,6 Millionen im Jahr 2011 gefordert, “und das letzte Lösegeld bezahlt war 6 Millionen”, sagt er.
“Die Zahl der Boote ist nicht automatisch von Interesse für Piraten. Es ist der Betrag, den sie erzielen können. Hier haben wir ein Phänomen einer eher traditionellen Lagerverwaltung, mit beschleunigten Verhandlungen in jeder Periode”.
Zum Teil dank der Präsenz internationaler militärischer Kräfte, die Zahl der Handelsschiffe durch Piraten gehalten “war noch nie so weit unten” mit “acht Schiffe und 200 Geiseln” gegen 30 Boote vor einem Jahr. Obwohl die Zahl der Angriffe um 15% gegenüber dem Vorjahr zugenommen hat, “sie hatten nicht so viel Erfolg”: Nur 1 von 14 erfolgreich gegen 1 von 4 vor einem Jahr, sagte er.
Für Mr. Canova, “wir müssen mit dem schlechten Image somalischen Piraten brechen, die aus Armut in die Piraterie gehen. Es ist heute in erster Linie ein mittelständisches Unternehmen des Verbrechens, mit Gruppen, die sich gebildet haben um das Ziel: Geld “.
Das Geld “geht in die Diaspora. Es wird auch auf regionaler Basis in den Kreislauf zurückgeführt, in Somalia, den Vereinigten Arabischen Emiraten (zum Kauf von Benzin oder Motoren), Dschibuti …”, sagt er.
© 2011 AFP

Leave a Reply