AFRIKA-SÜDAMERIKA GIPFEL 2013 in ÄQUATORIALGUINEA – ASA – Les Etats d’Afrique-Amérique latine croient en une nouvelle ère pour les pays du sud

Die Afrikanischen Staaten und Lateinamerika glauben an eine neue Ära für den Süden
Malabo (Äquatorialguinea) (AFP) – 2013.02.22 21.12 – By Patrick FORT
Nach dem Vorbild der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff, die an eine neue Ära im Süden zu glauben behauptet, machten die anwesenden 20 Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel der ASA (Afrika / Südamerika) in Malabo das Gelübde, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontinenten zu entwickeln.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les Etats d’Afrique-Amérique latine croient en une nouvelle ère pour les pays du sud
MALABO (Guinée équatoriale) (AFP) – 22.02.2013 21:12 – Par Patrick FORT
A l’image de la présidente brésilienne Dilma Rousseff, qui affirme croire en une nouvelle ère pour les pays du Sud, la vingtaine de chefs d’Etat présents au sommet ASA (Amérique du sud/Afrique) à Malabo a appelé de ses voeux la coopération entre les deux continents pour se développer.
En soirée, le chefs d’Etat ont adopté une déclaration commune dans laquelle, notamment, ils “soutiennent l’approche globale de la crise du Mali comme indiqué par l’Union africaine et le conseil de sécurité des Nations unies” et demandent à la communauté internationale de soutenir les processus de “retour à l’ordre constitutionnel” à Madagascar et en Guinée Bissau ainsi qu’à la “normalisation et la stabilisation” de la RD Congo et de la Centrafrique.
“Je crois du fond du coeur que le 21e siècle et les décennies à venir seront celles de l’affirmation du monde en développement et spécialement celles de l’Afrique et de l’Amérique latine”, a lancé la présidente brésilienne, héritière de l’ancien président Inacio Lula, grand artisan de la création de l’ASA, qui rassemble 54 pays africains et 12 sud-américains.
“Il est fini le temps où nous marchions dans une banlieue distante, silencieuse et problématique. Le monde en développement est devenu vital pour l’économie globale et compte pour plus de la moitié de la croissance économique et 40% des investissements”, a-t-elle déclaré.
Véritable vedette du sommet, Mme Rousseff en a profité pour répéter une des requêtes incessantes de la diplomatie brésilienne: ouverture du conseil de sécurité à des pays du sud, réforme du Fond Monétaire international, de la Banque mondiale, et de l’Organisation mondiale du Commerce dont le Brésil brigue la présidence.
“La réforme de l’ONU est urgente. Rien ne justifie que l’Afrique et l’Amérique du sud soient toujours sans représentant au conseil de sécurité”, a-t-elle estimé.
La présidente a proposé la coopération brésilienne dans les domaines de l’éducation, l’agriculture et la santé mais a insisté sur le modèle de développement brésilien.
“Le Brésil a construit à partir de l’arrivée au pouvoir de Lula un modèle qui a pour axe structurant et moteur de notre développement (…) une nouvelle vision de politique économique et sociale (…) basée sur la priorité (de la lutte) contre la misère”.
Les échanges commerciaux entre les deux continents ont été multiplié par cinq entre 2002 et 2011, s’élevant l’an dernier à 39,4 milliards de dollars, selon des chiffres fournis par le Brésil.
La plupart des orateurs ont évoqué les points communs entre Afrique et Amérique du sud, le président nigérian Goodluck Jonathan soulignant que “les deux régions avaient d’immenses possibilités tant au niveau des ressources humaines que naturelles qui plaçaient les deux continents dans une position avantageuse dans le contexte de la la globalisation”. Mais, il a aussi rappelé pour l’ASA la nécessité de mettre en place un système de financement pour pouvoir avancer à l’avenir.
Hors microphones de nombreux délégués estiment que depuis le premier sommet de 2006 au Nigeria et le deuxième au Venezuela, l’ASA n’a donné que très peu de fruits concrets. “C’est une belle idée mais une coquille vide”, soulignait un observateur.
Dans un discours lu par son ministre des Affaires étrangères et qui a reçu de longs applaudissements, le président vénézuélien Hugo Chavez, hospitalisé pour un cancer, a vilipendé les “forces impérialistes” et souligné: “Ce sont dans nos continents que se trouvent les ressources naturelles, politiques et historiques nécessaires pour sauver la planète du chaos auquel il a été conduit”.
Et le président bolivien Evo Morales n’a pas manqué de qualifier l’organe exécutif de l’ONU de “conseil d’insécurité”.
“Nous devons être ensemble (les pays du sud) pour nous libérer… Puissance de l’Otan, Conseil de sécurité des Nations unies… Quel +conseil de sécurité+. C’est un conseil d’insécurité!”, a-t-il déclaré lors d’une conférence de presse en marge du sommet.
© 2013 AFP

Die Afrikanischen Staaten und Lateinamerika glauben an eine neue Ära für den Süden
Malabo (Äquatorialguinea) (AFP) – 2013.02.22 21.12 – By Patrick FORT
Nach dem Vorbild der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff, die an eine neue Ära im Süden zu glauben behauptet, machten die anwesenden 20 Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel der ASA (Afrika / Südamerika) in Malabo das Gelübde, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontinenten zu entwickeln.
Am Abend verabschiedeten die Staatschefs eine gemeinsame Erklärung, in der unter anderem sie “den umfassenden Lösungsansatz zur Krise ind Mali wie angegeben von der Afrikanischen Union und dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationenunterstützen” und die internationale Gemeinschaft auffordern, den Prozess der “Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung” in Madagaskar und Guinea-Bissau und die “Normalisierung und Stabilisierung” der DR Kongo und der Zentralafrikanischen Republik zu unterstützen.
“Ich glaube von ganzem Herzen, dass das 21. Jahrhundert und schon die kommenden Jahrzehnte die der Bestätigung der Dritten Welt und insbesondere Afrikas und Lateinamerikas sein werden”, sagte die brasilianische Präsidentin, Erbin des ehemaligen Präsidenten Inacio Lula, dem Architekten der Schaffung der ASA, die 54 afrikanische Länder und 12 Länder Südamerikas zusammenbringt.
“Vorbei sind die Zeiten, das wir in einem fernen, stillen und problematischen Vorort waren, die sich entwickelnde Welt wird entscheidend für die globale Wirtschaft und steht für mehr als die Hälfte des Wirtschaftswachstums und 40% der Investitionen”, sagte sie.
Als eigentlicher Star des Gipfels fand Rousseff die Möglichkeit, konstante Forderungen der brasilianischen Diplomatie zu wiederholen: Eröffnung des Sicherheitsrat für die südlichen Länder, die Reform des Internationalen Währungsfonds, der Weltbank und der Welthandelsorganisation, deren Präsidentschaft Brasilien hält.
“Die UN-Reform ist dringend. Nichts rechtfertigt, dass Afrika und Südamerika noch ohne einen Vertreter im Sicherheitsrat sind”, sagte sie.
Sie schlug allen brasilianische Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Landwirtschaft und Gesundheit vor, bestand aber auf dem brasilianischen Entwicklungsmodell.
“Brasilien hat seit Lula ein Modell gebaut, dessen strukturelle Achse und Motor unserer Entwicklung (…) eine neue Vision der Wirtschafts-und Sozialpolitik sind (…) mit Priorität ( der Kampf) gegen die Armut. ”
Der Handel zwischen den beiden Kontinenten war fünffach gestiegen zwischen 2002 und 2011, in Höhe von letztes Jahr auf $ 39,4 Milliarden, nach Angaben aus Brasilien.
Die meisten Redner bezogen sich auf die Ähnlichkeiten zwischen Afrika und Südamerika. So betonte der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan, dass “die beiden Regionen große Chancen sowohl in menschlichen und natürlichen Ressourcen haben, die die beiden Kontinente in einer vorteilhaften Position platziert hatten im Kontext der Globalisierung. ” Aber er erinnerte auch an die Notwendigkeit für die ASA, ein Finanzierungssystem zu schaffen, um in der Zukunft voranzutreiben.
Mikrofone off, zeigten viele Delegierte das Gefühl, dass seit dem ersten Gipfel im Jahr 2006 in Nigeria und dem zweiten in Venezuela, die ASA nur sehr wenig echte Frucht gegeben hat. “Es ist eine nette Idee, aber eine leere Hülle”, sagte ein Beobachter.
In einer Rede, gelesen vom Außenminister und mit viel Applaus belohnt, prangerte der venezolanische Präsident Hugo Chavez, momentan für Krebs im Krankenhaus, die “imperialistischen Kräfte” an und sagte: “In unseren Kontinenten sind jene natürlichen, politischen und historischen Ressourcen, die benötigt werden, um den Planeten vor dem Chaos zu retten, in das er geführt wurde. ”
Und der bolivianische Präsident Evo Morales hat nicht versäumt, das ausführende Organ der UN zu qualifizieren als “Unsicherheitsrat.”
“Wir müssen zusammen sein (Süden), um uns zu befreien … NATO-Macht, UN-Sicherheitsrat … Was für Sicherheit? Dies ist ein Rat der Unsicherheit!” sagte er auf einer Pressekonferenz am Rande des Gipfels.
© 2013 AFP

Leave a Reply