AFRIKA UMSCHLAGPLATZ FÜR SÜDAMERIKANISCHE DROGEN – La drogue sud-américaine menace la stabilité de l’Afrique

Südamerikanische Drogen bedrohen die Stabilität von Afrika
Washington (AFP) – 18.11.2009 07:54
Der Drogenhandel zwischen Lateinamerika und Europa bedroht die politische Stabilität der afrikanischen Länder, die er durchläuft, und das mehr als der islamische Extremismus, sagte ein Experte Dienstag vor einer Gruppe von US-Senatoren.
DEUTSCH (VON MIT ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL
»»» SIEHE AUCH
‘”DROGENFLUGZEUG MALI: “BASTLER” IN UNTERSUCHUNGSHAFT – “Avion de la drogue” au Mali: arrestation de personnes découpant l’épave”‘
VOIR AUSSI «««

La drogue sud-américaine menace la stabilité de l’Afrique
WASHINGTON (AFP) – 18.11.2009 07:54
Le trafic de drogue entre l’Amérique latine et l’Europe menace la stabilité politique des pays d’Afrique par lesquels il transite, et ce davantage que l’extrémisme islamiste, a affirmé mardi un expert devant un groupe de sénateurs américains.
Depuis cinq ans, les cartels de la drogue d’Amérique latine utilisent de plus en plus l’Afrique comme plaque tournante de leur trafic de cocaïne vers l’Europe, a expliqué David Gutelis, de la société de consultants Ishitrak, lors d’une audition de la sous-commission des Affaires étrangères pour l’Afrique.
“La demande européenne et l’efficacité assez grande des cartels sud-américains pour transporter la drogue vers et à travers les ports d’Afrique de l’Ouest ont eu pour résultat une croissance exponentielle des flux, en valeur et en volume”, a affirmé M. Gutelis.
Ce trafic constitue “la menace la plus importante contre la stabilité régionale”, davantage que la branche maghrébine d’Al-Qaïda (Aqmi), a prévenu cet expert, qui cite notamment le Maroc, la Libye et l’Egypte parmi les pays de transit.
Cette audition intervient au lendemain de l’annonce à Dakar que des trafiquants de drogue sud-américains avaient réussi à faire atterrir un avion cargo Boeing début novembre en plein désert du Mali, où ils avaient déchargé de la cocaïne. L’appareil s’était ensuite écrasé.
De son côté, l’Office de l’ONU contre la drogue et le crime (ONUDC) affirmait en 2008 que la Guinée-Bissau semblait être “un point clé d’entrée de la cocaïne en Afrique”.
© 2009 AFP

Südamerikanische Drogen bedrohen die Stabilität von Afrika
Washington (AFP) – 18.11.2009 07:54
Der Drogenhandel zwischen Lateinamerika und Europa bedroht die politische Stabilität der afrikanischen Länder, die er durchläuft, und das mehr als der islamische Extremismus, sagte ein Experte Dienstag vor einer Gruppe von US-Senatoren.
Seit fünf Jahren benutzen die Drogenkartelle Lateinamerikas zunehmend mehr Afrika als Drehscheibe für den Handel von Kokain nach Europa, sagte David Gütel von der Beratungsfirma Ishitrak bei einer Anhörung des Senats-Unterausschusses für auswärtige Angelegenheiten für Afrika.
“Die europäische Nachfrage und der relativ hohen Effizienz der südamerikanischen Kartelle zu Drogen zu transportieren und über die Häfen in Westafrika, hat in ein exponentielles Wachstum der Ströme in Wert und Menge geführt,” Gütel sagte.
Dieser Verkehr ist “die größte Bedrohung der regionalen Stabilität”, mehr als die nordafrikanische Zweig der Al-Qaida (AQIM), warnte der Experte unter Nennung vor allem von Marokko, Libyen und Ägypten als Ländern Transit.
Die Anhörung kam einen Tag nach der Bekanntgabe in Dakar, dass es Drogenhändler aus Südamerika gelungen war, ein Frachtflugzeug Boeing Anfang November in der Wüste von Mali zu landen, wo sie das Kokain entladen. Das Flugzeug zerschellte dann.
Für seinen Teil sagte der UN-Büro für Drogen-und Verbrechensbekämpfung (UNODC) im Jahr 2008, dass Guinea-Bissau zu sein schien “ein wesentlicher Punkt für die Einreise von Kokain in Afrika”.
© 2009 AFP

Leave a Reply