AFRIKA: VITAMINVERZEHR SINKT, FETTLEIBIGKEIT TROTZ MANGEL – Les Africains consomment trop peu de fruits et légumes

Afrikaner verbrauchen zu wenig Obst und Gemüse
DAKAR (AFP) – 2010.06.12 19.54
Afrikaner essen nicht genug Obst und Gemüse, was die Entwicklung von Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen fördert, sagten Wissenschaftler Montag in Dakar.
In den meisten afrikanischen Ländern könnte die Hälfte der Bevölkerung als übergewichtig angesehen werden, so Dr. Jacky Ganry vom Zentrum für Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Agrarforschung für Entwicklung (CIRAD).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les Africains consomment trop peu de fruits et légumes
DAKAR (AFP) – 06.12.2010 19:54
Les Africains ne mangent pas assez de fruits et légumes, ce qui favorise le développement de l’obésité, du diabète et des maladies cardio-vasculaires, ont affirmé lundi des scientifiques réunis à Dakar.
Dans la majorité des pays africains, la moitié de la population pourrait être considérée en surpoids, selon le docteur Jacky Ganry, du Centre de coopération internationale en recherche agronomique pour le développement (CIRAD).

Un étal de fruits et légumes dans la banlieue de Nairobi au Kenya le 6 juillet 2010
Foto (c) AFP: Un étal de fruits et légumes dans la banlieue de Nairobi au Kenya le 6 juillet 2010
Ein Obst-und Gemüsestand am Stadtrand von Nairobi, Kenia, 6. Juli 2010

“En Afrique, la consommation moyenne de fruits et légumes par personne est bien en dessous de la dose recommandée” par l’Organisation mondiale de la santé (OMS) de 400 grammes par jour, a-t-il affirmé au cours d’un colloque international sur l’horticulture dans les villes organisé par l’agence des Nations unies pour l’Agriculture et l’Alimentation (FAO).
Cette consommation insuffisante de fruits et légumes s’inscrit dans un contexte d’urbanisation galopante, de bouleversements des modes de vie et d’augmentation des prix des produits alimentaires. Elle contribue au développement de maladies non transmissibles, telles que le cancer, l’hypertension, le diabète et les maladies cardio-vasculaires.
En Ethiopie, où le taux d’obsésité est le plus faible du continent africain, près d’un tiers des décès en 2005 ont été attribués à ces maladies non transmissibles. A Dakar, les cas de diabète officiellement répertoriés chaque année ont été multipliés par dix en 30 ans.
Sous-alimentation et obésité sont un “double fardeau” pour l’Afrique, a estimé Chris Ojiewo, qui travaille dans un centre international de recherche sur les légumes en Tanzanie. Il a plaidé pour une plus grande mise en valeur des légumes africains qui se cultivent facilement et sont particulièrement riches en vitamines et micro-nutriments.
© 2010 AFP

Afrikaner verbrauchen zu wenig Obst und Gemüse
DAKAR (AFP) – 2010.06.12 19.54
Afrikaner essen nicht genug Obst und Gemüse, was die Entwicklung von Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen fördert, sagten Wissenschaftler Montag in Dakar.
In den meisten afrikanischen Ländern könnte die Hälfte der Bevölkerung als übergewichtig angesehen werden, so Dr. Jacky Ganry vom Zentrum für Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Agrarforschung für Entwicklung (CIRAD).
“In Afrika ist der durchschnittliche Verbrauch von Obst und Gemüse pro Person weit unter dem empfohlenen” durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 400 Gramm pro Tag, sagte er während eines internationalen Symposiums auf Gartenbau in Städten, von der UN-Agentur für Ernährungs-und Landwirtschaftsorganisation (FAO) organisiert.
Dieser geringe Verzehr von Obst und Gemüse findet statt in einem Kontext der raschen Verstädterung, Veränderungen des Lebensstils und der steigenden Nahrungsmittelpreise. Er trägt bei zur Entwicklung von nichtübertragbaren Krankheiten wie Krebs, Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen.
In Äthiopien, wo die Rate der Übergewichtigkeit ist am niedrigsten in Afrika, fast ein Drittel der Todesfälle waren im Jahr 2005 auf diese nicht-übertragbarer Krankheiten zugeschrieben. In Dakar, die offiziell registrierten Fälle von Diabetes jedes Jahr verzehnfachten in 30 Jahren.
Unterernährung und Fettleibigkeit sind eine “Doppelbelastung” für Afrika, sagte Chris Ojiewo, der in ein internationales Zentrum für Forschung an Gemüse in Tansania arbeitet. Er forderte eine stärkere Entwicklung der afrikanischen Gemüse, die leicht wachsen und sind besonders reich an Vitaminen und Spurenelementen.
© 2010 AFP

Leave a Reply