AFRIKA: WASSER SUCHENDE ZUGVÖGEL VERSCHWINDEN – En Afrique, la guerre des oiseaux d’eau migrateurs et des hommes

In Afrika, der Krieg zwischen den wandernden Wasservögeln und den Menschen
La Rochelle (Frankreich) (AFP) – 2012.05.20 09.11 – Von Michaela Cancela-Kieffer
Die wandernden Wasservögel könnten sich bald von Westafrika abwenden, wenn nichts getan wird, um dem schnellen Verschwinden von seinen Sümpfen, Flussmündungen, Mangroven und anderen Feuchtgebieten Einhalt zu gebieten, welche wesentlich sind für Biodiversität, aber nach und nach erodieren. Es war um diese Erkenntnis, dass sich vom 14 bis 18 Mai 300 Experten und Vertreter der Mitgliedstaaten des Internationalen Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden Wasservögel (AEWA) in La Rochelle (Westfrankreich) trafen, zur fünften Konferenz über diese Arten, unter der Ägide der UNO.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

En Afrique, la guerre des oiseaux d’eau migrateurs et des hommes
LA ROCHELLE (France) (AFP) – 20.05.2012 09:11 – Par Michaëla CANCELA-KIEFFER
Les oiseaux d’eau migrateurs pourraient rapidement déserter l’Afrique de l’Ouest si rien n’est fait pour freiner la disparition rapide de ses marais, estuaires, mangroves et autres zones humides indispensables à la biodiversité, grignotées peu à peu par l’homme. C’est autour de ce constat que se sont réunis du 14 au 18 mai quelque 300 experts et représentants des Etats membres de l’Accord international pour la conservation des oiseaux d’eau migrateurs (AEWA) à La Rochelle (ouest de la France), pour la cinquième conférence consacrée à ces espèces, sous l’égide de l’ONU.

Des scientifiques dans le parc ornithologique de Saint-Denis-du-Payre, dans l'ouest le 17 mai 2012
Wissenschaftler im vogelkundlichen Park Saint-Denis-du-Payre, Westfrankreich
Des scientifiques dans le parc ornithologique de Saint-Denis-du-Payre, dans l’ouest le 17 mai 2012
Foto (c) AFP – by Pierre Andrieu

“C’est une vraie crise. Ce que l’on risque c’est un printemps silencieux”, sans chants d’oiseaux, lorsque les espèces auront disparu, dit Oystein Storkersen, représentant de la Norvège, à l’AFP.
Vendredi, les 65 Etats membres, dont 28 africains, ont de ce fait adopté un “plan d’action pour l’Afrique”, soulignant que 13% de ces espèces sont en danger d’extinction.
Et selon Oystein Storkersen, 50% des plus grands voyageurs, ceux qui parcourent des dizaines de milliers de kilomètres par an, sont menacés.
Après l’adoption par l’Europe, de haute lutte, de multiples directives pour les protéger, on s’aperçoit que les “millions” dépensés seront jetés par la fenêtre si rien n’est fait le long de leurs voies de migration, au-delà de l’UE, dit-il.
Le constat est également alarmant pour l’environnement du continent africain, comme l’explique Yves Gaugris, de la Ligue de protection des oiseaux (LPO), car “l’oiseau est un indicateur de la biodiversité”.
En Afrique les oiseaux d’eau migrateurs meurent en raison de la destruction de leur habitat, des zones dites “humides” – marécages, mangroves, estuaires – où ils trouvent les aliments nécessaires à leurs longs déplacements.
Or, en seulement 20 ans, selon Oystein Storkersen, 90% des zones humides ont disparu en Afrique de l’ouest.
Les causes sont à rechercher dans l’explosion démographique du continent, comptant un milliard d’habitants et où 61% de la population vit encore sous le seuil de pauvreté.
Il y a dans cette partie du monde, une “guerre pour l’habitat”, et “seulement 10% de ces sites clef”, indispensables au maintien de la biodiversité, son protégés.
“Il y a une compétition entre les hommes qui veulent exploiter ces milieux et les oiseaux”, dit aussi le Sénégalais Abdoulaye Ndiaye, de l’ONG Wetlands international, dont la vocation est la préservation de ces habitats.
“Les réserves sont grignotées mètre carré après mètre carré par les agriculteurs car c’est leur seul moyen de survie”, explique encore Yves Gaugris.
Pourtant, selon les spécialistes, une vision de court terme privilégiant l’agriculture, l’urbanisation ou la construction de barrages par exemple, serait catastrophique.
Ces zones de plus en plus menacées sont source d’eau fraîche, d’agriculture durable lorsqu’elle est encadrée, de pêche, de l’oxygène nécessaire à la lutte contre le réchauffement planétaire.
“Il ne faut pas poser le problème en termes d’espèces en danger. Mais d’avantages économiques pour les communautés”, insiste aussi Malta Qwathekana, conseillère au ministère sud-africain de l’Environnement, qui évoque les retombées financières possibles de l’écotourisme autour de ces sites comme source de revenus alternative pour les habitants.
Le plan adopté vendredi prévoit des mesures renforcées de conservation, l’encadrement des “prélèvements” (chasse) de ces oiseaux, l’amélioration des connaissances, la sensibilisation et davantage de coopération internationale.
Il faudra trouver pour le financer “dix millions d’euros (…) l’équivalent d’une toute petite longueur d’autoroute”, a déclaré à l’AFP le président français de la conférence, Paul Delduc, sous directeur de la valorisation des espèces au Ministère de l’Ecologie.
© 2012 AFP

Des scientifiques observent des oiseaux migrateurs à Saint-Denis-du-Payre, dans l'ouest le 17 mai 2
Wissenschaftler im vogelkundlichen Park Saint-Denis-du-Payre, Westfrankreich
Des scientifiques dans le parc ornithologique de Saint-Denis-du-Payre, dans l’ouest le 17 mai 2012
Foto (c) AFP – by Pierre Andrieu

In Afrika, der Krieg zwischen den wandernden Wasservögeln und den Menschen
La Rochelle (Frankreich) (AFP) – 2012.05.20 09.11 – Von Michaela Cancela-Kieffer
Die wandernden Wasservögel könnten sich bald von Westafrika abwenden, wenn nichts getan wird, um dem schnellen Verschwinden von seinen Sümpfen, Flussmündungen, Mangroven und anderen Feuchtgebieten Einhalt zu gebieten, welche wesentlich sind für Biodiversität, aber nach und nach erodieren. Es war um diese Erkenntnis, dass sich vom 14 bis 18 Mai 300 Experten und Vertreter der Mitgliedstaaten des Internationalen Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden Wasservögel (AEWA) in La Rochelle (Westfrankreich) trafen, zur fünften Konferenz über diese Arten, unter der Ägide der UNO.
“Dies ist eine echte Krise. Was wir riskieren, ist ein stummer Frühling” ohne Vogelgesang, wo Arten verschwunden sind, sagte Oystein Storkersen, Vertreter Norwegens, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.
Freitag haben die 65 Mitgliedstaaten, darunter 28 in Afrika, deshalb einen “Aktionsplan für Afrika” angenommen und stellten fest, dass 13% dieser Arten gefährdet sind.
Und nach Oystein Storkersen sind 50% der größten Reisenden, die Tausende von Kilometern pro Jahr fahren, besonders bedroht.
Nach der Verabschiedung durch Europa, nach großem Kampf, gibt es dort Richtlinien, um sie zu schützen. Aber wir sehen, dass die ausgegebenen “Millionen” aus dem Fenster geworfen werden, wenn nichts für die Wanderungsgebiete getan wird, die über die EU hinausgehen, sagte er.
Der Befund ist auch für die Umwelt in Afrika alarmierend, erklärt Yves Gaugris von der Liga für Vogelschutz (LPO), weil “der Vogel ein Indikator für die Artenvielfalt ist”.
In Afrika sind die wandernden Wasservögel durch das Sterben von Lebensräumen bedroht, von Gebieten, als “feucht/ nass” bekannt – Sümpfe, Mangroven, Flussmündungen – wo sie das Essen finden, das sie für ihre langen Reisen brauchen.
Aber in nur 20 Jahren, nach Oystein Storkersen, sind 90% der Feuchtgebiete in Westafrika verschwunden.
Die Ursachen liegen in der Bevölkerungsexplosion des Kontinents, nunmehr mit einer Milliarde Menschen und wo 61% der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze.
Es gibt in dieser Region einen “Krieg für Lebensraum”, und “nur 10% dieser Gebiete”, unverzichtbar für die Erhaltung der Artenvielfalt, sind Schutzgebiete.
“Es gibt einen Wettbewerb zwischen den Menschen, die diese Lebensräume nutzen wollen, und Vögeln”, sagte auch der senegalesische Abdoulaye Ndiaye von der NGO Wetlands International, deren Aufgabe die Erhaltung dieser Lebensräume ist.
“Die Reserven werden Quadratmeter nach Quadratmeter von den Landwirten erodiert, weil es ihre einzige Möglichkeit des Überlebens ist”, erklärt Yves Gaugris.
Doch nach Meinung von Experten wäre eine eine kurzfristige Vision, die die Landwirtschaft, Urbanisierung und Dammbau betont, eine Katastrophe.
Diese zunehmend bedrohten Regionen von Frischwasser-Quellen, nachhaltiger Landwirtschaft, wenn sie gerahmt wird, Angeln, Sauerstoff, sind für die Bekämpfung der globalen Erwärmung wichtig.
“Lege nicht das Problem in Bezug auf gefährdete Arten. Doch wirtschaftliche Vorteile für Gemeinden sind sichtbar”, besteht auch darauf Qwathekana Malta, Beraterin des südafrikanischen Ministeriums für Umwelt, welche die möglichen finanziellen Auswirkungen des Ökotourismus rund um diese Seiten als alternative Einnahmequelle für die Einheimischen diskutiert.
Der Plan vom vergangen Freitag umfasst verstärkte Maßnahmen zur Erhaltung, Überwachung von “Sampling” (Jagd) dieser Vögel, mehr Wissen, Bewusstsein und mehr internationale Zusammenarbeit.
Gefunden werden müssen, um es zu finanzieren, “10.000.000 € (…) das Äquivalent zu einer geringen Länge der Autobahnen”, sagte der AFP der französische Präsident der Konferenz, Paul Delduc, Assistant Director of Erholung der Spezies in der Abteilung Ökologie in der neuen französischen Regierung.
© 2012 AFP

Leave a Reply