AFRIKA WILL KRANKHEITEN und MEDIKAMENTE BESSER KONTROLLIEREN – L’Afrique veut mieux contrôler maladies et médicaments

Afrika will Krankheiten und Medikamente besser kontrollieren
Luanda ( AFP) – 2014.04.16 14.07 Uhr
Die afrikanischen Länder haben am Mittwoch in Luanda zu einer besseren Koordinierung aufgerufen, um den Zugang zu medizinischer Versorgung auf dem ganzen Kontinent zu implementieren. Das soll durch die Schaffung von Agenturen für Krankheitskontrolle und Medikamente geschehen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VEBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
Feuilletez, il y en a beaucoup!

L’Afrique veut mieux contrôler maladies et médicaments
Luanda (AFP) – 16.04.2014 14:07
Des pays africains ont appelé mercredi à Luanda à une meilleure coordination afin de mettre en oeuvre l’accès aux soins pour tous sur le continent, ce qui devrait passer par la création d’agences de contrôle des maladies et des médicaments.

Un bébé tchadien se fait vacciner. Grâce au vaccin anti-méningocoque utilisé en dehors
Foto (c) Otto Bakano/IRIN: Un bébé tchadien se fait vacciner. Grâce au vaccin anti-méningocoque utilisé en dehors de la chaîne du froid, un plus grand nombre de personnes sera vacciné.
Ein Baby aus dem Tschad wird geimpft. Dank dem außerhalb der Kühlkette verwendbaren Impfstoff gegen Meningitis wird eine weitaus größere Anzahl von Menschen geimpft werden.

“Nous avons (…) la capacité technique et la volonté de changement qui vont nous conduire à élaborer un plan visant à garantir l’accès aux soins pour tous en Afrique”, a déclaré Domingos Manuel Vicente, le vice-président angolais, lors de l’ouverture de la première réunion des ministres africains de la Santé co-organisée par l’Organisation mondiale de la santé (OMS) et la Commission de l’Union africaine (UA).
“Au regard de ce qui se passe ailleurs dans le monde et afin de protéger nos citoyens, il y a une urgence absolue à créer une agence africaine de contrôle des médicaments”, a ajouté le responsable angolais, dont le pays accueille la conférence jusqu’à jeudi.
“Sa mission sera de contrôler la qualité de tous les médicaments et outils de diagnostics utilisés sur le continent, qu’ils soient produits en Afrique ou importés”, a précisé M. Vicente.
“L’épidémie d’Ebola en Afrique de l’Ouest n’est qu’une preuve supplémentaire de la nécessité d’un centre africain de contrôle des maladies”, a également souligné Onyebuchi Chukwu, ministre de la Santé du Nigeria, président de la dernière conférence des ministres africains de la Santé en avril 2013.
Appuyant la création de ce centre de contrôle, Domingos Manuel Vicente a annoncé la volonté de l’Angola d’héberger cette institution.
“Nous savons que la majorité des pays africains ne pourront pas atteindre d’ici à 2015 les objectifs du Millénaire dans le domaine de la santé, malgré les progrès réalisés”, a relevé Luis Gomes Sambo, directeur régional de l’OMS pour l’Afrique.
“Nous avons besoin d’investir et de travailler davantage pour atteindre les objectifs fixés par les gouvernements africains et les agences internationales”, a-t-il ajouté.
Selon l’OMS, sur les dix dernières années l’espérance de vie sur le continent africain est passée de 51 à 54 ans, quand la mortalité infantile des moins de 5 ans a diminué de 175 à 95 pour 1.000 naissances et la mortalité maternelle de 820 à 480 pour 100.000 naissances.
Des progrès ont été réalisés dans la lutte contre les maladies transmissibles (sida, malaria, tuberculose) mais le nombre de cas de maladies chroniques (accidents vasculaires cérébraux, cancer, diabète) est en constante hausse.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Afrika will Krankheiten und Medikamente besser kontrollieren
Luanda ( AFP) – 2014.04.16 14.07 Uhr
Die afrikanischen Länder haben am Mittwoch in Luanda zu einer besseren Koordinierung aufgerufen, um den Zugang zu medizinischer Versorgung auf dem ganzen Kontinent zu implementieren. Das soll durch die Schaffung von Agenturen für Krankheitskontrolle und Medikamente geschehen.
“Wir ( … ) die technische Fähigkeit und den Wunsch nach Veränderung, die uns dazu bringen werden, einen Plan zur Gewährleistung des Zugangs für alle in Afrika zu entwickeln”, sagte Domingos Manuel Vicente, angolanischer Vizepräsident, bei der Eröffnung der ersten Sitzung der afrikanischen Gesundheitsminister, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Kommission der Afrikanischen Union (AU) gemeinsam organisiert wurde .
“Angesichts dessen, was anderswo in der Welt geschieht, und um unsere Bürger zu schützen, gibt es eine absolute Dringlichkeit , eine afrikanische Medicines Control Agency zu schaffen”, sagte der angolanische Funktionär, dessen Land bis Donnerstag Gastgeber der Konferenz ist.
“Ihre Mission ist es, die Qualität aller Medikamente und Diagnostika auf dem Kontinent zu kontrollieren, ob in Afrika produziert oder importiert”, sagte Vicente.
” Der Ebola- Ausbruch in Westafrika ist ein weiterer Beweis für die Notwendigkeit eines afrikanischen Center for Disease Control “, betonte auch Onyebuchi Chukwu , Gesundheitsminister von Nigeria und Präsident der letzten Konferenz der afrikanischen Gesundheitsminister im April 2013 .
Zur Unterstützung der Einrichtung der Zentrale kündigte Domingos Manuel Vicente die Bereitschaft von Angola an, diese Institution zu beherbergen.
“Wir wissen, dass die Mehrheit der afrikanischen Länder nicht an die Millenniumsziele 2015 in Gesundheit herankommt, trotz der Fortschritte “, sagte Luis Gomes Sambo , WHO-Regionaldirektor für Afrika .
“Wir müssen investieren und härter arbeiten , um die von afrikanischen Regierungen und internationalen Behörden festgelegten Ziele zu erreichen “, sagte er.
Nach Angaben der WHO über die letzten zehn Jahre stieg die Lebenserwartung in Afrika von 51 auf 54 Jahre, sank die Kindersterblichkeit unter 5 Jahren von 175 auf 95 pro 1.000 Lebendgeburten und Müttersterblichkeit von 820 auf 480 pro 100.000 Geburten.
Fortschritte im Kampf gegen übertragbare Krankheiten (AIDS , Malaria, Tuberkulose) sind gemacht worden, aber die Häufigkeit von chronischen Krankheiten ( Schlaganfall, Krebs, Diabetes) steigt stetig.
© 2014 AFP

Leave a Reply