AFRIKA, WIRTSCHAFT: SCHAFFUNG eines GEMEINSAMEN MARKTES SÜD UND OST – Afrique: discussions pour l’ouverture d’un marché commun est et sud

Afrika: Diskussion eines gemeinsamen Marktes im Süden und Osten
JOHANNESBURG (AFP) – 2011.12.06 04.18
Die Staats-und Regierungschefs von 26 Ländern in Ost- und Südafrika haben am Sonntag in Johannesburg beschlossen, Verhandlungen zur Ausarbeitung eines großen gemeinsamen Marktes für die gesamte östliche Hälfte des Kontinents aufzunehmen, ein Markt, der eines Tages ganz Afrika abdecken soll. Es geht um die Bildung einer riesigen Freihandelszone, welche umfasst den Gemeinsamen Markt für das Östliche und Südliche Afrika Ost (COMESA), die Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) und die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC), drei sehr heterogene Teile, die sich teilweise überlappen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique: discussions pour l’ouverture d’un marché commun est et sud
JOHANNESBURG (AFP) – 12.06.2011 16:18
Les dirigeants de 26 pays d’Afrique de l’Est et du Sud ont décidé dimanche à Johannesburg le lancement de négociations en vue de créer un immense marché commun couvrant toute la moitié orientale du continent, qui aura vocation de couvrir un jour toute l’Afrique. Il s’agit de former une très vaste zone de libre échange englobant le Marché commun des Etats d’Afrique australe et de l’Est (Comesa), la Communauté d’Afrique de l’Est (EAC) et la Communauté de développement d’Afrique australe (SADC), trois ensembles très hétérogènes qui se chevauchent en partie.
Le produit intérieur brut de cette “Tripartite” est compris entre 875 et 1.000 milliards de dollars, selon les estimations, soit, selon les chiffres du communiqué adopté dimanche, 58% de la richesse produite en Afrique.
Du Cap au Caire, selon le vieux rêve de l’homme politique britannique Cecil Rhodes, la “zone de libre échange tripartite” comprendra l’Afrique du Sud et l’Egypte, les économies les plus développées du continent, mais aussi celles qui croissent le plus vite, notamment l’Angola et l’Éthiopie.
La libye fait aussi partie de l’ensemble. Elle était représentée à Johannesburg par son ambassadeur en Zambie.
“Le temps est venu de rassembler ces organisations pour former une grande puissance économique, pour accroître le commerce entre pays africains”, a souligné le roi du Swaziland Mswati III, qui préside la Comesa (son pays étant également membre de la SADC).
Les négociations qui vont s’engager devront laisser à d’autres pays africains la possibilité de rejoindre le bloc, a-t-il insisté.
“La Tripartite est une étape décisive pour réaliser la vision africaine de créer une communauté économique africaine” englobant la totalité du continent, ont relevé à ce sujet les participants du sommet de Johannesburg, dans leur communiqué commun.
“Nous nous rencontrons pleinement conscients de la responsabilité collective que nous portons envers les pères fondateurs de l’Afrique de créer un seul marché continental de grande valeur économique”, a ajouté le président sud-africain Jacob Zuma.
Le projet de zone de libre échange tripartite avait été approuvé lors d’une première conférence en octobre 2008, à Kampala.
Concrètement, les leaders africains n’ont pas fixé de date pour la mise en place de leur marché commun. La “feuille de route” qu’ils ont adoptée dimanche prévoit pour le moment trois ans de négociations, selon une diplomate.
Ils ont également insisté sur la nécessité de renforcer les infrastructures, et ont appelé les bailleurs de fonds à les aider à construire des corridors est-ouest venant renforcer le corridor nord-sud lancé en 2009 lors d’une conférence à Lusaka.
Quand bien même certains pays appartiennent simultanément à plusieurs d’entre eux, les trois blocs régionaux ont déjà lancé leurs propres projets de marché commun (en 2005 pour l’EAC, 2008 pour la SADC et 2009 pour la Comesa).
Mais ils sont en retard dans leurs programmes d’ouverture des frontières: les tracasseries douanières continuent, et les barrières non tarifaires sont autant d’obstacles jugés nuisibles à la compétitivité par les économistes.
© 2011 AFP

Afrika: Diskussion eines gemeinsamen Marktes im Süden und Osten
JOHANNESBURG (AFP) – 2011.12.06 04.18
Die Staats-und Regierungschefs von 26 Ländern in Ost- und Südafrika haben am Sonntag in Johannesburg beschlossen, Verhandlungen zur Ausarbeitung eines großen gemeinsamen Marktes für die gesamte östliche Hälfte des Kontinents aufzunehmen, ein Markt, der eines Tages ganz Afrika abdecken soll. Es geht um die Bildung einer riesigen Freihandelszone, welche umfasst den Gemeinsamen Markt für das Östliche und Südliche Afrika Ost (COMESA), die Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) und die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC), drei sehr heterogene Teile, die sich teilweise überlappen.
Das Bruttoinlandsprodukt der “Tripartite” liegt zwischen 875 und 1.000 Milliarden Dollar, Schätzungen zufolge, bzw nach Angaben der Erklärung Sonntag wird dort 58% des Reichtums in Afrika produziert.
Von Kapstadt nach Kairo, nach dem alten Traum von Cecil Rhodes, britischer Politiker, umfasst die “dreiseitige Freihandelszone” auch Südafrika und Ägypten, die am meisten entwickelten Volkswirtschaften des Kontinents, aber auch solche, die am schnellsten wachsen, darunter Angola und Äthiopien.
Libyen ist auch ein Teil des Ganzen. Sie wurde von ihrem Botschafter in Johannesburg in Sambia vertreten.
“Die Zeit ist reif, diese Organisationen dazu bringen, eine große wirtschaftliche Macht zu bilden, den Handel zwischen den afrikanischen Ländern zu erhöhen”, sagte Swasiland’s König Mswati III, derzeitiger Vorsitzender der Comesa (sein Land ist auch ein Mitglied der SADC).
Die kommenden Verhandlungen lassen anderen afrikanischen Ländern die Gelegenheit, dem Block beizutreten, sagte er.
“Die Tripartite ist ein entscheidender Schritt, die afrikanische Vision der Schaffung einer afrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft zu erreichen” welche umfasst den gesamten Kontinent, so die Teilnehmer vom Gipfel von Johannesburg in ihrer gemeinsamen Erklärung.
“Wir treffen uns im vollen Bewusstein über die kollektive Verantwortung gegenüber den Gründervätern von Afrika, einen einzigen kontinentalen Markt mit hohem wirtschaftlichen Wert zu schaffen”, fügte der südafrikanische Präsident Jacob Zuma hinzu.
Die vorgeschlagene dreigliedrige Freihandelszone wurde bei einer ersten Konferenz im Oktober 2008 in Kampala genehmigt.
Konkret haben die afrikanischen Führer keinen Termin für die Umsetzung ihrer Gemeinsamen Markt gesetzt. Die “road map”, angenommen Sonntag, bietet im Moment drei Jahre Verhandlungen, so ein Diplomat.
Sie betonten auch die Notwendigkeit, die Infrastruktur zu stärken, und riefen die Geber auf, Hilfestellung beim Aufbau von Ost-West-Korridoren zu leisten, die die Nord-Süd-Korridore (2009 auf einer Konferenz in Lusaka gestartet) verstärken sollen.
Auch wenn einige Länder gleichzeitig mehreren von ihnen angehören, haben die drei regionalen Blöcke bereits eigene Projekte von gemeinsamem Markt (in 2005 für die EAC, SADC von 2008 und von 2009 für die Comesa).
Aber sie sind in ihren Programmen hinter der Zeit: Zoll- Bürokratie besteht weiterhon, und nichttarifäre Handelshemmnisse sind Hindernisse für die Wettbewerbsfähigkeit, laut Ökonomen.
© 2011 AFP

Leave a Reply