AFRIKABERICHTE der WESTLICHEN MEDIEN : KENIA, BLUT HER! – KARIKATUR – Médias occidentaux au Kenya : Du Sang! – Dessin par Damien Glez

by Glez 03-2013
“Da! Ein Tropfen Blut!”
Dessin par, Karikatur von: Damien Glez / Uhuru Kenyatta, président élu du Kenya, Uhuru Kenyatta, Kenias gewählter Präsident.

Damien Glez ist ein franko-burkinabeischer Karikaturist, Zeichner und Journalist.
Damien Glez est un dessinateur de presse franco-burkinabé.
GoogleWikipedia (fr)Website (unten weiterklicken, clics en bas marchent)Cartooning for peaceDamien Glez, english cartoons

Kenia: Wir wollen Blut!
Banner Taka deDie journalistische Behandlung der afrikanischen Nachrichten in den westlichen Medien wird auf dem Kontinent oft schlecht angesehen. In einem Artikel auf der Website “Afrika ist ein Land” (Africa is a country), klagt der kenianische Dichter und Autor Mukoma wa Ngugi, wie diese Zeichnung von Glez, über die Wahlberichterstattung aus Kenia von den westlichen Medien, nennt sie “Karikatur.”
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Kenya : on veut du sang !
Texte et dessin: http://www.courrierinternational.com/
Le traitement journalistique de l’actualité africaine par les médias occidentaux est souvent mal perçu sur le continent. Dans une tribune publiée sur le site sud-africain “Africa is a country”, le poète et auteur kényan Mũkoma wa Ngũgĩ dénonce, à l’instar de ce dessin de Glez, la couverture des élections kényannes par les médias occidentaux, parlant de “caricature”.
Pour mémoire, les élections du 4 mars, présentées comme “à haut risque” (la présidentielle précédente, en 2007, avaient été suivie de violences ethniques qui avaient fait un miller de morts) se sont finalement déroulées dans le calme, quitte à laisser un peu dépités les médias occidentaux, venus en nombre assister au scrutin. Uhuru Kenyatta, vice-Premier ministre du pays, qui fait par ailleurs l’objet d’une inculpation de la Cour pénale internationale pour son rôle d’instigateur des violences de 2007, l’a emporté face à Raila Odinga, le Premier ministre en place, qui partait favori.
“Quand il s’agit de l’Afrique, pourquoi ne racontez-vous pas toute l’histoire de l’humanité au travail y compris en période d’extrême violence ?”, lance Mũkoma wa Ngũgĩ à l’adresse des médias occidentaux, en les invitant à pratiquer un traitement global des événements plutôt que de s’en tenir aux seules violences.

Kenia: Wir wollen Blut!
Die journalistische Behandlung der afrikanischen Nachrichten in den westlichen Medien wird auf dem Kontinent oft schlecht angesehen. In einem Artikel auf der Website “Afrika ist ein Land” (Africa is a country), klagt der kenianische Dichter und Autor Mukoma wa Ngugi, wie diese Zeichnung von Glez, über die Wahlberichterstattung aus Kenia von den westlichen Medien, nennt sie “Karikatur.”
Für das Protokoll: die Wahlen vom 4. März wurden als “hochriskant” beschrieben (den früheren Präsidentenwahlen im Jahr 2007 folgte ethnische Gewalt mit über Tausend Toten), aber fanden schließlich in einer ruhigen Atmosphäre statt, auch zu einer kleinen Frustration der westlichen Medien, die in großer Zahl kamen, um die Wahl zu decken. Uhuru Kenyatta, stellvertretender Ministerpräsident des Landes, auch Gegenstand einer Anklage des Internationalen Strafgerichtshofs für seine Rolle als Anstifter von Gewalt im Jahr 2007, gewann gegen Raila Odinga, Premierminister und Favorit zu Beginn.
“Wenn es um Afrika geht, warum nicht die ganze Geschichte einer Menschheit bei der Arbeit erzählen, auch in Zeiten extremer Gewalt?”, fragt Mukoma wa Ngugi die westlichen Medien und fordert sie auf, eine umfassende Behandlung der Ereignisse durchzuführen, anstatt sich nur auf Gewalt zu fixieren.

Leave a Reply