AFRIKAGIPFEL, THEMA: DIE BINNENVERTRIEBENEN – Sommet africain sur les déplacés et réfugiés du continent

Afrika Gipfeltreffen zum Problem von Vertriebenen und Flüchtlingen auf dem Kontinent
Addis Abeba (AFP) – 21.10.2009 16:43
Die Afrikanische Union (AU) hält einen Sondergipfel der Staats-und Regierungschefs in Uganda ab, zu den Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen in Afrika, vor allem durch den Krieg vertrieben, aber deren Anwachsen sich vielleicht noch verschlechtern wegen Klimawandel.
Der Gipfel stattfinden Donnerstag und Freitag in Kampala, der Hauptstadt Ugandas, unter dem Thema: “Die AU nimmt die Herausforderung der Vertreibung in Afrika an”.
Es soll zu der Annahme und Ratifizierung durch alle 53 Mitglieder der Organisation eines “Übereinkommen zum Schutz und zur Hilfe für die Vertriebenen in Afrika” kommen.
Nach UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) ist Afrika der Kontinent mit der größten Zahl von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen in der Welt, ist “mehr als 17 Millionen”.
Das UNHCR erklärte, dass es sich in Afrika um 10,4 Millionen Menschen kümmert, “darunter 2,6 Millionen Flüchtlinge, 295.000 heimkehrende Flüchtlinge, 6,3 Millionen Binnenvertriebene, 1,03 Millionen Binnenvertriebene und 100.000 Staatenlose “.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS AUFGEPEPPTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

L’Afrique réunie en sommet au chevet des déplacés et réfugiés du continent
ADDIS ABEBA (AFP) – 21.10.2009 16:43
L’Union Africaine (UA) organise un sommet spécial de chefs d’Etat et de gouvernement en Ouganda sur les millions de réfugiés et déplacés en Afrique, le plus souvent chassés par la guerre mais dont le sort risque encore de s’aggraver avec les changements climatiques.
Ce sommet doit se tenir jeudi et vendredi à Kampala, la capitale ougandaise, sous le thème: “L’UA relève le défi du déplacement forcé en Afrique”.

Mogadiscio (Somalie),08-2009,(c)AFPMogadiscio (Somalie),08-2009,(c)AFP


Il doit déboucher sur l’adoption et la ratification par les 53 membres de l’organisation d’une “Convention pour la protection et l’assistance aux personnes déplacées en Afrique”.
Selon le Haut commissariat des Nations Unies pour les réfugiés (HCR), l’Afrique est le continent qui compte le plus grand nombre de réfugiés et déplacés au monde, soit “plus de 17 millions”.
Le HCR rappelle qu’en Afrique il s’occupe de “10,4 millions de personnes dont 2,6 millions de réfugiés, 295.000 réfugiés de retour chez eux, 6,3 millions de déplacés internes, 1,03 million de déplacés réinstallés, et de 100.000 apatrides”.
Principales causes de ces déplacements de populations: les conflits et guerres civiles qui continuent de frapper l’Afrique, comme en République démocratique du Congo (RDC) ou en Somalie, les crises politiques comme récemment au Kenya, mais aussi les catastrophes naturelles comme les sécheresses et inondations qui se multiplient sur le continent avec le réchauffement climatique.
“Ce sommet vise à trouver des solutions durables aux causes profondes et aux défis que pose l’existence de 17 millions de réfugiés et déplacés en Afrique”, a expliqué lundi à Kampala le ministre ougandais pour les Réfugiés, Tarsis Kabwegyere, dans son discours d’ouverture de la réunion ministérielle préparatoire au sommet.
“Les défis pour le continent incluent la préparation (des Etats), la prévention, et aussi les moyens de pallier l’impact des désastres naturels pour permettre aux populations déplacées de regagner le contrôle de leur vie et reconstruire leurs communautés”, a-t-il ajouté.
“Améliorer la gouvernance, un développement économique rapide, et des stratégies plus appropriées de sécurité alimentaires font partie des actions qui permettront de lutter efficacement contre les causes profondes”, a déclaré pour sa part Julia Dolly Joiner, commissaire de l’UA aux Affaires politiques.
L’UA précise qu’un “plan d’action” doit également être défini au niveau des chefs d’Etat pour prévenir les déplacements forcés.
La convention prévoit entre autres que les dirigeants africains s’engagent à ne plus pratiquer de déplacements forcés de population à grande échelle, par exemple dans les situations de conflit, et assurent l’amélioration des conditions des personnes déplacées.
Fin 2008, des pays de l’UA s’étaient engagé à Addis Abeba à améliorer la protection des populations déplacées dans un projet de convention, qualifié d'”historique” par le HCR.
Ce projet de convention, “premier instrument de ce genre” au niveau international, devait combler les lacunes du régime juridique de protection et d’assistance aux déplacés en Afrique, affirmait alors l’UA.
“Mais certains Etats africains sont aujourd’hui réticents à ratifier la convention qui pourrait être contraignante et avoir des conséquences pénales”, explique un diplomate africain à Addis Abeba, sous couvert d’anonymat.
“Plus que les guerres, ce sont les troubles liés aux crises politiques, comme au Zimbabwe ou au Kenya, qui inquiètent les dirigeants” africains, assure-t-il.
© 2009 AFP

Nordkenia, UNHCR Flüchtlingslager, somalische Flüchtlinge, (c)AFP,jun09
Nordkenia, UNHCR Flüchtlingslager, somalische Flüchtlinge, (c)AFP,jun09

Afrika Gipfeltreffen zum Problem von Vertriebenen und Flüchtlingen auf dem Kontinent
Addis Abeba (AFP) – 21.10.2009 16:43
Die Afrikanische Union (AU) hält einen Sondergipfel der Staats-und Regierungschefs in Uganda ab, zu den Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen in Afrika, vor allem durch den Krieg vertrieben, aber deren Anwachsen sich vielleicht noch verschlechtern wegen Klimawandel.
Der Gipfel stattfinden Donnerstag und Freitag in Kampala, der Hauptstadt Ugandas, unter dem Thema: “Die AU nimmt die Herausforderung der Vertreibung in Afrika an”.
Es soll zu der Annahme und Ratifizierung durch alle 53 Mitglieder der Organisation eines “Übereinkommen zum Schutz und zur Hilfe für die Vertriebenen in Afrika” kommen.
Nach UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) ist Afrika der Kontinent mit der größten Zahl von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen in der Welt, ist “mehr als 17 Millionen”.
Das UNHCR erklärte, dass es sich in Afrika um 10,4 Millionen Menschen kümmert, “darunter 2,6 Millionen Flüchtlinge, 295.000 heimkehrende Flüchtlinge, 6,3 Millionen Binnenvertriebene, 1,03 Millionen Binnenvertriebene und 100.000 Staatenlose “.

Hauptursachen für die Verschiebung von Bevölkerungen: Konflikte und Bürgerkriege, weiterhin die Seuche in Afrika, wie in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) und Somalia, die politische Krise in Kenia vor kurzem, aber auch Naturkatastrophen wie Dürren und Überschwemmungen zunehmend auf dem Kontinent mit der globalen Erwärmung.
“Dieser Gipfel zielt auf nachhaltige Lösungen zu den Ursachen und Herausforderungen, die die Existenz von 17 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene an Afrika stellen” zu finden, sagte Montag in Kampala, Uganda’s Minister für Flüchtlinge, Tarsis Kabwegyere, in seiner Rede vom Eröffnung der Ministerkonferenz Vorbereitunsveranstaltung an die Spitze.
“Zu den Herausforderungen, denen sich der Kontinent gegenüber sieht, gehören die Vorbereitung (Staat) zur Vorbeugung, aber auch Möglichkeiten zur Abschwächung der Auswirkungen von Naturkatastrophen zu ermöglichen, Vertriebene ermöglichen, die Kontrolle über ihr Leben zu gewinnen und ihre Gemeinden wieder aufzubauen”, fügte er aufgenommen.
Bessere Governance, die schnelle wirtschaftliche Entwicklung und Strategien am besten geeignete Lebensmittelsicherheit gehören zu den Maßnahmen, die wirksam gegen die Ursachen “kämpfen, sagte der Anteil Julia Dolly Joiner, AU-Kommissar für politische Angelegenheiten .
Die AU sagte, dass “Aktionsplan” auf der Ebene der Staats-und definiert werden sollten, um Vertreibungen zu verhindern.
Die Vereinbarung sieht unter anderen vor, dass afrikanischen Staats-und Regierungschefs verpflichten sich, nicht mehr die Praxis der Vertreibung in großem Umfang zum Beispiel in Konfliktsituationen, und gewährleistenbessere Bedingungen für die Vertriebenen.
Ende 2008 hatten die Länder der Afrikanischen Union in Addis Abeba zugesagt, den Schutz der Vertriebenen in den Entwurf eines Übereinkommens zu verbessern, als “historisch”, wie vom UNHCR beschrieben.
Dieser Entwurf einer Konvention, das “erste Instrument seiner Art” auf internationaler Ebene, würde Lücken in der rechtlichen Regelung des Schutzes und der Hilfe für Binnenvertriebene in Afrika zu füllen, sagte die AU.
“Aber einigen afrikanischen Ländern derzeit so zurückhaltend sind bei der Konvention, deren Ratifizierung sie belasten und strafrechtliche Konsequenzen haben könnte”, sagte ein afrikanischer Diplomat in Addis Abeba, unter der Bedingung der Anonymität.
“Mehr als die Kriege sind es die mit politischen Krisen einhergehenden Probleme, wie in Simbabwe oder Kenia, die die afrikanischen Staatschefs fürchten”.
© 2009 AFP

Leave a Reply