AFRIKANER UNZUFRIEDEN MIT "KAMPF" DER REGIERUNGEN gg KORRUPTION – Les Africains jugent inefficace la lutte anti-corruption de leurs dirigeants

Die Afrikaner halten den Kampf ihrer Führer gegen Korruption für unwirksam
Dakar (AFP) – 13.11.2013 06.51 Uhr
Mehr als die Hälfte der Afrikaner glauben, dass ihre Regierungen “schlecht” oder “sehr schlecht” gegen die Korruption kämpfen , nach den Ergebnissen einer in 34 Ländern durchgeführten Umfrage, die am Mittwoch in Dakar von einem unabhängigen Forschungsprojekt, Afrobarometer, präsentiert wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> A PROPOS CORRUPTION in AFRIKANEWS ARCHIV

Les Africains jugent inefficace la lutte anti-corruption de leurs dirigeants
Dakar (AFP) – 13.11.2013 18:51
Plus de la moitié des Africains estiment que leurs gouvernements luttent “mal” ou “très mal” contre la corruption, selon les résultats d’un sondage présentés mercredi à Dakar par un projet de recherche indépendant, Afrobaromètre, qui a enquêté dans 34 pays.

Une Sud-africaine porte son enfant, à Marikana le 9 juillet 2013
Eine Südafrikanerin trägt ihr Kind in Marikana am 9. Juli 2013
Une Sud-africaine porte son enfant, à Marikana le 9 juillet 2013
afp.com – Odd Andersen

Pour cette étude, au total 51.000 personnes ont été interrogées entre octobre 2011 et juin 2013 dans 34 pays africains, ce qui en fait “la plus grande enquête d’opinion sur les perceptions et l’expérience des peuples sur la corruption en Afrique, et c’est la première enquête du genre ayant touché plus de trois quarts des personnes qui vivent sur le continent”, déclare Afrobaromètre dans un communiqué transmis à l’AFP.
Une des conclusions de son rapport “est que les citoyens des pays africains considèrent que leurs gouvernements ont failli dans leur lutte pour endiguer la corruption” car, précise-t-il, “56% des citoyens [interrogés] ont déclaré que leurs gouvernements luttent +plutôt mal+ ou +très mal+ contre la corruption, tandis que seulement 35% jugent au contraire qu’ils agissent +plutôt bien+ ou +très bien+”.
De même source, “dans l’ensemble des 34 pays, la perception de la corruption est la plus forte vis-à-vis des policiers, suivis des responsables gouvernementaux et des agents du fisc. Les membres du bureau du président sont cependant perçus comme les moins corrompus”.
Au Nigeria, par exemple, 78% des personnes interrogées considèrent que les policiers sont les plus corrompus, arrivant en tête devant le Kenya (69%) et la Sierra Leone (69% également).
Dans l’ensemble des pays couverts par l’enquête, une personne interrogée sur trois a indiqué “avoir versé au moins un pot-de-vin au cours de l’année passée pour obtenir un service ou éviter un problème”, indique encore Afrobaromètre, qui constate aussi que “les citoyens les plus pauvres sont davantage confrontés aux pots-de-vin que ceux dont la situation financière est plus favorable”.
De même source, les mauvaises perceptions des Africains sur la lutte contre la corruption dans leurs pays “persistent en dépit du fait que l’éradication de la corruption et l’amélioration de la gouvernance en Afrique ont été des priorités pour la plupart des grandes organisations internationales et pour de nombreux dirigeants politiques depuis le milieu des années 1990”.
Selon une responsable d’Afrobaromètre, depuis 1999, ce projet “mène périodiquement des enquêtes d’opinion sur les attitudes des citoyens dans les pays africains” et ses sondages “sont basés sur des méthodes d’échantillonnage scientifiques représentant 84% de la population du continent”.
Des organisations spécialisées dans le développement, la recherche ou l’économie politique du Ghana, du Bénin et du Kenya ont participé à la collecte des données entre 2012 et 2013.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Die Afrikaner halten den Kampf ihrer Führer gegen Korruption für unwirksam
Dakar (AFP) – 13.11.2013 06.51 Uhr
Mehr als die Hälfte der Afrikaner glauben, dass ihre Regierungen “schlecht” oder “sehr schlecht” gegen die Korruption kämpfen , nach den Ergebnissen einer in 34 Ländern durchgeführten Umfrage, die am Mittwoch in Dakar von einem unabhängigen Forschungsprojekt, Afrobarometer, präsentiert wurde.
Für diese Studie wurden insgesamt 51.000 Menschen zwischen Oktober 2011 und Juni 2013 in 34 afrikanischen Ländern befragt , so dass es “die größte Meinungsumfrage über die Wahrnehmungen und Erfahrungen der Menschen über die Korruption in Afrika ist und die erste Studie ihrer Art, die mehr als drei Viertel derjenigen, die auf dem Kontinent leben, erfasst”, sagte Afrobarometer in einer Erklärung an AFP .
Eine der Schlussfolgerungen des Berichts “ist, dass die Bürger der afrikanischen Länder meinen, dass ihre Regierungen in ihren Bemühungen zur Eindämmung der Korruption gescheitert sind”, weil, wie im Bericht präzisiert , “56 % der Befragten sagten, dass ihre Regierungen +eher schlecht+ oder +sehr schlecht+ gegen Korruption kämpfen, während nur 35% das Gegenteil glauben, sie handelten +eher gut + oder +sehr gut+.”
Aus gleicher Quelle “ist in allen 34 Ländern die Wahrnehmung von Korruption am stärksten gegenüber der Polizei, gefolgt von Regierungsvertretern und Steuerbeamten. Mitglieder des Büros des Präsidenten werden jedoch als am wenigsten korrupt wahrgenommen.”
In Nigeria zum Beispiel glauben 78% der Befragten , dass die Polizei am stärksten korrupt ist, vor Kenia ( 69%) und Sierra Leone (auch 69%).
In allen untersuchten Ländern gab ein Drittel der Befragten an, “im letzten Jahr mindestens ein Bestechungsgeld (pot de vin) gezahlt zu haben, um einen Dienst zu erhalten oder ein Problem zu vermeiden”, zeigt Afrobarometer noch an, das auch feststellt, dass ” die ärmsten Bürger mit mehr Bestechungszahlungen konfrontiert sind als diejenigen, deren finanzielle Situation ist günstiger ist.”
Aus gleicher Quelle: die schlechten Wahrnehmungen der Afrikaner bezüglich des Kampfes gegen die Korruption in ihren Ländern “bleiben bestehen trotz der Tatsache, dass die Beseitigung der Korruption und die Verbesserung der Regierungsführung in Afrika eine Priorität für die meisten großen internationalen Organisationen und viele politischen Führer seit Mitte der 1990er Jahre hatte.”
Nach einem Verantwortlichen bei Afrobarometer führt das Projekt seit 1999 “regelmäßige Umfragen über die Einstellung der Bürger in den afrikanischen Ländern” durch, und seine Umfragen “basieren auf wissenschaftlichen Methoden der Stichprobennahme, die 84 % der Bevölkerung des Kontinents repräsentieren.”
Organisationen, spezialisiert in der Entwicklung, Forschung und der politischen Ökonomie von Ghana , Benin und Kenia, nahmen an der Datenerhebung zwischen 2012 und 2013 teil.
© 2013 AFP

Leave a Reply