AFRIKANISCHE LANDWIRTE MOBILISIEREN GEGEN MASSIVE AUSLÄNDISCHE LANDKÄUFE – Des agriculteurs se mobilisent à Rome contre le rachat massif de leurs terres

Bauern mobilisieren in Rom gegen die massiven Käufe ihrer Landmassen
Rom (AFP) – 2010.10.13 09.51 Uhr
Landwirte aus Afrika und anderen Entwicklungsländern, in dieser Woche in Rom versammelt, haben die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die massiven Aufkäufe von Millionen von Hektar Land durch private Investoren und Regierungen der reichen Länder zu stoppen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Des agriculteurs se mobilisent à Rome contre le rachat massif de leurs terres

ROME (AFP) – 13.10.2010 09:51
Des agriculteurs venus d’Afrique et d’autres pays du Sud se sont mobilisés cette semaine à Rome pour demander à la communauté internationale de stopper le rachat massif de millions d’hectares de terres par les investisseurs privés et gouvernements de pays riches.

Un agriculteur le 26 août 2010 à Osun State au NigeriaFoto (c) AFP: Ein Bauer 26. August 2010 in Osun State in Nigeria

“Nous vivons depuis des générations grâce à l’agriculture familiale et nous sommes furieux de voir des gens s’emparer de nos terres, anéantissant aussi nos traditions séculaires”, a expliqué à l’AFP Hortense Kinkodila du Congo, venue participer à une action de sensibilisation en marge d’une réunion de la FAO.
Selon Renaldo Chingore, ce qui se passe au Mozambique, son pays, “est un désastre pour les communautés chassées de leurs terres par des firmes internationales et poussées vers des zones non fertiles”.
“Cet accaparement des terres a entraîné des émeutes car les paysans locaux n’ont plus été en mesure de produire de la nourriture pour eux et leurs communautés”, a ajouté M. Chingore, interrogé devant le siège de la FAO (Organisation de l’ONU pour l’agriculture et l’alimentation).
Des multinationales privées et des entreprises gouvernementales ont acheté ces dernières années des millions d’hectares de terrains agricoles dans les pays pauvres pour satisfaire les besoins croissants des pays développés en biocarburants, céréales ou produits miniers.
Selon un récent rapport de la Banque mondiale (BM), ces acquisitions de terres augmentent à une vitesse vertigineuse depuis 2008 avec 45 millions d’hectares achetés rien qu’en 2009.
Les acquéreurs viennent surtout de Chine, d’Arabie Saoudite, des Etats du Golfe, de Corée du sud, du Royaume-Uni et d’Inde, tandis que la moitié des terres achetées se trouvent en Afrique, notamment au Soudan, au Ghana et à Madagascar, selon la BM qui cite aussi Indonésie et Philippines ainsi qu’Argentine, Brésil et Paraguay parmi les pays “cibles” de ces achats.
Les militants des ONG Oxfam, Via Campesina et Coordination Sud ont dénoncé à Rome un véritable “accaparement des terres”, estimant qu’il entraîne une hausse des prix alimentaires et le départ forcé des fermiers, alimentant aussi la corruption.
Selon la BM, au contraire ces investissements peuvent aider les pays dont les terres ne sont pas suffisamment utilisées à se développer, à créer des emplois et à accéder aux nouvelles technologies.
La BM cite ainsi l’exemple du Pérou où le rachat de 235.000 hectares s’est traduit pour le pays par une manne de 36 millions d’euros d’investissements ces 15 dernières années.
“Les partisans de l’accaparement des terres des pays pauvres affirment souvent que cela représente une bonne opportunité pour des zones qui seraient sans cela vides et inutilisées. C’est tout simplement faux”, affirme Ian Scoones de l’Institut d’études du développement du Sussex, au Royaume-Uni.
“Les nomades, les petits propriétaires terriens, les travailleurs agricoles ont vu leurs moyens d’existence perturbés et trouver une manière de garantir les droits des agriculteurs locaux sera un long processus”, a ajouté M. Scoones.
“Il s’agit souvent de spéculations qui finissent par obliger les paysans à partir et perturbent la vie de la population locale, plus particulièrement si le projet en question ne va pas à bon port et ne produit pas de bénéfice”, estime M. Scoones.
Pour prévenir ce genre d’abus, la FAO a proposé un code éthique de comportement, sur une base volontaire, pour une gestion responsable des terres, espérant que cela pourrait mettre un terme à la corruption et à l’exploitation, mais elle n’a pas réussi à convaincre les détracteurs de ces pratiques.
“Ces codes volontaires fonctionnent bien quand vous travaillez avec les bonnes personnes mais tous ne sont pas animés du même esprit civique. Donc en plus de la carotte il faudrait aussi le bâton”, estime Ian Scoones.
© 2010 AFP

Bauern mobilisieren in Rom gegen die massiven Käufe ihrer Landmassen
Rom (AFP) – 2010.10.13 09.51 Uhr
Die Landwirte aus Afrika und anderen Entwicklungsländern, in dieser Woche in Rom versammelt, haben die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die massiven Aufkäufe von Millionen von Hektar Land durch private Investoren und Regierungen der reichen Länder zu stoppen.
“Wir haben über Generationen von der familiären Landwirtschaft gelebt und sind wütend zu sehen, wie Menschen übernehmen unser Land und zerstören unsere jahrhundertealten Traditionen”, sagte der AFP Hortense Kinkodila aus dem Kongo, bei einer Sensibilisierungsaktion am Rande einer Sitzung der FAO.
Nach Chingore Renaldo, was in Mosambik geschieht, sein Land “, ist eine Katastrophe für die Gemeinden, durch internationale Unternehmen von ihrem Land vertrieben und in Bereiche, die nicht fruchtbar sind, geschoben.”
“Dieser Landraub zu Unruhen geführt hat, weil es die lokalen Bauern nicht mehr gelungen, Nahrung für sich und ihre Gemeinden zu produzieren”, sagte Chingore vor dem Sitz der FAO (die UN Landwirtschaft und Ernährung).
Multinationale private und staatliche Unternehmen haben in den letzten Jahren Millionen von Hektar Ackerland in armen Ländern gekauft, um den wachsenden Bedürfnissen der Industrieländer in Biokraftstoffe, Getreide oder mineralische Produkte gerecht zu werden.
Laut einem aktuellen Bericht der Weltbank (WB) sind diese Landkäufe in rasantem Tempo gewachsen seit 2008 mit 45 Millionen Hektar allein im Jahr 2009 gekauft.
Die Käufer kommen meist aus China, Saudi-Arabien, Golfstaaten, Südkorea, Großbritannien und Indien, während die Hälfte der erworbenenen Ländereien sind in Afrika, darunter Sudan, Ghana und Madagaskar, nach der WB Anführungen. Auch Indonesien und den Philippinen sowie Argentine, Brasilien und Paraguay sind “Ziel” Länder der Einkäufer.
Oxfam-Aktivisten, Via Campesina und Koordination Sud prangerten in Rom eine wahre “Landnahme” an, sagen, es treibt Nahrungsmittelpreise und die erzwungene Entfernung von Landwirten ist auch Brennstoff für Korruption.
Nach Angaben der Weltbank, im Gegenteil diese Investitionen helfen können Länder, deren Land nicht genug genutzt werden, Arbeitsplätze zu schaffen und den Zugang zu neuen Technologien.
WB zitiert das Beispiel Peru, wo der Kauf von 235.000 Hektar für das Land in ein Glücksfall von 36.000.000 € von Investitionen führten in den vergangenen 15 Jahren.
“Die Befürworter der Landnahme in armen Ländern argumentieren oft, dass dies eine gute Gelegenheit ist für Bereiche, die sonst leer und ungenutzt stellt . Es ist einfach unwahr”, sagte Ian Scoones des Instituts für das Studium der Entwicklung in Sussex, Großbritannien.
“Die Nomaden, kleine Landbesitzer, Landarbeiter, sehen ihre Lebensgrundlagen zerstört und einen Weg finden, um die Rechte der einheimischen Bauern zu garantieren, wird ein langer Prozess sein”, sagte Scoones.
“Es sind oft Spekulationen, die die Bauern schließlich zwingen zu gehen und stören das Leben der lokalen Bevölkerung, insbesondere dann, wenn das Projekt nicht in den guten Hafen fährt und produziert keinen Nutzen,” sagte Herr Scoones .
Zur Vermeidung solcher Missbräuche schlug die FAO eine ethische Verhaltenskodex auf freiwilliger Basis für eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung der Flächen vor, in der Hoffnung, es könnte ein Ende der Korruption und Ausbeutung setzen, aber man hat es versäumt, die Kritiker dieser Praktiken zu überzeugen.
“Diese freiwillige Arbeit ist gut, wenn man mit guten Leuten arbeitet, aber nicht alle Leute sind aufgeschlossen. Also zusätzlich zu der Karotte sollte der Stock sein”, sagte Ian Schöpf.
© 2010 AFP

One thought on “AFRIKANISCHE LANDWIRTE MOBILISIEREN GEGEN MASSIVE AUSLÄNDISCHE LANDKÄUFE – Des agriculteurs se mobilisent à Rome contre le rachat massif de leurs terres”

  1. MALI: LANDÜBERTRAGUNGEN SCHAFFEN KONTROVERSE – Au Mali, comme ailleurs en Afrique, la cession de terres crée la polémique
    In Mali, wie auch anderswo in Afrika, schafft die Übertragung von Grundstücken Kontroverse
    Ségou (AFP) – 2011.02.28 10.29
    Die Veräußerung von landwirtschaftlichen Grundstücken an öffentliche oder private ausländische Investoren hat in Mali, wie auch …

Leave a Reply