Afrikanische Staaten wollen eine stärkere Vertretung im IWF – Les Etats d’Afrique veulent une plus forte représentation au FMI

Afrikanische Staaten wollen eine stärkere Vertretung im IWF
Freetown (AFP) – 17/08/2010 21.13
Finanzführer der afrikanischen Staaten haben für eine bessere Vertretung des Kontinents im Internationalen Währungsfonds (IWF) plädiert, am Dienstag nach einem zweitägigen Treffen in Freetown, Sierra Leone.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les Etats d’Afrique veulent une plus forte représentation au FMI
FREETOWN (AFP) – 17.08.2010 21:13
Les responsables financiers des Etats d’Afrique ont réclamé une meilleure représentation du continent à la tête du Fonds monétaire internationale (FMI), mardi à l’issue d’une réunion de deux jours à Freetown, en Sierra Leone.
Les délégués, dont 39 ministres des finances et les gouverneurs des banques centrales de 48 pays, ont demandé dans un communiqué, une voix plus importante “au Conseil exécutif du FMI afin d’améliorer l’efficacité de la représentation” de l’Afrique.
La Banque mondiale avait accru les droits de vote des pays en développement en 2008, mais le FMI, autre institution de Bretton Woods, n’a pas agi de même malgré des demandes répétées des Africains.
Dans leur communiqué, les Etats africains promettent de ratifier d’ici septembre le texte d’avril 2008 du Conseil des gouverneurs du FMI concernant des réformes sur la représentation des économies dynamiques, notamment des pays émergents, grâce à une augmentation des quotas pour les 54 pays membres.
Les responsables financiers africains se sont aussi engagés à “travailler avec leurs partenaires” internationaux afin de réduire les écarts en matière de développement et de pauvreté”.
Un représentant de l’Union africaine a déclaré à l’AFP que la réunion de Freetown s’était tenue sous la menace d’une baisse de l’aide au développement de la part des pays donateurs, après la crise financière mondiale.
Au contraire, les délégués demandent au FMI “de maintenir, voire accroître son soutien à des conditions très avantageuses” aux pays en développement.
© 2010 AFP

Afrikanische Staaten wollen eine stärkere Vertretung im IWF
Freetown (AFP) – 17/08/2010 21.13
Finanzführer der afrikanischen Staaten haben für eine bessere Vertretung des Kontinents im Internationalen Währungsfonds (IWF) plädiert, am Dienstag nach einem zweitägigen Treffen in Freetown, Sierra Leone.
Die Delegierten, darunter 39 Finanzminister und Zentralbankpräsidenten aus 48 Ländern baten in einer Erklärung für eine stärkere Stimme “im IWF-Exekutivdirektorium, um die Wirksamkeit der Repräsentation” von Afrika zu verbessern.
Die Weltbank hatte die Stimmrechte der Entwicklungsländer im Jahr 2008 gesteigert, aber der IWF, anderen Bretton-Woods-Institution, hat nicht so, trotz wiederholter Anfragen von den Afrikanern, gemacht.
In ihrem Kommunique verpflichten sich die afrikanischen Staaten September zu ratifizieren den Text vom April 2008 des Board of Governors des IWF über Reformen von dynamischen Volkswirtschaften, insbesondere Schwellenländern, dank einer Aufstockung der Quoten für die 54 Mitgliederländer.
Die Afrikanischen Finanzbeamten haben sich zudem verpflichtet, “mit ihren Partnern zusammenarbeiten, um die internationalen Unterschiede in der Entwicklung und Armutsbekämpfung zu reduzieren”.
Ein Vertreter der Afrikanischen Union sagte AFP, dass das Treffen in Freetown fand unter Androhung von sinkenden Entwicklungshilfe der Geberländer statt, nachdem der globalen Finanzkrise.
Stattdessen baten die Delegierten den IWF “zu halten oder sogar erhöhen ihre Unterstützung unter günstigen Bedingungen” für die Entwicklungsländer.
© 2010 AFP

Leave a Reply