AFRIKANISCHER FUßBALL: TOT PER SATELLITEN-TV ? MEINUNG, SPORTGESCHICHTE

Die unter dem englischen Original zu findende deutsche Übersetzung des BBC-Artikels verdanken wir der Co-Autorin AminataBa

“Tötet” das Satellitenfernsehen den afrikanischen Fußball?
Als das Satellitenfernsehen Mitte der 1990er Jahre begann, die europäischen Topligen auf der ganzen Welt zu übertragen, wussten Fußballliebhaber in Afrika nicht, ob sie weinen oder lachen sollten…….

=> MORE SPORT in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE FUßBALL – FOOTBALL in AFRIKANEWS ARCHIV

=> SOUVENIR WM 2010 SÜDAFRIKA – 110 articles – MONDIAL 2010 AFRIQUE DU SUD

Is satellite TV killing African football?
By Piers Edwards, BBC Africa, Sport, 23.01.2013
When satellite television started broadcasting the top leagues of Europe around the world in the mid-1990s, football lovers in Africa must have been unsure whether to laugh or cry. On the one hand, they could suddenly watch some of the best club football on the planet – simply by turning on the TV. At the same time, the realisation must have dawned that the local league they had been watching for years was a sub-standard product to the one found in countries like England, Spain and Italy.

African footballfans
Fussballfans in Afrika, Foto (c) AFP

It wasn’t always thus though – for African club football’s heyday came in the 1970s and 1980s when vast crowds, sometimes 100,000 strong, regularly flocked to league games and the leading pan-African club competitions.
By the 1990s, however, the state of Africa’s leagues had become a major worry.
The exodus of players to Europe, which today is a flood, was beginning to become significant, meaning local fans were denied the chance to watch the best talents as they left for greener pastures, while many leagues were also blighted by poor organisation, corruption, chronic infrastructure, low crowds and sometimes a combination of all four.
European football was most welcome when it arrived, as fans feasted upon the chance to watch legendary clubs like Real Madrid, AC Milan and Manchester United on a regular basis, but the impact on the diminishing local leagues – North Africa aside – has been less well received.
Empty seats
“The advent of satellite TV has certainly taken away the feel people had for the local league – more so when you have the likes of Lionel Messi at your fingertips,” Ghanaian football commentator Karl Tufuoh told BBC Sport. “It’s clear local attendance has been massively affected.”

Why I support Manchester United
Kabir Ahmed, Kaduna, Nigeria:

Kabir Ahmed, Kaduna, Nigeria

I am a supporter of Manchester United football club. I have been supporting the club for the past 15 years. I like the game they play. I like their style of play, their fighting spirit.
I normally enjoy watching Manchester United matches in a viewing centre with my friends.
It is not that I don’t have a satellite but I hate isolation, I don’t like watching football in isolation. When I am in the viewing centre, watching with my friends and others like Chelsea and Arsenal fans it gives me lots of joy and happiness, shouting, arguing, cracking jokes and all that.
I just don’t have time for local matches now. I used to, way back in 1998-99 when Katsina United was playing but they are no more playing, they are no more in the Nigerian premier league, that’s why I don’t watch local football any more.
I only watch international premier league now, I don’t enjoy the kind of play of local matches, that is the fact. It is not entertaining at all, maybe that is why people don’t watch them frequently. We are used to watching international football now and you know it is a known fact, international football is better than our local football.

Tufuoh was speaking at the Accra Sports Stadium, whose 40,000 red, yellow and green seats were more or less all visible for a league clash between top clubs Liberty Professionals and Asante Kotoko on a recent Sunday.
A few miles down the road, the bar at the Alisa Hotel was overflowing with fans who had come to watch two crunch English Premier League (EPL) clashes.
“Maybe if we had no option, we would have to follow our local league,” said one customer, Kojo. “But if you find something better than the local league, you would watch the better one.”
The situation in Ghana is far from unique – it is played out in countless African cities every weekend.
In fact, the attendances became so insignificant in many African leagues that they have been scheduling domestic kick-offs to avoid the big European matches.
However, there has been a recent reversal in the declining attendances as a previously-unseen factor has entered the market: Satellite television that now broadcasts some of Africa’s leagues.
In 2006, South African broadcaster Supersport started to air matches from both its own league and Nigeria’s on the DSTV network, which is broadcast across the continent for those who can afford it.
Seven years on, SuperSport also owns the rights to games in Kenya, Zambia, Uganda, Ghana, Angola and Tanzania.
Crowds up in Kenya
While the beneficial impact on some leagues has been questionable, such as in Zambia and Nigeria, one of the stand-out successes has been in Kenya.
Prior to SuperSport’s involvement, the domestic league was riddled by infighting, poor crowds, poor marketing and a chaotic fixture list.
The situation is now wholly different, with improved organisation added to the TV money that enables clubs to pay their players both well and regularly, making the league not only more attractive to fans but foreign players too.
“The first season we covered the KPL, you were getting a few hundred people for normal games and a few thousand for the big games,” says Gary Rathbone, former head of Africa for SuperSport.
“Last year, crowds were in their thousands for normal games and 25,000 for the big games. Another massive change was that the league sponsorship had increased from zero to something quite substantial.”
The success of SuperSport’s KPL coverage – which has included the creation of a studio, a weekly magazine programme and the coverage of over 100 live games – has been staggering.
Prior to the input, Rathbone estimates that 75% of the Kenyan media’s football coverage was devoted to Europe but he believes that figure is now equal – with perhaps over half sometimes devoted to the KPL.
A survey later revealed that the Advertising Value Equivalent of sponsorship for the KPL – which Rathbone now classifies as a “truly professional league” – amounts to a barely-credible $86m (£55m).
“That’s what happens when you get behind the league and broadcast it and organise it properly,” he says.
In his own South Africa, the TV audiences watching local games are double those of the EPL – even if the advertising revenue for the latter’s games is significantly higher, given the demographic being targeted.
However, slick television production can only take a league so far if it has perceived flaws – as those running Nigerian football have discovered.
Believing that the league is unattractive, amateurishly run and constantly haemorrhages its best players, Nigerian football fans – those backing Kano Pillars aside – have not come out in numbers to attend games.
In Zambia meanwhile, a former FA president says the SuperSport deal means fans now watch local games on TV – not just because they can watch the European games afterwards, but also for more simple reasons.
“In our stadiums, refreshments are not allowed – so why should I go to a stadium to be thirsty for 90 minutes when I can watch at a bar with a big screen?” asks Simataa Simataa.
So when African leagues complain about the impact of the EPL on their attendances, is this simply an excuse for their general laziness and incompetence when it comes to improving their product?
“To succeed, leagues have to become businesses but very few have grasped this yet,” says Rathbone. “They also need to explore other forms of revenue – like advertising and merchandise.”
“If the local leagues are run properly and it’s an interesting standard, the experience is positive and the media is supportive, there is no reason why the EPL and the local league should not live successfully side by side.”

The best African players now play in Europe
Die besten afrikanischen Spieler spielen jetzt in Europa, Foto (c) AFP

“Tötet” das Satellitenfernsehen den afrikanischen Fußball?
Als das Satellittenfernsehen Mitte der 1990er Jahre begann, die europäischen Topligen auf der ganzen Welt zu übertragen, wussten Fußballliebhaber in Afrika nicht ob sie weinen oder lachen sollen.
Auf der einen Seite, konnten sie plötzlich einige der besten Fußballclubs des Planeten spielen sehen, indem sie einfach nur den Fernseher einschalteten.
Gleichzeitig musste es hart sein zu realisieren, dass ihre lokalen Ligen, die sie Jahre hindurch sahen, bloß ein unterklassiges Produkt, verglichen mit den Ligen in England, Spanien oder Italien, waren.
Sie waren nicht immer so – wenn man an den afrikanischen Clubfußball in den 1970er und 1980er Jahren denkt, als sehr oft Massen, manchmal 100000 Menschen strak, zu Ligaspielen und den führenden panafrikanischen Clubwettbewerben, kamen.
Doch in den 1990er ist der Stand der afrikanischen Ligen immer schwerer geworden.
Der Exodus von Spielern nach Europa, welcher heute einer Flut gleichkommt, wurde immer sichtbarer, was bedeutete, dass die lokalen Fans um die Chance gebracht wurden ihre größten Talente hautnah zu erleben, die sie auf dem Weg zu grüneren Weiden verließen. Gleichzeitig hatten viele Ligen mit schlechter Organisation, Korruption, schlechter Infrastruktur, wenigen Fans und manchmal einer Kombination aller vier Probleme zu tun.
Als, der europäische Fußball greifbar war, wurde er überschwängliche willkommen gehießen, da die Fans es feierten nun die legendären Fußballclubs wie Real Madrid, AC Mailand und Manchester United regelmäßig sehen zu können, doch, der Effekt auf die lokalen angeschalgenen Ligen (bis auf Nordafrika), wurde weit weniger realisiert.
Leere Ränge
„Mit dem Satellitenfernsehen, gingen sicherlich auch die Gefühle für die lokalen Ligen zurück- noch mehr wenn man bedenkt, dass sie jetzt Lionel Messi und andere hautnah miterleben konnten,“ erzählt der ghanaische Fußballkommentator Karl Tufuod, BBC Sport. „ Klar ist: Die lokale Präsenz im Stadion wurde massiv betroffen.“

Wieso ich ein Fan von Manchester United bin
Kabir Ahmed, Kaduna, Nigeria:

Kabir Ahmed, Kaduna, Nigeria

Ich bin ein Fan von Manchester United. Ich unterstütze den Club nun 15 Jahre. Ich mag es, wie sie ihre Spiele bestreiten. Ich mag deren Art zu spielen und deren Killerinstikt.
Normalerweise sehe ich mir die Spiele des Vereins in einem Zentrum zusammen mit meinen Freunden.
Es ist nicht so, dass ich kein Satelliten-TV hätte, aber ich hasse es alleine zu sein, ich sehe mir Fußballspiele nicht allein an. Wenn ich im Zentrum, zusammen mit meinen Freunden und anderen Fans von z.B. Chelsea und Arsenal, macht mir das Freude und Glück, das Schreien, das Streiten, Witzemachen und so weiter.
Ich habe derzeit einfach keine Zeit mir lokale Spiele an zu sehen. Ich das damals getan: Damals, 1998 – 99 als Katsina United spielte, doch nun spielen sie nicht mehr, sie sind nicht mehr in der nigerianischen ersten Liga, deswegen sehe ich mir keine lokalen Spiele mir an.
Ich sehe mir nun nur noch internationalen Top- Fußball an, Ich mag die Art des Spielen lokaler Spiele nicht, das ist es. Es ist nicht ansprechend, vielleicht schauen die Leute die Spiele deswegen nicht mehr. Wir sind es nun gewohnt internationalen Fußball zu sehen und es ist ein Fakt, dass internationaler Fußball besser ist als unser lokaler.

Tufuoh kommentierte letzten Sonntag, das Ligaspiel zwischen den beiden Top Klubs Liberty Professionals und Asante Kotoko, im Accra Sports Stadium vor 40, 000 roten, gelben und grünen Sitze, die mehr oder minder sichtbar waren.
Ein paar Meilen die Straße runter, war die Bar des Alisa Hotels mit Fans überfüllt, die zwei Spiele der englischen Premier League sehen wollten.
„Vielleicht würden wir, wenn wir keine ander Wahl hätten, auch unsere lokale Liga, verfolgen,“ sagte ein Kunde, Kojo. „Doch wenn man etwas Besseres als unsere lokale Liga findet, würde man sich das Bessere ansehen.“
Die Situation in Ghana ist nicht einzigartig – man kann das Selbe in unzähligen anderen afrikanischen Städten jedes Wochenende verfolgen.
Es schauen sogar so wenige zu, dass einige afrikanische Ligen ihre heimischen Spiele so planen, dass sie nicht mehr mit den großen europäischen Spielen kollidieren.
Jedoch gibt es seit kurzem auch einen gegenläufigen Trend zu den abnehmenden Zuschauerzahlen, da ein vorher fast nicht beachteter Faktor nun Anklang findet: Die Satellitten-TV Sender übertragen nun auch einige afrikanische Ligen.
2006, begann der südafrikanische Sender SuperSport, Spiele sowohl ihrer eigener Liga aber auch der nigerianischen Liga im DSTV Netz, für diejenigen, die es sich leisten können, zu übertagen.
Zwei Jahre später erwarb SuperSport auch die Lizenzen für Spiele in Kenia, Sambia, Uganda, Ghana, Angola und Tansania.
Massen in Kenia
Während sich der heilsame Effekt in einigen Ligen, wie z.B. in Sambia und Nigeria, in Grenzen hält, war diese Strategie in Kenia ein herausragender Erfolg.
Vor dem Engagement von SuperSport, war die dortige Liga, von Kämpfen, schäbigen Massen, schlechtem Marketing und einer chaotischen Tabelle bestimmt.
Doch nun ist die Situation eine völlig andere: Da die Klubs ihre Spieler nun, aufgrund verbesserter Organisation und Geld von den TV Lizenzen, regelmäßig und besser bezahlen können, wird die Liga nicht nur bei den Fans attraktiver, sondern auch bei ausländischen Spieler.
„Während der ersten Saison, die wir die KPL übertrugen, schalteten ein paar hundert zu normalen und ein paar tausend zu den großen Spielen ein,“ erzählt Gary Rathbone, der ehemalige Direktor der Afrika-Abteilung von Supersport.
„Letztes Jahr, sahen Tausende ein normales Spiel und sogar 25000 die großen Spiele. Außerdem hat sich das Sponsoring der Liga massive verstärkt, von null auf soviel, dass es nun kaum noch wegzudenken ist.
Der Erfolg von SuperSports Übertragung der KPL- welche auch die Einrichtung eines Studios, eines wöchentlichen Magazins und die Übertragung von über 100 Livespielen, umfasst -ist überwältigend.
Vor dem Beginn der Übertragung der KPL, war ungefähr 75% der kenianischen Berichterstattung Europa gewidmet, schätz Rathbone, doch er glaubt, dass diese Zahlen nicht wirklich realistisch sind- denn etwa die Hälfte, war der KPL gewidmet.
Später enthüllte eine Umfrage, dass das die Werbung als wertvolles Equivalent des Sponsorings der KPL – die Rathbone nun als „wirklich professionelle Liga“ klassifiziert- eine schier unglaubhafte Zahl von 86 Millionen Dollar( etwa 55 Millionnen Pfund) beträgt.
„Das passiert, wenn man sich in der Liga engagiert, sie überträgt und ordentlich organisiert,” sagt er.
In seiner Heimat Südafrika, schauen doppelt so viele lokale Spiele, wie europäische Erstligaspiele- auch wenn die Werbeeinahmen für die Letztgenannten deutlich höher sind, da die Demografie hier eine große Rolle spielt.
Obwohl, TV- Produktionen eine Liga nur soweit weiterbringen kann, wie die Liga, Mängel verfolgt – wie dies bei der nigerianischen Liga beobachtet werden kann.
Im Glauben, dass ihre Liga unattraktiv ist, dilletantisch gemanaged wird und ständig seine besten Spieler weggibt, kamen nigerianische Fußballfans – bis auf die Fans von den Kano Pillars- nicht sehr zahlreich zu Spielen.
Während der SuperSport Vertrag in Sambia, wie einer ehemaliger Fußballpräsident sagt, dazu geführt hat, dass die Fans nun die lokalen Spiele im TV sehen- und das nicht nur weil sie danach die europäischen Spiele sehen können, denn es gibt noch einfachere Gründe.
„In unseren Stadien sind keine Erfrischungsgeträke erlaubt – wieso sollte ich also 90 Minuten durstig in einem Stadion das Spiel verfolgen, wenn ich es auch in einer Bar auf einem großen Bildschirm gucken kann ?“, fragt sich Simataa Simataa.
Ist es also nur ein Vorwand für ihre allgemeine Faulheit und Ineffektivität, wenn es zur Verbesserung ihre Produkts kommen soll, wenn sich afrikanische Ligen über die Auswirkungen der europäischen Erstligaübertragungen auf ihre Zuschauerzahlen beklagen?
„Um erfolgreich zu sein müssen die Ligen zu kleinen Unternehmen werden, doch nur sehr wenige haben das bis jetzt verstanden“, sagt Rathbone. “Sie müssen auch andere Formen für die Finanzierung finden- z.B. Werbung und Merchendiseartikel.“
„Wenn die lokalen Ligen ordentlich laufen und sie zu einem interessanten Standard werden, die Erfahrung positiv ist und die Medien sie unterstützen, gibt es keinen Grund wieso die lokalen und europäischen Ligen nicht erfolgreich nebeneinander existieren können.“

Leave a Reply