AFRIKANISCHER RAP: Didier Awadi – PORTRAIT – Senegal: le rappeur Awadi fait parler ses "grands hommes"

Von Sankara bis Mandela: Rapper Awadi bringt seine “großen Männer” zum Sprechen
Dakar (AFP) – 2010.07.21 10.08
In seinem Aufnahmestudio zeigt der senegalesische Rapper Didier Awadi die Porträts der “großen Männer”: Sankara, Lumumba, Mandela – unter anderem – die ihn inspiriert hatten zu den Worten in seinem neuesten Album, und zu einem kurzen, “hochpolitischen” Dokumentarfilm.
Gewinner des RFI World Music Award im Jahr 2003, wurde Awadi vor 41 Jahren in Dakar geboren. Eine Stadt, wo seine letzten CD, “Presidents of Africa”, wird an Straßenecken verkauft. Eine Stadt, wo er weiterhin lebt und arbeitet in einem großen Einfamilienhaus im Viertel Amitié (Freundschaft), im Geschrei von Fußballspielern in der Nachbarschaft gebadet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER RAP-WERBUNG

De Sankara à Mandela, le rappeur Awadi fait parler ses “grands hommes”
DAKAR (AFP) – 21.07.2010 10:08
Partout dans son studio d’enregistrement, le rappeur sénégalais Didier Awadi affiche les portraits de ses “grands hommes”: Sankara, Lumumba, Mandela – parmi d’autres – dont les paroles lui ont inspiré son dernier disque, ainsi qu’un petit film documentaire “hautement politique”.
Lauréat du Prix RFI Musiques du Monde en 2003, Awadi est né il y a 41 ans à Dakar. Une ville où son dernier CD, “Présidents d’Afrique”, se vend au coin des rues. Une ville où il continue de vivre et travailler dans une grande maison simple du quartier Amitié, baignée par les exclamations des footballeurs du voisinage.

Le rappeur sénégalais Didier Awadi dans son studio de Dakar, le 19 juillet 2010Foto (c) AFP: Der senegalesische Rapper Didier Awadi in seinem Atelier in Dakar, 19. Juli 2010

Dans son adresse de messagerie internet, il a glissé le mot “révolution”. “Il ne faut pas avoir peur des mots, j’assume, on veut vraiment que les choses changent profondément”, dit le chanteur au regard franc dans un visage encadré de dreadlocks.
“Je veux armer la jeunesse de références politiques, sociales et culturelles, lui mettre dans l’oreille et dans l’âme les voix et les idées de tous les grands hommes qui m’ont interpellé”.
Fils de deux enseignants – père Béninois, mère Cap-Verdienne -, il puisait, enfant, des livres dans la bibliothèque paternelle. Puis, en terminale, il a écouté une cassette qui l’a marqué, “un discours de Malcolm X en 1963”.
Depuis, le rappeur a collectionné et mis en musique toutes sortes d’enregistrements du prêcheur afro-américain assassiné en 1965, du pasteur afro-américain Martin Luther King (assassiné en 1968), du président burkinabè Thomas Sankara (assassiné en 1987) ou encore des Martiniquais Aimé Césaire et Frantz Fanon.
D’emblée, c’est la voix de Sankara qui tonne: “L’esclave qui n’est pas capable d’assumer sa révolte ne mérite pas que l’on s’apitoie sur son sort. Cet esclave répondra seul de son malheur s’il se fait des illusions sur la condescendance suspecte des maîtres qui prétendent l’affranchir”.
Le rappeur sénégalais Didier Awadi dans son studio de Dakar,  19 juillet 2010Puis des paroles en arabe du président égyptien Gamal Abdel Nasser (1918-1970) ouvrent un autre titre, mélodieux, et le chanteur enchaîne: “On va faire comme Nasser, nos affaires nationaliser, l’uranium nationaliser, le pétrole nationaliser”.
A présent, Awadi peaufine le montage d’un documentaire fait maison, tourné avec sa petite caméra. Débordant d’interviews de personnalités, il cible notamment le “néocolonialisme” depuis les indépendances.
“Le colon s’est retiré, l’expert est venu, l’aide internationale est venue”, dit ainsi l’historien guinéen Djibril Tamsir Niane, dans un des extraits que l’AFP a visionnés.
“C’est un film techniquement sans prétention, mais hautement politique. Le fil conducteur, c’est l’émigration: pourquoi l’Africain qui était dans le coton part… pourquoi l’Africain qui était dans la pêche part…”, dit Awadi, pour qui “l’Afrique n’est pas pauvre mais appauvrie”.
“On doit développer nous-mêmes notre pêche, que les pêcheurs sénégalais deviennent eux-aussi des milliardaires, et non pas des convoyeurs d’hommes en partance pour l’Espagne. Le poisson se fait rare dans nos eaux parce que les bateaux étrangers – européens ou asiatiques – viennent piller la ressource”, lance-t-il.
“Et, pendant ce temps, nos gouvernants signent des accords pour qu’une flotte étrangère nous empêche de prendre la mer. Frontex (l’Agence européenne de surveillance des frontières, ndlr), c’est une patrouille raciste. Il suffirait de mettre d’autres nationalités sur les pirogues pour s’en rendre compte!”, accuse-t-il.
Il préfère mettre en valeur, dans son film, les paroles d’une Namibienne qui demande gravement: “permettez-nous, en tant qu’Africains, d’aimer aussi. Pourquoi voulez-vous toujours qu’on ne ressente que le désespoir?”.
© 2010 AFP

=> SIEHE AUCH/ VOIR AUSSI: Im Sudan tritt der Hip-Hop aus dem Schatten
Au Soudan, le hip-hop sort de l’ombre


X

Von Sankara bis Mandela: Rapper Awadi bringt seine “großen Männer” zum Sprechen
Dakar (AFP) – 2010.07.21 10.08
In seinem Aufnahmestudio zeigt der senegalesische Rapper Didier Awadi die Porträts der “großen Männer”: Sankara, Lumumba, Mandela – unter anderem – die ihn inspiriert hatten zu den Worten in seinem neuesten Album, und zu einem kurzen, “hochpolitischen” Dokumentarfilm.
Gewinner des RFI World Music Award im Jahr 2003, wurde Awadi vor 41 Jahren in Dakar geboren. Eine Stadt, wo seine letzten CD, “Presidents of Africa”, wird an Straßenecken verkauft. Eine Stadt, wo er weiterhin lebt und arbeitet in einem großen Einfamilienhaus im Viertel Amitié (Freundschaft), im Geschrei von Fußballspielern in der Nachbarschaft gebadet.

In seiner Adresse Internet-Messaging schlüpfte er das Wort “Revolution”. “Fürchtet euch nicht von Worten, ich verantworte das, wir wollen wirklich wollen Dinge grundlegend ändern”, sagt der Sänger mit offenem Blick aus ein Gesicht in Dreadlocks umrahmt.
“Ich möchte die Jugend mit politischen, sozialen und kulturellen Bezügen bewaffnen, in ihr Ohr und Seele die Stimmen und Ideen aller großen Männer bringen, die mich aufriefen.”
Der Sohn von zwei Lehrern – Vater aus Benin, kapverdischen Mutter – er las als Kind Bücher in der Bibliothek seines Vaters. Dann im Terminal, hörte er ein Tape, das “markierte eine Rede von Malcolm X im Jahr 1963”.
Seitdem der Rapper sammelt und setzt um in allen Arten von Musikaufnahmen den African-American Prediger, der 1965 ermordet wurde , den afro-amerikanische Pastor Martin Luther King Jr. (1968 ermordet), den burkinischen Präsidenten Thomas Sankara (ermordet 1987) oder Aime Cesaire und Frantz Fanon aus Martinique.
Am Anfang ist es die Stimme des Sankara, der donnert: “Der Sklave, der nicht in der Lage ist, seine Revolte zu machen, wird nicht verdienen, dass man fühlt sorry für sein Schicksal. Dieser Slave verantwortet alleine sein Elend, wenn er täuscht sich über die Herablassung der Herren, die ihn zu brfreien beanspruchen”.
Dann werden die Worte des Arabisch ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser (1918-1970) einen weiteren Titel öffnen, melodiös: “Wir werden wie Nasser verstaatlichen unsere Angelegenheiten, Uran verstaatlichen, das Öl verstaatlichen”.
Aktuell Awadi verfeinert die Montage eines hausgemachten Dokumentarfilm, mit seiner kleinen Kamera gefilmt. Voll von Interviews mit Prominenten und konzentriert sich besonders auf “neuen Kolonialismus” seit der Unabhängigkeit.
“Der Koloniasator ging, der Experte kam, internationale Hilfe kam”, sagte der Historiker aus Guinea Djibril Tamsir Niane, in Auszügen, die AFP hat angesehen.
“Dies ist ein Film technisch anspruchslos, aber sehr politisch. Der rote Faden ist die Auswanderung: warum ging der Afrikaner, der in der Baumwolle war … warum die afrikanischen Fischer .. . “, sagte Awadi, für ihn “Afrika ist nicht arm, aber arm gemacht”.
“Wir müssen uns entwickeln, unsere Fischereien, dass die senegalesischen Fischer selbst auch zu Milliardären werden, und nicht die spanischen Menschenhändler. Die Fische sind selten in unseren Gewässern, weil fremde Schiffe – europäischen oder asiatischen – sie plündern”, witzelt er.
“Und inzwischen unterzeichnen unsere Führer für eine ausländische Flotte, die bewahrt uns davor, zur See zu gehen. Frontex (die European Border Surveillance, ED) ist eine Patrouille rassistisch. Es ist ausreichend, andere Nationalitäten auf Kanus zu packen, damit sie es verstehen! “klagt er.
Er zitiert in seinem Film die Worte einer Namibierin, die ernsthaft fragt: “Lasst uns als Afrikanerauch lieben. Warum wollt ihr immer, dass wir verzweifeln?” .
© 2010 AFP

Leave a Reply