AFRIKANISCHER ZIRKUS auf TOURNEE in FRANKREICH, SCHWEIZ und BELGIEN – "Cirkafrica": des acrobates, jongleurs et danseurs venus d’Afrique, en tournée en France, Suisse et Belgique

“Cirkafrica”: Akrobaten, Jongleure und Tänzer aus Afrika
PARIS (AFP) – 30.11.2012 09:35 – Von Isabelle Toussaint
Sie jonglieren mit bunten Schüsseln, tanzen, machen Akrobatik auf afrikanische Musik: Die 50 Künstler von “Cirkafrica” machen im Pariser Zirkus Phenix ihre ersten bemerkten Schritte in Frankreich.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM => VIDEO

“Cirkafrica”: des acrobates, jongleurs et danseurs venus d’Afrique
PARIS (AFP) – 30.11.2012 09:35 – Par Isabelle TOUSSAINT
Ils jonglent avec des bassines multicolores, dansent, font des acrobaties sur des musiques africaines: les 50 artistes de “Cirkafrica”, le nouveau spectacle du cirque Phénix, font leurs premiers pas remarqués en France.

Des artistes de Cirkafrica, le 28 novembre 2012 au cirque Phénix à Paris
Künstler vom Cirkafrica in Paris
Des artistes de “Cirkafrica”, le 28 novembre 2012 au cirque Phénix à Paris
Foto (c) AFP – by Bertrand Guay

Cette création poétique et originale, présentée jusqu’au 13 janvier sous le chapiteau de la pelouse de Reuilly, est née du désir et des rencontres en Afrique d’Alain Pacherie, fondateur du cirque parisien.
“J’ai une famille multicolore, dont des Noirs et j’ai réalisé mon rêve en préparant ce spectacle aux couleurs et aux sons de l’Afrique avec des artistes venus de Tanzanie, Namibie, Afrique du Sud, Congo, Guinée, Ghana et Ethiopie”, a-t-il confié à l’AFP.
“En 2008, j’ai rencontré Winston Ruddle, un ancien artiste de rue qui a créé en Tanzanie, à Dar es-Salaam, une école de cirque. Ensemble, nous avons décidé de monter un spectacle entièrement africain notamment avec certains de ses artistes”, a-t-il ajouté.
La troupe offre près d’une quinzaine de numéros au son des grands tubes africains, de Touré Kunda à Youssou N’Dour et Mory Kanté.
Les danseuses vêtues de jupes brodées de coquillages et coiffées de plumes d’oiseaux exotiques qui se trémoussent au rythme du tam tam transportent le spectateur dans une Afrique ensorcelante.
Des cris de bêtes sauvages résonnent sous le chapiteau. José, le seul blanc de la troupe, pilote farfelu, atterrit en catastrophe sur une terre inconnue que l’on devine être l’Afrique avec en fond de scène un baobab au tronc creusé.
S’enchaînent alors des numéros classiques du cirque comme le diabolo ou l’impressionnant numéro du contorsionniste tanzanien Mohamedi Ramadhani Makuka déguisé en batracien. Certains appartiennent au répertoire chinois, comme le mât chinois des hommes léopards.
En revanche, les bassines colorées qui remplacent les balles et les massues pour la jongle, ou le “gumboots”, une danse percussive se pratiquant à l’aide de bottes en caoutchouc pour rendre hommage aux mineurs sud-africains, évoquent l’histoire d’un peuple.
La musique est omniprésente avec un orchestre de douze musiciens en boubous aux couleurs chatoyantes, deux chanteuses qui dégagent une énergie impressionnante et créent un lien avec le public qui frappe des mains et tape des pieds au rythme des tambours.
Le cirque Phénix ne présente plus de numéros d’animaux depuis 2002 et des marionnettes géantes articulées figurent éléphants, girafes, antilopes, crocodiles et autres crapauds en caoutchouc.
“Cirkafrika”, qui partira ensuite en tournée en France, Suisse et Belgique, rend aussi hommage au clown Chocolat, premier artiste noir à avoir foulé une scène française à la fin du XIXe siècle.
© 2012 AFP

“Cirkafrica”: Akrobaten, Jongleure und Tänzer aus Afrika
PARIS (AFP) – 30.11.2012 09:35 – Von Isabelle Toussaint
Sie jonglieren mit bunten Schüsseln, tanzen, machen Akrobatik auf afrikanische Musik: Die 50 Künstler von “Cirkafrica” machen im Pariser Zirkus Phenix ihre ersten bemerkten Schritte in Frankreich.
Diese poetische und originelle Kreation läuft bis zum 13. Januar in Reuilly und ist aqus dem Wunsch (nach Treffen in Afrika) von Alain Pacherie, Gründer des Pariser Zirkus geboren.
“Ich habe eine bunte Familie, einschließlich schwarzhäutiger, und ich verwirklichte meinen Traum bei der Vorbereitung dieser Show in den Farben und Klängen von Afrika mit Künstlern aus Tansania, Namibia, Südafrika, Kongo, Guinea, Ghana und Äthiopien “, sagte er AFP.
“In 2008 traf ich Winston Ruddle, einen ehemaligen Straßenkünstler, der in Tanzania, Dar es Salaam, eine Zirkusschule geschaffen hat. Da beschlossen wir, eine Show aus ganz Afrika insbesondere mit einigen seiner Künstler zu machen, ” fügte er hinzu.
Das Unternehmen bietet fast ein Dutzend Nummern mit einer großen Anzahl beliebter afrikanischer Musikstücke, ua von Touré Kunda, Youssou N’Dour und Mory Kante.
Die Tänzer, in Röcken mit Muscheln bestickt gekleidet und gekrönt mit exotischen Federn, wackeln im Takt der tam tam und transportieren den Betrachter in ein zauberhaftes Afrika.
Schreie von wilden Tieren echoen im Festzelt. José, der einzige Weiße der Truppe, ein verrückter Pilot, landet in einem unbekannten Land, das mit Hintergrund von einem Baobab-Baum als Afrika identifiziert werden kann.
Dann folgen schnell traditionelle Zirkusnummern wie diabolo oder, als Frosch verkleidet, der tansanische contortionist Mohamedi Ramadhani Makuka. Einige Nummern gehören zum chinesischen Repertoire.
Im Gegensatz dazu ersetzen bunte Schalen Kugeln und Keulen zum Jonglieren oder der “Gummistiefel”, ein perkussiver Tanz mit Gummistiefeln praktiziert, um die südafrikanischen Bergleute zu ehren, erzählt die Geschichte von einem Volk.
Musik ist allgegenwärtig mit einem Orchester aus zwölf Musikern in schimmernden Tuniken, zwei Sängern, die eine beeindruckende Energie haben und eine Verbindung mit dem Publikum schaffen, das klatscht und stampft mit den Füßen auf den Rhythmus der Trommeln.
Phoenix Zirkus zeigt keine Tiere seit 2002, und Marionetten spielen Elefanten, Giraffen, Antilopen, Krokodile.
“Cirkafrika”, die dann auf Tournee gehen in Frankreich, der Schweiz und Belgien, ist auch eine Hommage an den Clown Chocolat, der erste schwarze Künstler geziert zu haben eine Französische Szene im späten neunzehnten Jahrhundert.
© 2012 AFP

Leave a Reply