Afrikanisches Kino, Elfenbeinküste, "im Sterben" – INTERVIEW Roger Gnoan M’Bala au festival du cinéma africain Fespaco

Der ivorische Film “liegt im Sterben” und Roger Gnoan M’Bala hat den Blues
Bassam (AFP) – 2010.04.25 08.29
M’Bala wird in Fespaco, dem renommiertesten Festival des afrikanischen Films, für seinen Film “Im Namen Christi” geehrt, Film gegen Sekten und Verkäufer von Illusionen.
“Der Elfenbeinküste- Film liegt im Sterben. Wenn es dies nicht bereits getan …” Grand Prix 1992 Fespaco, Regisseur Roger Gnoan M’Bala aus der Elfenbeinküste hat kein Film seit 2002 gemacht und ist verzweifelt, die Kinos “in Kirchen umgewandelt zu sehen”.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Le cinéma ivoirien “est en train de mourir” et Roger Gnoan M’Bala a le blues

BASSAM (AFP) – 25.04.2010 08:29
M’Bala avait été honoré au Fespaco de Ouagadougou, le plus prestigieux festival du cinéma africain, pour son film “Au nom du Christ”, qui pourfendait sectes et vendeurs d’illusions.afrikanischen
“Le cinéma ivoirien est en train de mourir. Si ce n’est déjà fait…” Grand prix 1992 du Fespaco, le réalisateur ivoirien Roger Gnoan M’Bala n’a pas sorti de film depuis 2002 et se désespère de voir les salles de cinéma “transformées en églises”.

Kino Elfenbeinküste, Abidjan le 27 mars 2004
fOTO (C)afp: Eine Frau geht vor einem Kino, Abidjan 27. März 2004
Une femme passe devant une salle de cinéma, à Abidjan le 27 mars 2004

A 67 ans, haute taille et forte carrure, il parle avec flamme de son art, retiré dans sa maison de Bassam, ville balnéaire et culturelle située près d’Abidjan.
M’Bala avait été honoré au Fespaco de Ouagadougou, le plus prestigieux festival du cinéma africain, pour son film “Au nom du Christ”, qui pourfendait sectes et vendeurs d’illusions.
Dernier d’une quinzaine d’opus, “Adanggaman, roi nègre” avait eu un fort écho en 2002: il affrontait la sensible question de la responsabilité africaine dans l’esclavage.
Depuis lors, M’Bala n’a pas repris la caméra. Non en raison de l’âge ou d’un défaut d’énergie, mais du manque de perspective.
“Notre grande déception, c’est qu’il n’y a pas de voie, il n’y a pas de circuit” du cinéma dans le pays, explique-t-il.
Il pointe le “manque crucial de salles”, récupérées comme ailleurs en Afrique par des pasteurs qui se disputent les fidèles.
Alors carrefour culturel de l’Afrique de l’Ouest, la Côte d’Ivoire disposait dans les années 1970 d’une centaine de salles de cinéma, contre une poignée à présent, essentiellement à Abidjan.
“Pourquoi faire un film si on sait qu’il ne sera pas vu par le grand public?”, lâche-t-il tristement.
“Aujourd’hui, on ne peut pas demander à un cinéaste de s’adresser à une banque pour produire un film. Il n’y a pas de marché”.
Pour sortir le 7e art ivoirien de “son coma profond”, “il faut mener une nouvelle politique de décentralisation, en créant des salles dans les différents départements”. “Alors on pourra parler d’un cinéma renaissant”.
“Un cinéma, je le considère comme un patrimoine national. Les films représentent les Etats et non des individus”, dit l’artiste, qui n’en finit pas de déplorer l’absence de “volonté politique”.
“Tout s’est arrêté d’un seul coup, le vent ne souffle plus, la nature est morte. Nous sommes les artisans de l’image, nous ne sommes pas des législateurs. Il faudrait qu’on mette à notre disposition des outils pour travailler”.
Avant la grave crise dans laquelle le pays est plongé depuis le coup d’Etat manqué de 2002, les réalisateurs pouvaient compter sur l’appui “ponctuel” des pouvoirs publics, ainsi que sur des fonds extérieurs, en particulier français.
Depuis, les politiques ont été accaparés par autre chose, la gestion de la crise notamment, et les fonds étrangers se sont “amenuisés”, regrette M’Bala.
Il veut croire malgré tout que le cinéma est encore possible, et salue la 6e édition du Festival international du court-métrage d’Abidjan (Fica) qui se clôt ce dimanche: “un festival de jeunes talents à encourager”.
Pour lui, l’Afrique du Sud fait figure de “modèle” et de potentiel “moteur du cinéma” sur le continent. “Les cinéastes sud-africains ont du matériel, des laboratoires, des télévisions qui fonctionnent”.
Et la concurrence des DVD, comme ceux qui depuis le Nigeria inondent les marchés africains? Rien que du “théâtre filmé” qui ne peut pas “tuer le cinéma”, tranche-t-il.
Son désir de cinéma ne le quitte pas. Roger Gnoan M’Bala “continue de réfléchir”: il travaille sur un scénario, dont il ne veut encore rien dire.
© 2010 AFP

Roger Gnoan M'Bala le 23 avril 2010
fOTO (C)afp: Die ivorischen Filmemacher Roger Gnoan M’Bala 23. April 2010 um Bassa, in der Nähe von Abidjan
Le réalisateur ivoirien Roger Gnoan M’Bala le 23 avril 2010 à Bassa, près d’Abidjan

Der ivorische Film “liegt im Sterben” und Roger Gnoan M’Bala hat den Blues
Bassam (AFP) – 2010.04.25 08.29
M’Bala wird in Fespaco, dem renommiertesten Festival des afrikanischen Films, für seinen Film “Im Namen Christi” geehrt, Film gegen Sekten und Verkäufer von Illusionen.
“Die Elfenbeinküste- Film liegt im Sterben. Wenn es dies nicht bereits getan …” Grand Prix 1992 Fespaco, Regisseur Roger Gnoan M’Bala aus der Elfenbeinküste hat kein Film seit 2002 gemacht und ist verzweifelt, die Kinos “in Kirchen umgewandelt zu sehen”.
Mit 67, groß und stämmig, spricht er von seiner Kunst mit Flamme, zog sich in seine Heimat Bassam, einer kulturellen und touristischen Stadt in der Nähe von Abidjan, zurück.
Als Ende von fünfzehn Werken, “König Adanggaman Negro” hatte eine große Resonanz im Jahr 2002: Er konfrontiert die heikle Frage der afrikanischen Verantwortung in der Sklaverei.
Seitdem hat M’Bala nicht die Kamera berührt. Nicht wegen des Alters oder der Mangel an Energie, sondern der Mangel an Perspektive.
“Unsere größte Enttäuschung ist, dass es keine Wege gibt, gibt es keine Schaltkreise” des Kinos in dem Land, sagt er.
ER weist auf die “kritischen Mangel an Räumen, wo wie anderswo in Afrika wieder Pastoren um die die Gläubigen konkurrieren.
Während der kulturellen Schnittpunkt von West-Afrika, Côte d’Ivoire, in den 1970er Jahren hatte hundert Theatern, sind es heute eine Handvoll, vor allem in Abidjan.
“Warum einen Film machen, wenn es nicht von der breiten Öffentlichkeit gesehen werden?” meint er traurig.
“Heute können wir uns nicht fragen, ein Filmemacher zu einer Bank gehen, einen Film zu produzieren. Es gibt keinen Markt.”
Zum Verlassen der 7. Kunst in Côte d’Ivoire “sein tiefes Koma”, “wir müssen Verhaltens einer neuen Politik der Dezentralisierung, Schaffung von Räumen in den verschiedenen Bezirken”. “Dann können wir von einem Film Renaissance sprechen”.
“Ein Film, ich habe es als ein nationales Erbe zu betrachten. Die Filme repräsentieren die Staaten und nicht von Einzelpersonen”, sagt der Künstler, der nie aufhört, den Mangel an “politischen Willen” zu beklagen.
“Alles hat auf einmal aufgehört, der Wind weht nicht, die Natur tot ist. Wir sind die Architekten des Bildes, wir sind nicht der Gesetzgeber. Wir sollten mit uns zur Verfügung gestellten Tools arbeiten können”.
Vor der schweren Krise, die das Land seit dem gescheiterten Staatsstreich von 2002 gestürzt, konnte die Filmemacher auf die Unterstützung zählen “one-off” der Regierung, wie auch externe Mittel, vor allem Französisch.
Seitdem die Politiker mit anderen Dingen beschäftigt waren, die Bewältigung der Krise im Besonderen, und ausländische Fonds “abgereichert”, bedauert M’Bala.
Er will immer noch glauben, dass das Kino noch möglich ist, und begrüßt die sechste Ausgabe des International Festival of Short Films Abidjan (Fica), die an diesem Sonntag endet, “ein Festival zur Förderung junger Talente.”
Für ihn ist Südafrika zum “Modell” und potenzielle “Motor des Kinos auf dem Kontinent” gesetzt. “Der südafrikanische Filmemacher haben die Geräte, Labors, Fernsehgeräte, die funktionieren.”
Und die Konkurrenz durch DVDs, wie die von Nigeria, sind Überschwemmungen afrikanischen Märkten? Nichts als “gefilmtes Theater”, welches kann nicht “das Kino töten”, sagte er.
Sein Wunsch ist, den Film nicht zu verlassen. Roger Gnoan M’Bala “weiter zu denken” er ist auf einem Drehbuch, das er sagt noch nichts funktioniert.
© 2010 AFP

Leave a Reply