AFRIKANISCHES KINO, FILMINDUSTRIE: ROBERT DE NIRO GLAUBT DRAN – De Niro croit en un cinéma africain

New York Forum Afrika: De Niro glaubt an das afrikanische Kino
Libreville (AFP) – 2012.09.06 07.40 Uhr
US-Schauspieler Robert De Niro, Gast in Libreville (Gabun) beim New York Forum Afrika über die Entwicklung in Afrika, sagte am Samstag, in eine Filmindustrie in Afrika zu glauben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

New York Forum Africa: De Niro croit en un cinéma africain

LIBREVILLE (AFP) – 09.06.2012 19:40
L’acteur américain Robert De Niro, invité du New York Forum Africa à Libreville, Gabon, rassemblant des personnalités autour du développement en Afrique, a affirmé samedi croire en une industrie du cinéma en Afrique.
“C’est possible” de créer une industrie du cinéma en Afrique, a affirmé De Niro, invité vedette du forum au cours d’une conférence.
“La première chose, (il faut) un gouvernement stable. Les gens doivent savoir que cela va perdurer(…) Il faut avoir assez d’argent pour engager les bonnes personnes quant à la construction de studios, de techniciens, et de créatifs qui doivent faire émerger des histoires”, a-t-il conseillé.
“Après, il faut créer le matériel, les histoires. Des histoires célèbres de la région qui sont des classiques, des histoires réalisées de manière à séduire d’autres pays, le continent, le monde”, a-t-il précisé.
“Il faut donner des primes aux gens qui viennent comme à ceux qui viennent travailler dans le pétrole. C’est un investissement”, a-t-il précisé.
“L’argent doit être là” a-t-il insisté évoquant le modèle français où il existe des avances sur recettes et des subventions: “Comme en France, l’Etat encourage certaines choses. Si cela se produit alors vous avez des gens qui peuvent travailler, subvenir à leurs beoins et créer. C’est aussi simple. Et petit à petit, vous avez une industrie du film et vous commencez à attirer (…) Mais ca ne se fait pas du jour au lendemain”.
Interrogé sur le faible nombre de visites du président américain à l’Afrique, l’acteur a déclaré; “Je crois qu’Obama fait de son mieux. Il fait du bon boulot. C’est difficile d’être président et tout le monde peut critiquer. Je sais une chose sur Obama: c’est une bonne personne et il essaie de faire la bonne chose. Ce n’est pas un calculateur”.
De Niro a aussi soutenu l’acteur George Clooney, très actif sur le dossier du Sud-Soudan et du Darfour: “Il en parle souvent. Il a attiré l’attention. Ce n’est pas pour lui, il utilise sa célébrité pour attirer l’attention sur le problème au Soudan”.
© 2012 AFP

New York Forum Afrika: De Niro glaubt an das afrikanische Kino
Libreville (AFP) – 2012.09.06 07.40 Uhr
US-Schauspieler Robert De Niro, Gast in Libreville (Gabun) beim New York Forum Afrika über die Entwicklung in Afrika, sagte am Samstag, in eine Filmindustrie in Afrika zu glauben.
“Es ist möglich”, eine Film-Industrie in Afrika zu schaffen, sagte De Niro, Stargast des Forums während einer Konferenz.
“Das erste, macht braucht eine stabile Regierung. Die Leute müssen wissen, dass es andauert (…) Man braucht Geld, um die richtigen Leute für den Bau von Studios, Techniker einzustellen, und Kreative für gute Geschichten “, empfahl er.
“Dann muss das Material geschaffen werden, die Geschichten. Berühmte Geschichten aus der Region, die dort Klassiker sind, Geschichten, dann so realisiert, dass sie andere Länder, den Kontinent, die Welt gewinnen können”, sagte er.
“Man muss Mitarbeitern, die kommen, Prämien geben wie denjenigen, die in die Öl-Arbeit kommen. Es ist eine Investition”, sagte er.
“Das Geld muss da sein”, betonte er mit Bezug auf das französische Modell, wo es Vorschüsse auf Einnahmen sowie Zuschüsse gibt: “In Frankreich fördert der Staat einige Dinge. Wenn das passiert, dann haben sie Menschen, die arbeiten, sich versorgen und kreieren können. So einfach ist das. Und langsam, haben Sie eine Filmindustrie und Sie fangen an, anzuziehen (…) Aber das kann nicht über Nacht geschehen. ”
Auf die Frage nach der geringen Anzahl der Besuche von US-Präsident Obama in Afrika sagte der Schauspieler: “Ich glaube Obama tut sein Bestes. Er macht einen guten Job. Es ist schwer, Präsident zu sein und alle können kritisieren. Eines weiß ich über Obama: Er ist ein guter Mann und er versucht, das Richtige zu tun. Er ist nicht berechnend “..
De Niro unterstützt auch den Schauspieler George Clooney, sehr aktiv in der Frage des Südsudan und in Darfur:.. “Er spricht oft. Er lenkte die Aufmerksamkeit. Es ist nicht für ihn, er nutzt seine Berühmtheit, um zu lenken die Aufmerksamkeit auf das Problem im Sudan. ”
© 2012 AFP

Leave a Reply