AFRIKAREISE CHINESISCHER MINISTERPRÄSIDENT – Coopération: le Chinois Li Keqiang dans 4 pays d’Afrique du 4 au 11 mai

Kooperation: Der Chinese Li Keqiang in vier afrikanischen Ländern 04-11 Mai
Peking (AFP) – 2014.02.05 09.49 Uhr
Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang wird ab Sonntag seine erste Reise nach Afrika seit seinem Amtsantritt durchführen, um die wachsenden strategischen Kooperationen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen zwischen dem asiatischen Riesen und einem Kontinent reich an natürlichen Ressourcen. Li besucht nacheinander Äthiopien ( Mai 4 bis 6) , Nigeria (6. Mai bis 8.) , Angola (8. bis 9) und Kenia (9. bis 11. Mai). Er wird auch den Sitz der Afrikanischen Union in Addis Abeba und in Abuja eine Plenarsitzung des World Economic Forum über Afrika zu besuchen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CHINA in AFRIKANEWS ARCHIV

Coopération: le Chinois Li Keqiang dans 4 pays d’Afrique du 4 au 11 mai
Pékin (AFP) – 02.05.2014 09:49
Le Premier ministre chinois Li Keqiang effectuera à partir de dimanche sa première tournée en Afrique depuis sa prise de fonctions, en vue d’approfondir les coopérations stratégiques et économiques croissantes entre le géant asiatique et un continent riche en ressources naturelles.
Li visitera successivement l’Ethiopie (du 4 au 6 mai), le Nigeria (du 6 au 8 mai), l’Angola (du 8 au 9 mai) et le Kenya (du 9 au 11 mai). Il visitera par ailleurs le siège de l’Union africaine à Addis Abeba, et assistera à Abuja à une session plénière du Forum économique mondiale sur l’Afrique.

Ce voyage intervient un an après une tournée très médiatisée du président chinois Xi Jinping sur le continent africain –peu de temps après son investiture à la tête de l’Etat–, et illustre l’importance croissante des ressources africaines –dont le pétrole– pour la deuxième économie mondiale.
“C’est une visite très significative, tournée vers l’ensemble de l’Afrique”, a insisté le vice-ministre chinois des Affaires étrangères Zhang Ming.
Elle aura pour but de “réitérer l’amitié traditionnelle” entre la Chine et l’Afrique, mais aussi de “promouvoir un nouveau type de coopération stratégique”, a-t-il indiqué lors d’une conférence de presse.
Selon les chiffres officiels chinois, la Chine est depuis 2009 le principal partenaire commercial des pays africains, et une importance source d’investissements sur le continent.
“De nombreux accords commerciaux seront signés, mais ils ne seront pas cantonnés au pétrole”, a insisté de son côté Zhang Xianchen, vice-ministre du Commerce, interrogé lors de la même conférence sur la perspectives de contrats énergétiques au Nigeria et en Angola, deux gros producteurs d’or noir.
Selon Zhang Ming, une soixantaine d'”accords de coopération” seront conclus tout au long du voyage, et des déclarations conjointes sur “leur confiance mutuelle” seront établies par la Chine et l’Union africaine.
Les officiels ont par ailleurs pointé le caractère commémoratif de cette visite, cinquante ans tout juste après la tournée historique du Premier ministre Zhou Enlai dans dix pays africains — à l’époque où la Chine soutenait activement dans la région les nations nouvellement indépendantes.
Au cours de la dernière décennie, la présence des entreprises chinoises en Afrique –encouragée par Pékin– s’est considérablement renforcée, mais non sans accrocs avec les populations et gouvernements locaux.
En février 2013, par exemple, les autorités zambiennes avaient confisqué une mine de charbon appartenant à un groupe chinois, arguant de mauvaises conditions de travail et de non-respect de normes environnementales — après une révolte de mineurs ayant abouti à la mort d’un responsable chinois du site en 2012.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kooperation: Der Chinese Li Keqiang in vier afrikanischen Ländern 04-11 Mai
Peking (AFP) – 2014.02.05 09.49 Uhr
Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang wird ab Sonntag seine erste Reise nach Afrika seit seinem Amtsantritt durchführen, um die wachsenden strategischen Kooperationen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu vertiefen zwischen dem asiatischen Riesen und einem Kontinent reich an natürlichen Ressourcen. Li besucht nacheinander Äthiopien ( Mai 4 bis 6) , Nigeria (6. Mai bis 8.) , Angola (8. bis 9) und Kenia (9. bis 11. Mai). Er wird auch den Sitz der Afrikanischen Union in Addis Abeba und in Abuja eine Plenarsitzung des World Economic Forum über Afrika zu besuchen.
Diese Reise kommt ein Jahr nach einer stark beachteten Tour des chinesischen Vizepräsidenten Xi Jinping auf dem afrikanischen Kontinent – kurz nach seinem Amtsantritt als Staatsoberhaupt -, der die wachsende Bedeutung der afrikanischen Ressourcen – einschließlich Öl – für die zweite Weltwirtschaft veranschaulichte.
“Dies ist ein sehr wichtiger Besuch, ganz Afrika zugewandt “, betonte der stellvertretende chinesische Außenminister Zhang Ming .
Er wird darauf abzielen, “die traditionelle Freundschaft ” zwischen China und Afrika zu bekräftigen , aber auch die “Förderung einer neuen Art von strategischer Partnerschaft ” zu starten, sagte er auf einer Pressekonferenz .
Nach offiziellen chinesischen Angaben ist China seit 2009 der wichtigste Handelspartner der afrikanischen Länder , und eine wichtige Quelle von Investitionen auf dem Kontinent.
“Viele Handelsabkommen werden unterzeichnet werden , aber sie werden nicht auf Öl beschränkt werden”, betonte seinerseits Xianchen Zhang, Vize-Handelsminister, auf der gleichen Konferenz, als er über die Perspektiven für Energieverträge in Nigeria und Angola befragt wurde, zwei wichtige Ölproduzenten.
Laut Zhang Ming werden sechzig “Kooperationsvereinbarungen” während der gesamten Reise abgeschlossen und gemeinsame Erklärungen “gegenseitigen Vertrauens” zwischen China und der Afrikanischen Union.
Die Beamten wiesen auch auf den Gedenkaspekt des Besuches hin, nur 50 Jahre nach der historischen Rundfahrt von Premier Zhou Enlai in zehn afrikanischen Ländern – zu einer Zeit , als China in der Region die neuen unabhängigen Nationen aktiv unterstützte.
Während des letzten Jahrzehnts hat sih die Präsenz chinesischer Unternehmen in Afrika – von Peking ermutigt – deutlich erhöht , ist aber nicht reibungslos mit der lokalen Bevölkerung und Regierungen.
Im Februar 2013 zum Beispiel beschlagnahmten die sambischen Behörden ein Kohlebergwerk, das einem chinesischen Konzern gehört, unter Berufung auf die schlechten Arbeitsbedingungen und die Nichteinhaltung von Umweltstandards – nach einer Revolte der Bergleute, die zum Tod eines chinesischen Betriebsleiters im Jahr 2012 geführt hatte.
© 2014 AFP

Leave a Reply