AFRIKAs DIASPORA WICHTIGER SCHLÜSSEL ZUR ENTWICKLUNG – La diaspora africaine, une des clés du développement

Die afrikanische Diaspora, wichtiger Schlüssel zur Entwicklung
Cali (Kolumbien) ( AFP) – 18.09.2013 08.55 Uhr – By Lissy de Abreu
Von Lateinamerika bis Europa kann die afrikanische Diaspora ein wichtiger Schlüssel für die Entwicklung der schwarzen Gemeinden sein, so lautet eine Botschaft von farbigen Führungskräften und Akademikern aus der ganzen Welt bei einem Gipfel in Kolumbien. Der “Weltgipfel der Bürgermeister und afrikanischen Führer und der afrikanischer Herkunft” eröffnete letzte Woche in Cali ( Südwesten) betonte die Notwendigkeit von Bildung, Entwicklung des Handels und Förderung des Zugangs zu internationaler Hilfe .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La diaspora africaine, une des clés du développement
Cali (Colombie) (AFP) – 18.09.2013 08:55 – Par Lissy DE ABREU
De l’Amérique latine à l’Europe, la diaspora africaine peut être une des clés du développement pour les communautés noires, un message lancé par des dirigeants et des universitaires de couleur venus du monde entier, à l’occasion d’un sommet en Colombie.

Le vice-président colombien Angelino Garzon lors de l'ouverture du sommet mondial des maires et diri
Der kolumbianische Vizepräsident Angelino Garzon bei der Eröffnung des Weltgipfels für Bürgermeister und afrikanische Führer, 17. September 2013 in Cartagena , Kolumbien
Le vice-président colombien Angelino Garzon lors de l’ouverture du sommet mondial des maires et dirigeants africains, le 17 septembre 2013 à Carthagène, en Colombie
afp.com – Joaquin Sarmiento

Le “Sommet mondial des maires et dirigeants africains et de descendance africaine”, ouvert la semaine dernière à Cali (sud-ouest), a insisté sur la nécessité de promouvoir l’éducation, ainsi que le développement d’échanges commerciaux et l’accès à l’aide internationale.
“Le défi pour la diaspora africaine, cette combinaison de communautés très anciennes qui sont sorties du continent comme esclaves et d’autres plus récemment, c’est de pouvoir aider au développement de l’Afrique”, a expliqué à l’AFP Kim Butler, professeur d’histoire à l’université américaine de Rutgers.
Selon cette spécialiste, la coopération passe évidemment par les “remesas”, ou envois d’argent par les travailleurs expatriés, mais aussi par “des formes plus originales et efficaces”, comme un lobbying en faveur de l’Afrique depuis leur pays de résidence.
Le représentant de l’Unesco, Ali Mousse, a souligné que la présence d’une “diaspora forte” en Amérique latine, notamment au Brésil ou en Colombie, peut être utile afin de développer des “relations directes avec l’Afrique, sans l’intermédiaire des grandes puissances”.
Hôte de la 3e édition de ce sommet, qui s’était auparavant tenu au Nigeria et au Sénégal, la Colombie, 47 millions d’habitants, constitue après le Brésil le second pays d’Amérique latine comptant la plus forte communauté d’origine africaine, soit plus de 20% de la population.
“La diaspora est clé pour aider l’Afrique a établir des relations à l’ère du post-colonialisme”, a insisté M. Mousse, responsable des politiques et des échanges culturels à l’Unesco.
La première ministre noire d’Italie en vedette
“Toute relation avec l’Afrique reflète notre identité. C’est pourquoi le soutien de chaque personne d’ascendance africaine au développement vient de qu’elle souhaite assumer son identité”, ajoute Mme Butler.
Pour elle, “cela n’est possible que si le fait d’être noir est perçu plus comme un signe de survie dans l’adversité et moins comme un synonyme d’esclavage et de souffrance”.
En guise de symbole, le sommet s’achèvera à Carthagène, l’ancien port des Caraïbes où s’effectuait la traite des esclaves à l’époque coloniale. Le révérend et activiste américain Jesse Jakson y est attendu pour la clôture.
L’an dernier, Barack Obama, premier président noir des Etats-Unis, s’était rendu dans cette ville très touristique, où il avait participé avec le chef de l’Etat colombien Juan Manuel Santos à la remise de titres de propriété à des descendants d’esclaves.
Les participants au sommet ont tenté d’exalter les valeurs africaines à l’image de Thabo Mbeki, qui a présidé l’Afrique du sud entre 1999 et 2008, succédant au héros de la lutte contre l’apartheid Nelson Mandela.
Ou encore la première ministre noire de l’histoire italienne, Cécile Kyenge, qui a affiché sa combativité. Cible de multiples actes racistes depuis sa nomination au ministère de l’Immigration, cette ophtalmologiste de 48 ans, originaire de l’ex-Zaïre, a assuré qu’il était possible de “changer cette culture” en Italie, qu’elle assimile à un “manque de mémoire”.
“Je dois être forte (…) afin d’apporter des solutions aux immigrés qui décident de rester en Italie et pour faire comprendre aux Italiens que l’immigration et la diversité sont de bonnes choses pour un pays, pour sa politique, pour son économie”, avait-elle déclaré dans un entretien à l’AFP en marge du sommet, où elle a été accueillie en vedette.
Délégué des Nations unies, Djbril Diallo a affirmé que le succès du sommet était d’avoir “contribué à renforcer les liens entre l’Afrique et les descendants” de ce continent.
Oscar Gamboa, directeur du “programme africain” au sein de la présidence colombienne, veut croire que la création d’un “réseau mondial de dirigeants” pourra “promouvoir le développement économique des peuples africains ou d’origine africaines”.
M. Gamboa a aussi salué les réunions d’affaires, tenues en marge du sommet, entre entrepreneurs de couleur. En huit heures de travail ont été enregistrées des transactions commerciales pour 3,8 milliards de pesos (environ 2 millions de dollars), s’est-il félicité.
© 2013 AFP

Die afrikanische Diaspora, wichtiger Schlüssel zur Entwicklung
Cali (Kolumbien) ( AFP) – 18.09.2013 08.55 Uhr – By Lissy de Abreu
Von Lateinamerika bis Europa kann die afrikanische Diaspora ein wichtiger Schlüssel für die Entwicklung der schwarzen Gemeinden sein, so lautet eine Botschaft von farbigen Führungskräften und Akademikern aus der ganzen Welt bei einem Gipfel in Kolumbien. Der “Weltgipfel der Bürgermeister und afrikanischen Führer und der afrikanischer Herkunft” eröffnete letzte Woche in Cali ( Südwesten) betonte die Notwendigkeit von Bildung, Entwicklung des Handels und Förderung des Zugangs zu internationaler Hilfe .
“Die Herausforderung für die afrikanische Diaspora , diese Kombination von sehr alten Gemeinden, die aus dem Kontinent als Sklaven kamen, und anderen in jüngster Zeit, ist es, die Entwicklung Afrikas zu unterstützen “, sagte gegenüber AFP Kim Butler , Professorin für Geschichte an der American University of Rutgers .
Gemäß dieser Expertin funktioniert die Zusammenarbeit natürlich über die “remesas” bzw Überweisungen von im Ausland tätigen afrikanischen Arbeitnehmern, aber auch mit “originellsten und wirksamsten Formen” wie Lobbying für Afrika von ihrem Wohnsitzland aus.
Der Vertreter der UNESCO, Ali Mousse, sagte, dass die Anwesenheit einer “starken Diaspora“ in Lateinamerika , insbesondere in Brasilien und Kolumbien , nützlich sein kann, “direkte Beziehungen mit Afrika zu entwickeln ohne Vermittlung der Großmächte. ”
Gastgeber der dritten Ausgabe des Gipfels, der zuvor in Nigeria und Senegal stattfand, ist Kolumbien (47 Millionen Menschen) nach Brasilien in Lateinamerika das zweite Land mit der größten Gemeinschaft afrikanischer Abstammung , mehr als 20 % der Bevölkerung .
“Die Diaspora ist der Schlüssel, Afrika zu helfen, Beziehungen in der Ära des Post – Kolonialismus aufzubauen”, sagte Moss , Leiter des politischen und kulturellen Austausches der Unesco .
Die erste schwarze Ministerin aus Italien ist der Star
“Jede Beziehung mit Afrika spiegelt unsere Identität. Deshalb ist die Entwicklungs-Unterstützung eines jeden Menschen afrikanischer Abstammung Bild seines Wunsches, seine Identität zu übernehmen”, so Frau Butler .
Für sie “ist das ist nur möglich, wenn sich als schwarz anzusehen mehr ein Zeichen des Überlebens ist und weniger als Synonym der Sklaverei und des Leidens gilt. ”
Als Symbol wird der Gipfel in Cartagena abgehalten, dem ehemaligen Karibikhafen für den Sklavenhandel der Kolonialzeit. Der amerikanische Aktivist Rev. Jesse Jakson soll den Abschluss machen.
Im vergangenen Jahr ging Barack Obama, der erste schwarze Präsident der Vereinigten Staaten , in diese sehr touristische Stadt, wo er mit dem Staatsoberhaupt von Kolumbien Juan Manuel Santos zusammen teilnahm an der Vergabe von Eigentumstiteln an Nachkommen der Sklaven.
Der Gipfel versucht, afrikanische Werte zu erheben nach dem Vorbild von Thabo Mbeki , der Südafrika zwischen 1999 und 2008 führte, als Nachfolger vom Helden des Kampfes gegen die Apartheid Nelson Mandela .
Oder der ersten schwarzen Ministerin in der Geschichte Italiens , Cecile Kyenge , die ihre Kampfbereitschaft betonte. Ziel mehrerer rassistischer Aktionen seit ihrer Ernennung an das Department of Immigration , ist die Augenärztin, 48 , gebürtig aus dem ehemaligen Zaire, aber sicher, dass es möglich sei “diese Kultur zu verändern ” in Italien – für sie entspricht dieser Rassismus einem “Mangel an Erinnerung”.
“Ich muss stark sein (…) , um Lösungen für Einwanderer, die in Italien bleiben, zu finden, und um die Italiener zu überzeugen, dass die Einwanderung und Vielfalt gute Dinge für das Land sind, für seine Politik und seine Wirtschaft”, hatte sie in einem Interview mit AFP am Rande des Gipfels, wo sie bejubelt wurde, gesagt.
Für die UN sagte Djbril Diallo, der Erfolg des Gipfels “stärkt die Beziehungen zwischen Afrika und den Nachkommen” des Kontinents.
Oscar Gamboa, Direktor der “African Agenda ” in der kolumbianischen Präsidentschaft hofft, dass die Schaffung eines “globalen Netzwerks von Führungskräften ” kann ” die wirtschaftliche Entwicklung der afrikanischen Völker oder afrikanischer Herkunft fördern. ”
Mr. Gamboa begrüßte auch geschäftliche Meetings am Rande des Gipfels zwischen farbigen Unternehmern. In nur acht Stunden wurden kommerzielle Transaktionen für 3,8 Milliarden Pesos (ca. $ 2.000.000 ) aufgezeichnet.
© 2013 AFP

Leave a Reply