AGRARKONFERENZ IN SENEGAL: COWPEAS, PERFEKTE KULTUR FÜR AFRIKA – Le haricot à oeil noir ou "niébé", culture parfaite

Die cowpeas, “Kultur perfekt” für Afrika
DAKAR (AFP) – 26.09.2010 10.32 Uhr
Die cowpeas oder “niebe”, “eine der ältesten Kulturen der Welt” ist das Thema einer neuen Leidenschaftswelle der Wissenschaftler, die bewerben die hohe ernährungsphysiologische Qualität für Menschen und Tiere und widmen der Bohne eine Konferenz in Senegal, von 27. bis 30. September.
In einer Zeit, wo die meisten afrikanischen Länder ihre Abhängigkeit von importiertem Reis oder Weizen beschränken wollen, die “Weltkonferenz der cowpea Forschung” wird von Montag an die neuesten Erkenntnisse über diese Hülsenfrucht bereits gut in Afrika bekannt diskutieren.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Le haricot à oeil noir, “culture parfaite” pour l’Afrique
DAKAR (AFP) – 26.09.2010 10:32
Le haricot à oeil noir ou “niébé”, “l’une des plus anciennes cultures au monde”, fait l’objet d’un nouvel engouement des scientifiques qui vantent ses grandes qualités nutritionnelles pour l’homme et l’animal et lui consacrent une conférence au Sénégal, du 27 au 30 septembre.
Au moment où la plupart des pays africains cherchent à limiter leur dépendance au riz ou au blé importés, la “conférence mondiale de la recherche sur le niébé” va présenter à partir de lundi les dernières découvertes sur cette légumineuse déjà bien connue en Afrique de l?Ouest.

Des Sénégalaises préparent le Niébe dans une usine à Dakar le 24 septembre 2010
Foto (c) AFP: Senegalesische Frauen bereiten die “Cowpea” in einer Fabrik in Dakar 24 September 2010
Des Sénégalaises préparent le “Niébe” dans une usine à Dakar le 24 septembre 2010

Au Sénégal, le niébé est surnommé “la viande du pauvre” du fait de sa richesse en protéines. A travers le pays, on le mange aussi bien en beignets qu’en bouillie, ou encore dans du pain.
Selon un document de l’Institut sénégalais de recherches agricoles (ISRA), “la graine mûre contient 23-25% de protéine, 50-67% d?amidon, des vitamines B tel que l?acide folique qui est important dans la prévention de malformation chez le nouveau-né. La graine est également riche en micro-éléments essentiels, tels que le fer, le calcium et le zinc”.
Quant aux éleveurs, ils stockent les fanes, elles aussi riches en protéines, pour en faire un excellent fourrage pour le bétail.
“Il est difficile d’imaginer une culture plus parfaite, en particulier pour l’Afrique”, assure l’Institut international d’agriculture tropicale (IITA), basé au Nigeria, qui coorganise la rencontre avec l’université américaine de Purdue et l’ISRA.
Elle a “des rendements élevés, même dans des conditions chaudes et sèches” et “ses racines fournissent de l’azote aux sols épuisés”, ajoute l’IITA, dans un communiqué.
A Dakar, dans sa “Maison du consommer sénégalais”, Aïssatou Diagne Deme transforme depuis longtemps le niébé, en même temps que les céréales locales ou le fruit du baobab. “Nous produisons de la poudre de niébé qui est consommée localement à 100%”, explique-t-elle, en faisant visiter un atelier de sa PME qui emploie 52 personnes. Cette poudre entrera dans la composition de gâteaux, beignets, gratins, bouillies pour bébé, etc.
Par ailleurs, à Dakar, des petits pains “85% blé-15% niébé” seront bientôt “testés” auprès des élèves d’une école.
“Une baisse des performances scolaires a été constatée, qui serait due à la sous-alimentation des élèves”, explique le directeur général de l’Institut de technologie alimentaire (ITA) du Sénégal, Ababacar Ndoye. Alors “nous avons pensé associer au lait (déjà distribué) un pain à base de farine de blé, de niébé et d’arachide, à forte valeur énergétique”.
Actuellement, le haricot à oeil noir est cultivé sur 10 millions d’hectares, principalement en Afrique centrale et occidentale, mais aussi en Inde ou encore en Amérique du Nord, selon l’ITA.
Mais “l’une des raisons pour laquelle il n’est pas aussi largement cultivé que le maïs ou le riz est que le stockage de pois secs est compliqué par un coléoptère minuscule (…) qui se reproduit dans les sacs et le rend immangeable”, soulignent les organisateurs de la conférence, en annonçant que des chercheurs américains promeuvent “un sac en plastique” très spécial pour remédier à ce problème.
Les chercheurs réunis à Saly (80 km au sud de Dakar) débattront aussi de l’avenir du “niébé transgénique”, annoncent-ils.
© 2010 AFP

Des produits à base de niébé exposés à Dakar le 24 septembre 2010
Foto (c) AFP: Produkte auf Basis von “cowpea” in Dakar
Des produits à base de “niébé” exposés à Dakar le 24 septembre 2010

Die cowpeas, “Kultur perfekt” für Afrika
DAKAR (AFP) – 26.09.2010 10.32 Uhr
Die cowpeas oder “niebe”, “eine der ältesten Kulturen der Welt” ist das Thema einer neuen Leidenschaftswelle der Wissenschaftler, die bewerben die hohe ernährungsphysiologische Qualität für Menschen und Tiere und widmen der Bohne eine Konferenz in Senegal, von 27. bis 30. September.
In einer Zeit, wo die meisten afrikanischen Länder ihre Abhängigkeit von importiertem Reis oder Weizen beschränken wollen, die “Weltkonferenz der cowpea Forschung” wird von Montag an die neuesten Erkenntnisse über diese Hülsenfrucht bereits gut in Afrika bekannt diskutieren.

Im Senegal ist cowpea als “Fleisch des armen Mannes” wegen seiner Eiweißgehalt bekannt. Im ganzen Land ist es sowohl gekocht als auch gebraten gegessen oder zu Brot gemacht.
Nach einem Dokument des senegalesischen Institut für Agrarforschung (ISRA), “die reifen Samen enthalten 23-25% Eiweiß, 50-67% Stärke, Vitamin B wie Folsäure, wichtig bei der Verhinderung von Missbildungen bei Neugeborenen. Das Saatgut ist auch reich an essentiellen Mikronährstoffen wie Eisen, Kalzium und Zink”.
Züchter speichern die Spitzen, auch reich an Eiweiß, um ausgezeichnete Futter für das Vieh zu machen.
“Es ist schwierig, sich eine vollkommene Kultur vorzustellen, vor allem für Afrika”, sagt der International Institute of Tropical Agriculture (IITA) in Nigeria, Mitorganisatorin der Begegnung mit der amerikanischen Universität von Purdue und ISRA.
Es hat “hohe Erträge auch in heißen, trockenen Bedingungen” und “Wurzeln liefern Stickstoff in ausgelaugte Böden”, sagte IITA, in einer Erklärung.
In Dakar, in ihrem “Haus des Senegalesischen Essens”, Diagne Deme Aissatou verwendet schon lange cowpeas, zusammen mit lokalem Getreide oder Früchten des Baobab. “Wir produzieren cowpea Pulver, das lokal verbraucht wird, zu 100%”, sagt sie beim Vorführen ihres Kleinunternehmens, das 52 Mitarbeiter beschäftigt. “Dieses Pulver kommt in die Zusammensetzung der Kuchen, Krapfen, Aufläufe, Babynahrung, etc..”
Außerdem in Dakar, Brötchen “85% Weizen – 15% cowpea” bald “getestet” werden mit den Schülern einer Schule.
“Ein Rückgang der schulischen Leistungen beobachtet wurde, durch Unterernährung der Schüler”, sagt Geschäftsführer des Instituts für Lebensmitteltechnologie (ITA) in Senegal, Ababacar Ndoye. Dann “Wir dachten, zur Milch (bereits verteilt), Brötchen zu geben, die beinhalten Mehl von Weizen, Langbohne und Erdnussöl, energiereich”.
Derzeit ist die cowpea auf 10 Millionen Hektar angebaut, vor allem in West- und Zentralafrika, aber auch in Indien oder in Nordamerika, nach der ITA.
Aber “ein Grund, warum es nicht so weithin wie Mais oder Reis angebaut wird, ist, dass die Lagerung von trockenen Erbsen durch einen winzigen Käfer ist kompliziert, der sich in den Säcken vermehrt und macht es ungenießbar “, sagen die Organisatoren der Konferenz, und geben bekannt, dass US-Forscher fördern eine Plastiktüte “ganz besonderen, um dieses Problem zu beheben”.
Die Forscher in Saly (80 km südlich von Dakar) werden auch über die Zukunft der “transgenen cowpea” diskutieren.
© 2010 AFP

One thought on “AGRARKONFERENZ IN SENEGAL: COWPEAS, PERFEKTE KULTUR FÜR AFRIKA – Le haricot à oeil noir ou "niébé", culture parfaite”

  1. AFRIKAS ZAUBERBOHNE, DIE KUHBOHNE – L’Afrique et son haricot magique, le niébé
    Afrika und seine magische Bohne, die schwarzäugige Bohne
    afrik.com – 13. September 2012
    Die Niebe, auch Schwarzaugenbohne oder Kuherbse genannt, ist eine in Afrika sehr verbreitete Bohnenart. Wegen ihres hohen Nährwerts ist sie ein erstklassiger B…

Leave a Reply