ÄGYPTEN: FUND PTOLEMÄISCHER STATUE AUS SCHWARZEM GRANIT – statue ptolémaïque en granit noir découverte près d’Alexandrie, Egypte

Entdeckt in Ägypten: eine “riesige” ptolemäische schwarze Granit-Statue
KAIRO (AFP) – 2010.04.05 02.19
Archäologen, die versuchen das Grab von Kleopatra zu finden, entdeckten einen “riesigen” ptolemäische Statue schwarzen Granit im Tempel Taposiris Magna nahe Alexandria, sagte Dienstag der Oberste Rat für ägyptische Altertümer (SCA).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Découverte en Egypte d’une “énorme” statue ptolémaïque en granit noir
LE CAIRE (AFP) – 04.05.2010 14:19
Des archéologues tentant de localiser le tombeau de Cléopâtre ont découvert une “énorme” statue ptolémaïque en granit noir dans le temple de Taposiris Magna, près d’Alexandrie, a annoncé mardi le Conseil suprême des antiquités égyptiennes (CSA).
Il s’agit de “l’une des plus belles statues royales ptolémaïques (à être découverte), bien qu’elle soit sans tête”, a affirmé le chef du CSA, Zahi Hawass.
“Cette énorme statue représente probablement le roi Ptolémée IV, d’autant plus que c’est lui qui a érigé ce temple” il y a plus de 2.000 ans, a-t-il ajouté sans préciser ses proportions exactes.
La mission archéologique, à laquelle participe l’égyptologue dominicaine Kathleen Martinez, a en outre localisé l’entrée initiale du temple, situé à une cinquantaine de kilomètres à l’ouest d’Alexandrie, la grande ville du nord de l’Egypte, a précisé M. Hawass.
La dynastie ptolémaïque (330 à 30 av JC environ), d’origine grecque, fut la dernière dynastie pharaonique avant que l’Egypte ne passe sous domination romaine. La reine Cléopâtre en fut la dernière souveraine.
Cléopâtre et le général romain Marc Antoine, l’un des couples les plus célèbres de l’Histoire, se suicidèrent après la bataille d’Actium, qui assura à Octave le contrôle de l’empire romain et par conséquent de l’Egypte.
Les fouilles sont en cours depuis cinq ans pour retrouver la tombe de la reine légendaire. La mise au jour de son tombeau constituerait la plus grande découverte archéologique en Egypte depuis celle du tombeau de Toutankhamon en 1922 par le Britannique Howard Carter.
© 2010 AFP

La statue ptolémaïque
Foto (c) AFP: Die schwarzen Granit-Statue des ptolemäischen Tempel Taposiris Magna nahe Alexandria, 4. Mai 2010
La statue ptolémaïque en granit noir découverte dans le temple de Taposiris Magna, près d’Alexandrie, le 4 mai 2010

Entdeckt in Ägypten: eine “riesige” ptolemäische schwarze Granit-Statue
KAIRO (AFP) – 2010.04.05 02.19
Archäologen, die versuchen das Grab von Kleopatra zu finden, entdeckten einen “riesigen” ptolemäische Statue schwarzen Granit im Tempel Taposiris Magna nahe Alexandria, sagte Dienstag der Oberste Rat für ägyptische Altertümer (SCA).
Es ist “eine der schönsten ptolemäischen Königsstatuen (entdeckt worden), obwohl ohne Kopf”, sagte der Leiter des CSA, Zahi Hawass.
“Diese riesige Statue ist wahrscheinlich der König Ptolemaios IV, zumal er es war, der diesen Tempel erbaute,” vor über 2.000 Jahren, fügte er hinzu, ohne auf den genauen Proportionen einzugehen.
Die archäologische Mission, die die dominikanische Ägyptologin Kathleen Martinez beinhaltet, entdeckte auch den ursprüngliche Eingang des Tempels, etwa fünfzig Kilometer westlich von Alexandria, der größten Stadt im nördlichen Ägypten, Herr Hawass sagte.
Die ptolemäische Dynastie (330-30 v. Chr.), griechischer Herkunft, war die letzte Dynastie im pharaonischen Ägypten, bevor es unter der römischen Herrschaft kam. Königin Kleopatra war die letzte Souverän.
Kleopatra und der römische General Marcus Antonius, eines der berühmtesten Paare in der Geschichte, töteten sich nach der Schlacht von Actium, welche Octavian die Kontrolle des römischen Reiches gesichert hatte und daher von Ägypten.
Die Ausgrabungen laufen seit fünf Jahren, um das Grab der legendären Königin finden. Die Entdeckung ihres Grabes wäre die größte archäologische Entdeckung in Ägypten seit dem Grab des Tutanchamun im Jahre 1922 von dem britischen Forscher Howard Carter.
© 2010 AFP

Leave a Reply