AIDS, AFRIKA: RESISTENZ GEGEN ANTIRETROVIRALE STEIGT – Sida: La résistance aux traitements antirétroviraux en hausse en Afrique

Resistenz zu antiretroviraler Behandlung in Afrika steigt
Paris (AFP) – 2012.07.23 13.00 Uhr
Mehr als zehn Jahre nach ihrem Erscheinen stehen die ARV in vielen Teilen Afrikas einer wachsenden Resistenz gegenüber, nach einer Studie am Montag veröffentlicht. Die Resistenz ist am schnellsten im östlichen und südlichen Afrika gestiegen, während sie sich in Lateinamerika oder dem Rest von Afrika nicht entwickelt hat, so die Studie in der britischen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La résistance aux traitements antirétroviraux en hausse en Afrique
PARIS (AFP) – 23.07.2012 13:00
Plus de dix ans après leur apparition, les traitements antirétroviraux se heurtent à une résistance croissante dans plusieurs régions d’Afrique, selon une étude publiée lundi. La résistance a augmenté le plus rapidement en Afrique orientale et australe, alors qu’elle n’a pas évolué en Amérique latine ou dans le reste de l’Afrique, précise l’étude parue dans la revue médicale britannique The Lancet.
En Afrique orientale, la résistance a cru au rythme de 29% par an, pour atteindre une prévalence de 7,4% au bout de 8 ans contre 1% au départ. En Afrique australe, la croissance a atteint 14% par an, avec une prévalence passant de 1% à 3% au bout de six ans.
Les taux de prévalence – de 3,5% à 7,6% – sont en revanche restés stables en Amérique du sud et dans le reste de l’Afrique, selon des données portant sur 26.000 personnes âgées de plus de 15 ans, récupérées dans diverses études.
Cette résistance “pourrait menacer une tendance à la baisse des décès et des pathologies liés au sida au cours de la décennie écouléee dans les pays à bas et moyens revenus”, avertit Silvia Bertagnolia, de l’Organisation mondiale de la santé (OMS) et Ravindra Gupta de l’University College de Londres qui ont conduit l’étude financée par la Fondation Melinda Gates et l’Union européenne.
Mais les deux chercheurs estiment également qu’en dépit de leur augmentation, les nouvelles données “ne sont pas surprenantes si on tient compte de l’énorme expansion des traitements antirétroviraux dans les pays à bas et moyens revenus”.
Selon les derniers chiffres d’Onusida publiés mercredi, 8 millions de personnes ont reçu des traitements antirétroviraux dans les pays en développement en 2011, soit 26 fois plus qu’en 2003.
Ce résultat a permis de baisser fortement le nombre de décès dans ces pays où vivent 90% des personnes séropositives et où se produisent 97% des nouvelles infections dans le monde.
Des mutations génétiques ont été retrouvées dans une souche de virus HIV-1 les rendant résistantes à une catégorie de médicaments appelés inhibiteurs non-nucléosidiques de la transcriptase inverse du VIH (INNTI).
Ces médicaments sont des traitements de première ligne et sont notamment donnés aux femmes enceintes séropositives pour éviter de transmettre la maladie. Des traitements de seconde ligne existent aussi, mais ils sont nettement plus coûteux.
Pour enrayer le phénomène, les chercheurs invitent les pays concernés à mieux surveiller les cas de résistance et établir des circuits d’approvisionnement sûrs pour éviter les ruptures de stock et les interruptions de traitements qui entretiennent la résistance.
L’ONG Aides, première association française de lutte contre le VIH, a saisi la publication de cette étude pour appeler les pays du Nord à accroître leurs financements dans la lutte contre la pandémie afin de permettre aux pays du Sud d’avoir un accès à des traitements de qualité de seconde et troisième ligne.
“Nous devons cesser de proposer des traitements aux malades du Sud que plus personne n’oserait prescrire dans les pays du Nord” a indiqué Bruno Spire, président de Aides dans un communiqué, appelant à faciliter le génériquage et l’ouverture des brevets dans les pays en développement.
© 2012 AFP

Resistenz zu antiretroviraler Behandlung in Afrika steigt
Paris (AFP) – 2012.07.23 13.00 Uhr
Mehr als zehn Jahre nach ihrem Erscheinen stehen die ARV in vielen Teilen Afrikas einer wachsenden Resistenz gegenüber, nach einer Studie am Montag veröffentlicht. Die Resistenz ist am schnellsten im östlichen und südlichen Afrika gestiegen, während sie sich in Lateinamerika oder dem Rest von Afrika nicht entwickelt hat, so die Studie in der britischen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet.
In Ostafrika wuchs die Resistenz mit einer Rate von 29% pro Jahr und erreichte eine Prävalenz von 7,4% nach 8 Jahren gegen anfänglich 1%. Im südlichen Afrika erreichte das Wachstum 14% pro Jahr, mit einer Prävalenz von 1% bis 3% nach sechs Jahren.
Die Prävalenzraten – 3,5% bis 7,6% – blieben jedoch in Südamerika und dem Rest von Afrika stabil, nach Daten von 26.000 Menschen über 15 Jahren aus verschiedenen Studien.
Dieser Widerstand “könnte den Abwärtstrend der Krankheits- und Todesfälle im Zusammenhang mit AIDS in den letzten zehn Jahren in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen bedrohen”, warnen Silvia Bertagnolia, Weltgesundheitsorganisation (WHO), und Ravindra Gupta, University College London, die die von der Melinda Gates Foundation und der Europäischen Union finanziert Studie durchgeführt haben.
Aber die beiden Forscherinnen glauben auch, dass die neuen Daten trotz ihrer Erhöhung “nicht überraschend sind, wenn man die enorme Ausweitung der antiretroviralen Therapie bei niedrigen und mittleren Einkommen betrachtet”.
Nach den neuesten Zahlen von UNAIDS, die am Mittwoch veröffentlicht wurden, erhielt 8 Millionen Menschen eine antiretrovirale Therapie in Entwicklungsländern im Jahr 2011, 26-mal mehr als im Jahr 2003.
Dieses Ergebnis hat die Zahl der Todesfälle in diesen Ländern, wo 90% der Menschen mit HIV leben und wo 97% der Neuinfektionen weltweit stattfinden, enorm gesenkt.
Genetische Mutationen in einem Stamm des HIV-1 Virus machten es widerstandsfähig zu einer Klasse von Medikamenten, den sogenannten Nicht-Nukleosid-Inhibitoren der HIV-Reverse Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI).
Diese Medikamente sind Erste-Linie- Behandlungen und eignen sich besonders für HIV-positive schwangere Frauen, um zu vermeiden, die Krankheit den Babys zu übertragen. Second-Line-Behandlungen gibt es auch, aber sie sind deutlich teurer.
Um die Resistenz zu stoppen, fordern die Forscher von den relevanten Ländern eine bessere Überwachung der Fälle von Resistenz, sowie Einrichtung von sicherer Versorgung mit Medikamenten, um Unterbrechungen der Behandlung, die eine Resistenz auslösen, zu vermeiden.
Die NGO AIDES, der erste französische Verein gegen HIV, nahm die Veröffentlichung dieser Studie zum Anlaß zum Ruf nach dem Norden, die Finanzierung im Kampf gegen die Pandemie zu erhöhen, um den Entwicklungsländern zu ermöglichen, Zugang zu haben zu Qualitätsbehandlungen der zweiten und dritten Linie.
“Wir müssen aufhören, eine Behandlung für die Patienten im Süden anzubieten, die niemand im Norden es zu verschreiben wagen würde”, sagte Bruno Spire, Präsident von Aides in einer Erklärung und forderte génériquage und Erleichterung des Öffnens von Patenten in Entwicklungsländern.
© 2012 AFP

Leave a Reply