AIDS in AFRIKA: MÄNNER REAGIEREN SCHLECHTER AUF ANTIRETROVIRALE – Sida : les hommes répondent moins bien aux traitements en Afrique

AIDS: Männer reagieren weniger gut auf die Behandlung in Afrika
Afp PARIS – / 27. November 2012 01.23 Uhr
Männer mit HIV scheinen weniger gut als Frauen auf antiretrovirale Behandlung in Afrika zu reagieren, nach einer Studie am Dienstag veröffentlicht durch das Institut für Forschung und Entwicklung (IRD). Während mehr als 25 Millionen Menschen in Afrika heute mit dem Aids-Virus leben, von denen 60% Frauen sind, zeigte die Studie, dass die Erholung der weißen Blutkörperchen langsamer bei Männern vorangeht als bei Frauen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL


Sida : les hommes répondent moins bien aux traitements en Afrique

PARIS afp – / 27 novembre 2012 13h23
Les hommes infectés par le VIH réagissent moins bien que les femmes aux traitements antirétroviraux en Afrique, selon une étude rendue publique mardi par l’Institut de Recherche pour le Dévelopement (IRD).

Manifestation en décembre 2007 à Abidjan contre le sida
Demonstration gegen aids 2007 in der Elfenbeinküste
Manifestation en décembre 2007 à Abidjan contre le sida Foto (c) AFP

Alors que plus de 25 millions de personnes vivent aujourd’hui avec le virus du sida en Afrique, dont 60% de femmes, l’étude a permis de montrer que la reconstitution des globules blancs est plus lente chez les hommes que chez les femmes.
L’étude, conduite par des chercheurs d’Epicentre, une association créée par Médecins sans Frontières (MSF) et l’IRD, a porté sur 13.000 patients suivis par des programmes de MSF au Malawi, en Ouganda et au Kenya.
La prise en charge des personnes infectées vise à restaurer le niveau des cellules lymphocytes appelées T-CD4, réduit par le VIH, grâce à des traitements antirétroviraux qui sont démarrés dès lors que le patient passe sous le seuil de 350 lymphocytes T-CD4 par microlitre de sang.
Les traitements visent à reconstituer progressivement les stocks de ces globules blancs, première ligne de défense contre l’infection par le VIH.
Mais les hommes africains atteints du sida se font souvent dépister plus tardivement que les femmes par crainte d’être stigmatisés, note l’étude, et répondent ensuite moins bien au traitement.
Au bout de six mois de traitement, les femmes ont récupéré en moyenne 140 cellules de plus par microlitre de sang que les hommes, ce qui leur permet d’atteindre plus rapidement le seuil des 500 cellules par microlitre de sang, au dessus duquel la mortalité est moins élevée.
La différence s’explique par une plus faible observance des traitements antirétroviraux par les hommes, mais également par une différence biologique : les hommes possédent des niveaux de lymphocytes T-CD4 inférieurs à ceux des femmes et auraient, selon l’étude, plus de mal à régénérer leur stock de globules blancs, en raison notamment du rôle joué chez eux par le thymus, la glande impliquée dans la maturation des cellules immunitaires.
L’âge joue également un rôle : au bout d’un an de prise d’antirétroviraux, les patients de moins de 30 ans ont ainsi des taux de globules blancs nettement plus élevés que les patients de plus de 50 ans.
Les hommes doivent faire l’objet d’une attention soutenue de la part des programmes de lutte contre la maladie, conclut l’étude qui préconise des actions de sensibilisation pour que les prises en charge débutent le plus tôt possible.
1,7 million de personnes sont mortes du sida dans le monde en 2011, dont 1,2 million en Afrique subsaharienne, selon les dernières statistiques d’Onusida.
(©AFP )
foto manif

AIDS: Männer reagieren weniger gut auf die Behandlung in Afrika

Afp PARIS – / 27. November 2012 01.23 Uhr
Männer mit HIV scheinen weniger gut als Frauen auf antiretrovirale Behandlung in Afrika zu reagieren, nach einer Studie am Dienstag veröffentlicht durch das Institut für Forschung und Entwicklung (IRD). Während mehr als 25 Millionen Menschen in Afrika heute mit dem Aids-Virus leben, von denen 60% Frauen sind, zeigte die Studie, dass die Erholung der weißen Blutkörperchen langsamer bei Männern vorangeht als bei Frauen.
Die Studie von Forschern von Epicentre, einer Vereinigung von Médecins sans Frontières (Ärzte ohne Grenzen, MSF) und der IRD, konzentrierte sich auf 13.000 Patienten von MSF-Programmen in Malawi, Uganda und Kenia.
Die Behandlung soll das Niveau der lymphozyten Zellen, der sogenannten T-CD4, die durch HIV reduziert werden, durch eine antiretrovirale Behandlung wieder herstellen, die gestartet wird, wenn der Patient unter die Schwelle von 350 CD4-Zellen pro Mikroliter Blut geht.
Die Medikationen sollen schrittweise den Wiederaufbau der Lagerbestände der weißen Blutkörperchen schaffen, die erste Linie der Verteidigung gegen eine Infektion durch HIV.
Aber afrikanische Männer mit AIDS gehen oft später zum Screening als Frauen, aus Angst stigmatisiert zu werden, stellt die Studie fest, und sprechen dann weniger gut auf die Behandlung an.
Nach sechs Monaten der Behandlung haben Frauen durchschnittlich wieder 140 Zellen pro Mikroliter Blut mehr als Männer, und sie erreichen schneller die Schwelle von 500 Zellen pro Mikroliter Blut, bei der die Sterblichkeit niedriger ist.
Die Differenz wird durch niedrigere Einhaltung der antiretroviralen Behandlung von Männern, aber auch durch einen biologischen Unterschied erklärt: Männer besitzen generell niedrigere Niveaus von CD4 als diejenigen von Frauen und haben es laut der Studie es schwerer, ihren Bestand an weißen Blutkörperchen zu regenerieren, vor allem wegen der Rolle, die bei ihnen die Thymusdrüse, welche bei der Reifung von Immunzellen beteiligt ist, spielt.
Auch das Alter spielt eine Rolle: nach einem Jahr ARV haben Patienten im Alter unter 30 deutlich mehr der weißen Blutkörperchen als Patienten, die älter als 50 Jahre sind.
Mehr Aufmerksamkeit den Männern widmen sollen daher die Programme gegen die Krankheit, folgert die Studie, und Bewusstsein schaffen für frühestmögliche Hilfe.
1,7 Millionen Menschen starben an AIDS in der Welt im Jahr 2011, darunter 1,2 Millionen in Afrika südlich der Sahara, nach den neuesten Statistiken von UNAIDS.
(© AFP)

Leave a Reply