AIDS: Rückgang der Todesfälle und Infektionen in Afrika — Sida : déclin des décès et des infections en Afrique

AIDS: Rückgang der Todesfälle und Infektionen in Afrika
GENF (AFP) – 20.11.2012 01.43
Subsahara-Afrika hat einen starken Rückgang der AIDS-Neuinfektionen und Todesfälle in den letzten Jahren, und eine deutliche Verbesserung in der Prävention für Kinder, sagte am Dienstag UNAIDS in seinem Jahresbericht.
Die Zahl der Todesfälle sank von 1,8 Millionen im Jahr 2005 auf 1,2 Millionen in 2011, ein Rückgang von 32% in sechs Jahren. Die Zahl der Neuinfektionen ist auf 1,8 Millionen im Jahr 2011 gesunken gegenüber 2,4 Millionen im Jahr 2001, was einem Rückgang von 25% in zehn Jahren entspricht.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> AIDS in AFRIKANEWS ARCHIV , ca 65 articles 10/2009-10/2012

Sida : déclin des décès et des infections en Afrique
GENEVE (AFP) – 20.11.2012 13:43
L’Afrique subsaharienne a connu un net déclin des nouvelles infections et des décès liés au sida ces dernières années, avec un net progrès dans la prévention concernant les enfants, indique mardi dans son rapport annuel l’ONUSIDA.

Michelle Obama apporte son soutien, le 23 juin 2011, à une organisation qui lutte contre le sida au
Südafrika: Michelle Obama unterstützt Anti-aids-Initiative
Michelle Obama apporte son soutien, le 23 juin 2011, à une organisation qui lutte contre le sida au Cap, en Afrique du Sud
Foto (c) AFP/Archives – by Charles Dharapak

Le nombre de décès est passé à 1,8 million en 2005 à 1,2 million en 2011 soit une baisse de 32% en six ans. Le nombre de nouvelles infections est estimé à 1,8 million en 2011 contre 2,4 millions en 2001, une baisse de 25% en dix ans.
Entre 2009 et 2011 le nombre d’enfants nouvellement infectés par le VIH en Afrique subsaharienne a diminué au total de 24%, avec des progrès nettement plus spectaculaires (déclin de 40 à 59%) dans six pays, Afrique du sud, Burundi, Kenya, Namibie, Togo et Zambie. Dans quatre pays le nombre d’infections s’est accru, en Angola, Congo, Guinée Bissau et Guinée Equatoriale.
Ces progrés notoires ne doivent pas faire oublier que l’Afrique subsaharienne est la région la plus touchée dans le monde. En 2011 on estime que 23,5 millions de personnes y vivent avec le VIH soit 69% de ceux qui sont affectés dans le monde, dont 92% des femmes enceintes vivant avec le VIH. Plus de 90% des enfants ayant contracté le VIH en 2011 vivent aussi dans cette zone.
L’organisation ONUSIDA relève des progrès dans le nombre de personnes traitées, dans les opérations de dépistage, et pour quelques pays dans le financement interne de la risposte.
Alors que dans 21 pays l’aide internationale représente plus de 50% des investissements contre le VIH, le financement national atteint plus de 75% en Afrique du sud et au Botswana, plus de la moitié en Namibie, Gabon et Maurice. Le Kenya a doublé ses dépenses domestiques entre 2008 et 2010, le Togo entre 2007 et 2010 et le Rwanda entre 2006 et 2009.
© 2012 AFP

AIDS: Rückgang der Todesfälle und Infektionen in Afrika
GENF (AFP) – 20.11.2012 01.43
Subsahara-Afrika hat einen starken Rückgang der AIDS-Neuinfektionen und Todesfälle in den letzten Jahren, und eine deutliche Verbesserung in der Prävention für Kinder, sagte am Dienstag UNAIDS in seinem Jahresbericht.
Die Zahl der Todesfälle sank von 1,8 Millionen im Jahr 2005 auf 1,2 Millionen in 2011, ein Rückgang von 32% in sechs Jahren. Die Zahl der Neuinfektionen ist auf 1,8 Millionen im Jahr 2011 gesunken gegenüber 2,4 Millionen im Jahr 2001, was einem Rückgang von 25% in zehn Jahren entspricht.
Zwischen 2009 und 2011 sank die Zahl der Kinder, die neu mit HIV in Afrika südlich der Sahara infiziert wurden, um insgesamt 24%, mit viel mehr spektakulären Fortschritten (Rückgang von 40-59%) in sechs Ländern, Südafrika, Burundi, Kenia, Namibia, Togo und Sambia. In vier Ländern hat die Zahl der Infektionen zugenommen, Angola, Kongo, Guinea Bissau und Äquatorial-Guinea.
Diese bemerkenswerten Fortschritte dürfen nicht vergessen lassen, dass Afrika die am stärksten betroffene Region in der Welt ist. Im Jahr 2011 wird geschätzt, dass dort 23,5 Millionen Menschen leben mit HIV oder 69% der Betroffenen weltweit, und 92% der schwangeren Frauen mit HIV. Über 90% der Kinder, die sich mit HIV im Jahr 2011 infizierten, leben auch in diesem Bereich.
Der UNAIDS Organisation sieht Fortschritte bei der Anzahl der behandelten Personen, im Screening, und in einigen Ländern in der internen Finanzierung der Antwort.
Während in 21 Ländern die internationale Hilfe über 50% der Investition gegen HIV repräsentiert, ist die nationale Finanzierung mehr als 75% in Südafrika und Botswana, mehr als die Hälfte in Namibia, Gabun und Mauritius. Kenia hat Haushaltsausgaben für aids zwischen 2008 und 2010 verdoppelt, Togo zwischen 2007 und 2010, Ruanda zwischen 2006 und 2009.
© 2012 AFP

Leave a Reply