AIDS: SPEZIELLE STRASSENKARTEN FÜR AFRIKANISCHE BRUMMIFAHRER – Contre le Sida, de nouvelles cartes routières pour camionneurs africains

Gegen Aids, neue Karten für Lkw-Fahrer in Afrika verteilt
JOHANNESBURG (AFP) – 10.03.2010 16:16
Neue Karten, die zeigen Stääten der AIDS-Prävention und medizinische Zentren, sind an die afrikanischen Lkw-Fahrer in der letzten Woche verteilt, um zu versuchen, die Ausbreitung des Virus zu begrenzen, sagte Mittwoch die Sprecherin für dieses Projekt.
Über 20.000 Karten wurden in englischer Sprache nach Ostafrika, Westafrika und im südlichen Afrika und in Französisch im Westen des Kontinents gedruckt. Sie geben an, wo die 160 freien Kliniken von 40 Regierungen oder karitativen Einrichtungen sind, gegenüber AFP Catherine Larkin erzählt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Contre le Sida, de nouvelles cartes routières distribuées aux camionneurs africains
JOHANNESBURG (AFP) – 10.03.2010 16:16
De nouvelles cartes routières, indiquant les centres de soins et de prévention du sida, sont distribuées aux camionneurs africains depuis la semaine dernière afin de tenter de limiter la propagation du virus, a déclaré mercredi la porte-parole de ce projet.
Environ 20.000 cartes ont été imprimées en anglais pour l’Afrique de l’Est, de l’Ouest et australe ainsi qu’en français pour l’ouest du continent. Elles indiquent où se trouvent les 160 centres de soins gratuits gérés par 40 gouvernements ou organisations caritatives, a indiqué à l’AFP Catherine Larkin.

Nigeria le 28 novembre 2005
Foto (c)AFP: Trucks Pass eine Kampagne der Aids-Prävention in Nigeria 28. November 2005
Des camions passent devant une campagne de prévention du sida au Nigeria le 28 novembre 2005

“Pour la première fois, des camionneurs peuvent situer les centres de soins le long des principales voies de circulation”, a déclaré dans un communiqué Paul Matthew, directeur Afrique de North Star Alliance à l’origine du projet.
Cette fondation a implanté des centres le long des quatre voies et aux postes de frontière.
Cette initiative a été financée par Royal Dutch Shell pour qui la santé des camionneurs a un impact direct sur cette entreprise pétrolière, selon un responsable de la compagnie, George Wandera. La compagnie britannique Maplecroft s’est chargée de l’impression des cartes.
“Nos recherches ont clairement montré que la propagation du virus HIV suivait les voies de transport”, a souligné le porte-parole de Maplecroft Jason McGeown.
L’Afrique sub-saharienne, où vit 67% de la population mondiale infectée par le VIH, continue d’être la région le plus touchée par le sida avec 22,4 millions de personnes vivant avec le virus, selon le rapport 2009 de l’Onusida.
© 2010 AFP

Gegen Aids, neue Karten für Lkw-Fahrer in Afrika verteilt
JOHANNESBURG (AFP) – 10.03.2010 16:16
Neue Karten, die zeigen Stätten der AIDS-Prävention und medizinische Zentren, sind an die afrikanischen Lkw-Fahrer in der letzten Woche verteilt, um zu versuchen, die Ausbreitung des Virus zu begrenzen, sagte Mittwoch die Sprecherin für dieses Projekt.
Über 20.000 Karten wurden in englischer Sprache nach Ostafrika, Westafrika und im südlichen Afrika und in Französisch im Westen des Kontinents gedruckt. Sie geben an, wo die 160 freien Kliniken von 40 Regierungen oder karitativen Einrichtungen sind, gegenüber AFP Catherine Larkin erzählt.
“Zum ersten Mal, LKW-Fahrer können entlang der wichtigsten Verkehrsadern Gesundheitszentren finden”, sagte in einer Erklärung Paul Matthäus von der Afrika-Abteilung von North Star Alliance, die hinter dem Projekt steht.
Die Stiftung hat Zentren entlang der vier Hauptstrecken und der Grenzposten eingerichtet.
Diese Initiative wurde vom niederländischen Royal Shell finanziert, für die die Gesundheit der LKW-Fahrer einen direkten Einfluss auf die Öl-Unternehmen haben, laut einem Offiziellen des Unternehmens, George Wandera. Die britische Firma Maplecroft wurde für den Druck der Karten verantwortlich.
“Unsere Untersuchungen haben eindeutig ergeben, dass die Ausbreitung von HIV folgt den Transportwegen”, sagte Sprecher Jason McGeown von Maplecroft.
Sub-Sahara-Afrika, wo 67% der globalen HIV-Infizierten sind, ist weiterhin die Region am stärksten von Aids mit 22,4 Millionen Menschen mit HIV betroffenen, nach dem Bericht von 2009 “UNAIDS.
© 2010 AFP

Leave a Reply