AIDS : SÜDAFRIKA VERBILLIGT ARV MASSIV – Sida: l’Afrique du Sud lance des antirétroviraux "3 en 1"

Aids: Südafrika startet ARV “3 in 1”
Pretoria (AFP) – 2013.08.04 11.38
Südafrika, das einen Rekord von fast sechs Millionen infizierten Menschen hat, startete am Montag ein neues Programm der Verteilung von antiretroviralen Medikamenten (ARV), mit der Vereifachung von 3 auf1 Tablette pro Tag, zu einem Preis “dem billigsten in der Welt.” “Das ist der wichtigste Vorteil für uns, dass die Logistik verbessert wird, aber auch, dass wir jetzt einen Patienten für 89 Rand (Monat, oder ca. 7,50 Euro) behandeln. Das ist bislang ungesehen”, sagte der Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> AIDS – SIDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Sida: l’Afrique du Sud lance des antirétroviraux “3 en 1”
PRETORIA (AFP) – 08.04.2013 11:38
L’Afrique du Sud, qui compte un record de près de six millions de séropositifs, a lancé lundi un nouveau programme de distribution de médicaments antirétroviraux (ARV) pour simplifier le traitement, réduit de trois à un seul comprimé par jour, au prix “le moins cher du monde”.

Manifestation pour la lutte contre le sida le 3 juin 2011 au Cap
Demonstration für den Kampf gegen AIDS 3. Juni 2011 in Kapstadt
Manifestation pour la lutte contre le sida le 3 juin 2011 au Cap
Foto (c) AFP/Archives – by Rodger Bosch

“Le principal avantage pour nous est que la logistique sera améliorée mais aussi que nous allons maintenant traiter un patient pour 89 rands (par mois, ndlr, soit environ 7,50 euros). C’est du jamais vu”, a souligné lors d’un point presse dans une clinique proche de Pretoria, le ministre de la Santé Aaron Motsoaledi.
“Avant 2010, nous achetions les traitements ARV les plus chers du monde. Maintenant notre pays a les ARV les moins chers du monde, ce qui signifie que nous pouvons augmenter le nombre de personnes soignées”, a-t-il ajouté.
L’Afrique du Sud compte près de six millions de séropositifs, un record absolu dans le monde. Cela représente 11% de sa population, et seul le petit Swaziland voisin fait pire en proportion, avec un habitant sur quatre porteur du VIH.
Le nouveau mode de traitement sera administré dans un premier temps aux personnes nouvellement diagnostiquées séropositives, aux femmes enceintes et aux mères allaitantes. Les autres patients déjà sous antirétroviraux, soit environ 1,9 million de personnes, passeront à la dose journalière unique après une visite médicale, selon le ministère de la Santé.
Le conseil national du sida (Sanac) a salué “une bonne nouvelle” dans un communiqué. “Il y a beaucoup de raisons pour lesquelles les gens ne respectent pas leur traitement et parmi elles, les problèmes de surdosage, du trop grand nombre de cachets à prendre et des effets secondaires”, a souligné Vuyiseka Dubula, un responsable qui rappelle que 70% des séropositifs sud-africains souffrent aussi de la tuberculose.
Le travail dans les mines n’est pas étranger à ce problème de santé publique en raison des conditions de travail insalubres qui fragilisent les poumons des mineurs, le plus souvent travailleurs migrants, ce qui contribue à propager la tuberculose souvent associée au sida.
Le programme est le fruit d’un accord annoncé en novembre avec trois laboratoires pharmaceutiques (Aspen Pharmcare, Cipla Medpro et Mylan Pharmaceuticals) pour simplifier la prise des traitements et réduire son coût avec comme objectif de prendre en charge 2,5 millions de personnes au cours des deux prochaines années.
Selon les démographes, les Sud-Africains ont gagné six ans d’espérance de vie en six ans grâce aux ARV, la barre remontant de 54 ans en 2005 à 60 ans en 2011. L’Afrique du Sud, dont les gouvernements ont péché pendant plusieurs années par un déni du sida, est proche désormais d’avoir éradiqué la transmission mère-enfants.
Le tournant a eu lieu en 2008 avec le départ du président Thabo Mbeki qui avait freiné la mise en place des plans de lutte contre la pandémie, notamment la distribution de traitements ARV qui limitent la transmission du virus et retardent l’apparition du syndrome.
Les initiatives publiques se multiplient depuis, comme au Cap où la municipalité a organisé un jeu-concours pour inciter au dépistage “Fais le test et gagne”. Lundi, la maire Helen Zille a remis les cinq prix de 10.000 rands (851 euros) aux cinq personnes tirées au sort parmi les 4.000 venues pour la prise de sang. Pour près d’un participant sur cinq, ce dépistage était le premier, s’est félicité la mairie.
En 2011, une campagne de dépistage similaire, c’est-à-dire associée à une loterie, avait permis de recevoir en trois jours le nombre de patients venant d’ordinaire se faire dépister en un mois.
© 2013 AFP

Aids: Südafrika startet ARV “3 in 1”

Pretoria (AFP) – 2013.08.04 11.38
Südafrika, das einen Rekord von fast sechs Millionen infizierten Menschen hat, startete am Montag ein neues Programm der Verteilung von antiretroviralen Medikamenten (ARV), mit der Vereifachung von 3 auf1 Tablette pro Tag, zu einem Preis “dem billigsten in der Welt.” “Das ist der wichtigste Vorteil für uns, dass die Logistik verbessert wird, aber auch, dass wir jetzt einen Patienten für 89 Rand (Monat, oder ca. 7,50 Euro) behandeln. Das ist bislang ungesehen”, sagte der Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi.
“Vor 2010 haben wir die teuersten ARVs in der Welt gekauft. Jetzt hat unser Land die billigsten in der Welt, was bedeutet, dass wir die Anzahl der behandelten Personen erhöhen”, fügte er hinzu.
Südafrika hat fast sechs Millionen HIV-infizierte Menschen, einen absoluten Rekord in der Welt. Dies entspricht 11% der Bevölkerung, und nur das kleine Nachbarland Swaziland ist schlimmer im Verhältnis mit 25%.
Die neue Art der Behandlung wird zunächst auf die neu mit HIVdiagnostizierten Personen und die Schwangeren und stillenden Mütter verabreicht werden. Andere Patienten, die bereits eine antiretrovirale Therapie erhielten, rund 1,9 Millionen Menschen, fahren später mit der einzigen täglichen Dosis nach einer medizinischen Untersuchung fort, nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit.
Der National AIDS Council (Sanac) lobte die “gute Nachricht” in einer Erklärung. “Es gibt viele Gründe, warum Menschen nicht mit ihrer Behandlung fortfahren: die Probleme der Überdosis, zu viele Pillen zu nehmen, und Nebenwirkungen”, sagte Vuyiseka Dubula, eine Verantwortliche, und erinnerte auch daran, dass 70% HIV-positive Südafrikaner auch an Tuberkulose leiden.
Arbeit in den Minen ist kein Fremder in diesem Problem der öffentlichen Gesundheit aufgrund der unsicheren Arbeitsbedingungen, die die Lungen der Bergleute schwächen, meist Wanderarbeiter, die TB häufig im Zusammenhang mit AIDS bekommen.
Das Programm ist das Ergebnis einer Vereinbarung im November mit drei Pharmaunternehmen (Pharmcare Aspen, Cipla Medpro und Mylan Pharmaceuticals): man kündigte an, Entscheidungsverarbeitungen zu straffen und die Kosten zu senken mit dem Ziel, weitere 2,5 Millionen Menschen im Laufe der nächsten zwei Jahre zu unterstützen.
Nach Demographen haben die Südafrikaner sechs Jahre Lebenserwartung gewonnen dank ARVs, die Grenze stieg von 54 Jahren in 2005 auf 60 im Jahr 2011. Südafrika, deren Regierungen bereits seit mehreren Jahren durch AIDS-Leugnung gesündigt hatten, rotten jetzt Mutter-Kind-Übertragung aus.
Der Wendepunkt kam im Jahr 2008 mit dem Rücktritt von Präsident Thabo Mbeki, der die Umsetzung der Pläne gegen die Pandemie bekämpfte, einschließlich der Verteilung von antiretroviralen Medikamenten, die die Übertragung des Virus zu begrenzen und das Einsetzen des Syndroms deutlich zu verlangsamen hatten.
Öffentliche Initiativen wie in Kapstadt, wo die Gemeinde einen Wettbewerb für Screening zu fördern organisiert hat, haben sich vervielfacht: “Machen Sie den Test und gewinnen.” Am Montag übergab die Bürgermeisterin Helen Zille fünf Preise von 10.000 Rand (€ 851) für fünf zufällig Ausgewählte unter 4000, die zu dem Bluttest kamen. Für fast ein Fünftel war dies das erste Screening, begrüßte sie.
Im Jahr 2011 hatte eine ähnliche Screening-Kampagne, also verbunden mit einer Lotterie, erlaubt, in drei Tagen die Anzahl der Patienten zu erreichen, die sich in der Regel in einem Monat testen lassen.
© 2013 AFP

Leave a Reply