AIDSHILFE IN SÜDAFRIKA FÜR KINDER UND SCHWANGERE VON PRÄSIDENT ZUMA VERSTÄRKT – Sida: l’Afrique du Sud étend les traitements aux bébés et futures mères

Lesen sie die Vorgeschichte hierzu von gestern
»»» Weltaidstag in Südafrika: Nkosi’s Hafen, für immer mehr Aidswaisen

Aids: Südafrika erweitert die Behandlung von Babys und Müttern
Pretoria (AFP) – 01.12.2009 13:44
Der Präsident Südafrikas, Jacob Zuma, hat seinen politischen Willen gezeigt zur Bekämpfung von AIDS, am Dienstag anlässlich des Welttages der Kampf gegen die Pandemie, und kündigt einen besseren Zugang zur Behandlung für Kinder und Mütter in diesem Land an.
Nach Jahren der Leugnung unter der Präsidentschaft von Thabo Mbeki (1999-2008), wird der neue Präsident, gewählt im Mai, an der Spitze des Kampfes gegen AIDS in diesem Land stehen, das am meisten in der Welt von der Pandemie betroffen ist.
Von April an, alle Kinder unter einem Jahr mit dem Virus erhalten kostenlose Behandlung in öffentlichen Zentren und schwangere Frauen werden zu einem früheren Zeitpunkt behandelt, um die HIV-Übertragung auf ihre Neugeborenen zu verhindern.
“Diese Entscheidung wird schrittweise zur Verringerung der Kindersterblichkeit führen”, sagte der Präsident in einer Rede an die Nation.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Sida: l’Afrique du Sud étend les traitements aux bébés et futures mères

PRETORIA (AFP) – 01.12.2009 13:44

C’est la suite de (hier)
»»» Le nombre d’orphelins du sida en Afrique du Sud en augmentation constante

Le président sud-africain Jacob Zuma a affiché sa volonté politique de lutter contre le sida, mardi à l’occasion de la journée mondiale de lutte contre la pandémie, en annonçant un plus grand accès aux traitements pour les enfants et futures mères de ce pays.
Après des années de déni sous la présidence de Thabo Mbeki (1999-2008), le nouveau président élu en mai se veut à la pointe du combat contre le sida dans ce pays, le plus touché au monde par la pandémie.
A partir d’avril, tous les bébés de moins d’un an porteurs du virus recevront gratuitement un traitement dans les établissements publics et les femmes enceintes seront traitées plus tôt pour prévenir toute transmission du VIH à leur nouveau-né.
“Cette décision permettra de réduire progressivement la mortalité infantile”, a déclaré le président lors d’un discours à la nation.

Südafrika, Präsident Zuma, Weltaidstag 2009Photo (c)AFP: Le président sud-africain Jacob Zuma, le 1er décembre 2009 à Pretoria lors de la Journée mondiale contre le Sida

Pour l’instant, les antirétroviraux (ARV) ne sont fournis aux enfants, femmes enceintes et tuberculeux qu’une fois que la maladie a significativement réduit leurs cellules immunitaires.
Jacob Zuma a également appelé la population à se soumettre à des tests de dépistage, annonçant qu’il s’y plierait lui-même prochainement.
“Les tests de dépistage se font sur la base du volontariat et sont confidentiels. Nous savons que ce n’est pas facile”, a-t-il dit. Mais “je vous conseille vivement de commencer à prendre vos dispositions pour effectuer votre test.”
Les nouvelles mesures, qui prévoient aussi un renforcement des centres de soins dans le pays, s’inscrivent dans la volonté du gouvernement de réduire de moitié le nombre de nouvelles infections par le VIH d’ici 2011. Dans ce pays, le sida touche 5,7 millions de Sud-Africains, dont 280.000 enfants, sur 48,7 millions d’habitants.
“Qu’est-ce que tout cela veut dire? Cela signifie que nous allons traiter un plus grand nombre de séropositifs. Cela signifie que les gens vont vivre plus longtemps et s’épanouir davantage”, a souligné Jacob Zuma, sans préciser les moyens mis en oeuvre ni le nombre de personnes concernées.
“Ca ne veut pas dire que les gens ne doivent pas utiliser de préservatifs de manière systématique et correcte durant chaque rapport sexuel”, a prévenu le chef de l’Etat.
Un changement de ton notable par rapport à des déclarations de 2006 qui avaient déclenché une vive polémique.
Alors qu’il était à la tête du Conseil national de lutte contre le sida, Jacob Zuma avait affirmé avoir pris une douche après avoir eu des rapports sexuels non protégés avec une séropositive afin de “minimiser” le risque de transmission du virus.
Sous la présidence Mbeki, l’Afrique du Sud a été vivement critiquée pour ne pas faire assez contre la pandémie, le chef de l’Etat ayant longtemps rechigné à distribuer les ARV à sa population.
Sa ministre de la Santé, Manto Tshabalala-Msimang, avait gagné en 2006 le sobriquet de “docteur Betterave” en prônant une alimentation riche en fruits et légumes plutôt que l’usage de ces médicaments.
Son départ a entraîné un revirement des autorités et l’Afrique du Sud dispose aujourd’hui du plus important programme de distribution d’ARV gratuits. Malgré tout, la première puissance du continent africain compte au moins un million de personnes qui n’ont pas accès à ce traitement et 1,5 million d’orphelins du sida.
Suite à la demande de Jacob Zuma, les Etats-Unis ont annoncé mardi un don supplémentaire de 120 millions de dollars pour acheter davantage d’ARV.
© 2009 AFP

Südafrika, Weltaidstag 2009
Photo (c)AFP: HIV-TEST,
Test de dépistage du Sida, le 1er décembre 2009 à Pretoria

Aids: Südafrika erweitert die Behandlung von Babys und Mütter
Pretoria (AFP) – 01.12.2009 13:44
Der Präsident Südafrikas, Jacob Zuma, hat seinen politischen Willen gezeigt zur Bekämpfung von AIDS, am Dienstag anlässlich des Welttages der Kampf gegen die Pandemie, und kündigt einen besseren Zugang zur Behandlung für Kinder und Mütter in diesem Land an.
Nach Jahren der Leugnung unter der Präsidentschaft von Thabo Mbeki (1999-2008), wird der neue Präsident, gewählt im Mai, an der Spitze des Kampfes gegen AIDS in diesem Land stehen, das am meisten in der Welt von der Pandemie betroffen ist.
Von April an, alle Kinder unter einem Jahr mit dem Virus erhalten kostenlose Behandlung in öffentlichen Zentren und schwangere Frauen werden zu einem früheren Zeitpunkt behandelt, um die HIV-Übertragung auf ihre Neugeborenen zu verhindern.
“Diese Entscheidung wird schrittweise zur Verringerung der Kindersterblichkeit führen”, sagte der Präsident in einer Rede an die Nation.

Denn aktuell, antiretrovirale Medikamente (ARV) nur vorgesehen sind für Kinder, schwangere Frauen und TB-Patienten, wenn die Krankheit schon deutlich reduzierten ihre Immunzellen.
Jacob Zuma hat auch forderte die Menschen sich zu unterziehen einem HIV-Test, und sagte, dass auch er es machen werde.
“Die Tests auf freiwilliger Basis erfolgen und werden vertraulich behandelt. Wir wissen, dass dies nicht einfach ist”, sagte er. Aber: “Ich fordere Sie auf, fangen an Vereinbarungen durchführen, um den Test zu machen.”
Die neuen Maßnahmen, die auch verstärken die Pflege-Center in dem Land, sind ein Teil der Verpflichtung der Regierung, die Zahl der neuen HIV-Infektionen bis 2011 zu halbieren. In diesem Land sind AIDS betroffen 5,7 Millionen Südafrikaner, darunter 280.000 Kinder, von etwa 48,7 Millionen Einwohner.
“Was bedeutet das alles? Dies bedeutet, dass wir eine größere Zahl von HIV-positiv behandeln werden. Dies bedeutet, dass die Menschen länger leben und wachsen”, sagte Jacob Zuma, ohne anzugeben, wie durchgeführt und die Anzahl der beteiligten Personen.
“Es bedeutet nicht, dass die Menschen nicht Kondome benutzen sollten konsequent und korrekt bei jedem Geschlechtsverkehr”, warnte der Staatschef.
Eine bemerkenswerte Änderung im Ton im Vergleich zu 2006, der eine lebhafte Kontroverse ausgelöst hatte.
Während war er Leiter des Nationalen Rates zur Bekämpfung von AIDS, hatte Jacob Zuma zugegeben, nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einer HIV-positiv eine Dusche genommen zu haben um zu “minimieren” das Risiko einer Übertragung des Virus.
Unter Präsident Mbeki, Südafrika stark für die nicht genug gegen die Pandemie kritisiert wurde, weil das Staatsoberhaupt sehr lange zögerte, ARV an seine Bevölkerung zu verteilen.
Seine Gesundheitsministerin, Manto Tshabalala-Msimang, hatte im Jahr 2006 gewann den Spitznamen “Dr. Rote Bete”, indem sie für eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse statt der Konsum dieser Medikamente warb.
Sein Ausscheiden hat eine Wende der Administration gebracht, und Südafrika hat nun das größte Programm der Verbreitung kostenloser ARV. Dennoch hat die erste Macht des afrikanische Kontinent mindestens eine Million Menschen ohne Zugang zu Behandlung und 1,5 Millionen AIDS-Waisen.
Nach der Bitte von Jacob Zuma, die Vereinigten Staaten haben angekündigt Dienstag eine zusätzliche Spende von 120 Millionen Dollar, um mehr ARV zu kaufen.
© 2009 AFP

Leave a Reply