ALGERIEN: 2 JAHRE KNAST WEGEN NICHT-FASTEN AN RAMADAN – Algérie: 2 ans de prison ferme pour un non jeûneur lors du ramadan

Algerien: 2 Jahre im Gefängnis für Nicht- Fasten während des Ramadan
Algier (AFP) – 21/10/2010 01.30
Ein junger Algerier wurde zu zwei Jahren Gefängnis und 100.000 Dinar (1.000 Euro) Strafe verurteilt für nicht Fasten während des Ramadan Ende August, berichtete am Donnerstag die unabhängige Tageszeitung El Watan.
Bouchout Fares, 27, war vor die Justiz in El Bouaghi, rund 500 km südöstlich von Algier, gebracht und wurde verurteilt Montag zu diese Strafe wegen “Verstoß gegen ein Grundprinzip des Islam”, so nach Angaben der Zeitung, die hat nicht angegeben die Religion des Herrn Fares.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Algérie: 2 ans de prison ferme pour un non jeûneur lors du ramadan
ALGER (AFP) – 21.10.2010 13:30
Un jeune Algérien a écopé de deux ans de prison ferme et de 100.000 dinars (1.000 euros environ) d’amende pour n’avoir pas jeûné fin août durant le ramadan, a rapporté jeudi le quotidien indépendant El-Watan.
Bouchouta Fares, 27 ans, a été déféré devant la justice d’Oum El Bouaghi, à quelque 500 km au sud-est d’Alger, et a été condamné lundi à cette peine pour “atteinte à un précepte de l’islam”, selon le journal qui n’a pas précisé la religion de M. Fares.

Des Algériens prient, le 1er octobre 2008 à Alger, lors de l'Aïd
Foto (c) AFP: Algerier beten auf 1. Oktober 2008 in Algier, während des Aïd
Des Algériens prient, le 1er octobre 2008 à Alger, lors de l’Aïd

Agissant sur renseignement, la police de la localité proche de Ain el Beida, a fait une descente dans un lieu abandonné du centre-ville à la recherche d’un groupe de non-jeûneurs surpris en train de déjeuner.
Tous ont pu prendre la fuite à l’exception de Fares qui a ensuite été placé sous mandat de dépôt, a rapporté en Une le quotidien algérien.
Pour le même grief, relève le quotidien, le jugement diffère d’un tribunal à l’autre.
Deux chrétiens non jeûneurs avaient été relaxés le 5 octobre à Ain el Hammam dans l’est algérien alors que le procureur avait requis trois ans de prison ferme. Un juge de ce tribunal kabyle avait prononcé un non-lieu car “aucun article (de loi) ne prévoit de poursuite” dans le cas de non respect du jeûne durant le ramadan.
Un autre procès est prévu le 8 novembre dans la région d’Akbou, en petite Kabylie, contre neuf musulmans non-jeûneurs.
Dans un communiqué, le Collectif SOS Libertés a dénoncé jeudi ces dérives “talibanesques”, cette “inquisition”, “cette pratique médiévale de procès en sorcellerie”.
Ce mouvement estime que “la multiplication” de ce type de procès montre qu’il s’agit “d’une opération planifiée à un niveau supérieur” mais il presse le gouvernement d’y mettre un terme.
Jeudi devant le Parlement, le Premier ministre Ahmed Ouyahia a affirmé que la liberté de culte sera “toujours garantie dans le respect de la loi” dans son pays où l’islam est religion d’Etat.
“L’Histoire lointaine ou plus proche est là pour témoigner que le peuple algérien musulman a toujours été accueillant et même protecteur, lorsque cela fut nécessaire pour la pratiquant des autres religions du livre”, a-t-il ajouté.
© 2010 AFP

Le Premier ministre algérien Ahmed Ouyahia, le 21 octobre 2010 à Alger

Le Premier ministre algérien Ahmed Ouyahia, le 21 octobre 2010 à AlgerFoto (c) AFP: Algerischen Ministerpräsidenten Ahmed Ouyahia, 21. Oktober 2010 in Algier

Algerien: 2 Jahre im Gefängnis für Nicht- Fasten während des Ramadan
Algier (AFP) – 21/10/2010 01.30
Ein junger Algerier wurde zu zwei Jahren Gefängnis und 100.000 Dinar (1.000 Euro) Strafe verurteilt für nicht Fasten während des Ramadan Ende August, berichtete am Donnerstag die unabhängige Tageszeitung El Watan.
Bouchout Fares, 27, war vor die Justiz in El Bouaghi, rund 500 km südöstlich von Algier, gebracht und wurde verurteilt Montag zu diese Strafe wegen “Verstoß gegen ein Grundprinzip des Islam”, so nach Angaben der Zeitung, die hat nicht angegeben die Religion des Herrn Fares.

Nach einer Information durchsuchte die Polizei in der Stadt in der Nähe von Ain el Beida eine verlassene Gegend auf der Suche nach einer Gruppe von Nicht-fasters und erwischte sie beim Mittagessen.
Sie alle haben sich verdünnisiert mit Ausnahme von Fares, der dann in Haft gesetzt wurde, berichtet die algerischen Tageszeitung.
Bei gleicher Klage, berichtet die Zeitung, unterscheidet sich das Strafmaß von einem Gericht zu einem anderen.
Zwei christliche non-fasters wurden am 5. Oktober in Ain el Hammam im östlichen Algerien freigelassen, , während die Staatsanwaltschaft drei Jahre Haft gefordert hatte. Ein Richter dieses kabylischen Gerichts hatte frei gesprochen, weil “kein Artikel (Recht) gebietet die Strafverfolgung” im Fall der Verletzung des Fastens im Ramadan.
Eine weitere Prozess ist geplant 8. November in der Region Akbou in der Kabylei, gegen neun Muslime Nicht-fasters.
In einer Erklärung verurteilte das ‘Collectif SOS Freiheiten’ Donnerstag diese Missstände “talibanesques”, diese “Inquisition”, “diese mittelalterlichen Praxis der Hexenprozesse.”
Diese Bewegung glaubt, dass “die Verbreitung” solcher Prozesse zeigt, dass es “eine geplante Operation auf einem höheren Niveau” ist, und sie drängte die Regierung, das zu stoppen.
Donnerstag vor dem Parlament sagte Ministerpräsident Ahmed Ouyahia, dass die Freiheit der Religionsausübung “immer die Achtung für das Gesetz” einschließt in seinem Land, wo der Islam Staatsreligion ist.
“Die Geschichte, entfernt oder näher, bezeugt, dass die muslimische algerische Volk seit jeher freundlich und sehr beschützend, wenn notwendig, war für die Praxis der anderen Religionen des Buches”, fügte er hinzu.
© 2010 AFP

Leave a Reply