ALGERIEN: 20 JAHRE NACH ERSTEN MORDEN an CHRISTEN LANGSAM VERSÖHNUNG – Il y a 20 ans, l’assassinat des premiers religieux chrétiens en Algérie

Vor 20 Jahren der erste Mord an christlichen Religiösen in Algerien
Algier ( AFP) – 2014.09.05 02.12 – Von Amer OUALI
Zwanzig Jahre nach dem islamistischen Attentat voller Gewalt gegen zwei christliche Religiöse in Algier, lassen ein katholischer Bruder und eine Schwester ihre Mission, algerischen Gymnasiasten zu helfen, wieder aufleben: ein Zeichen der befriedeten Beziehungen zwischen der Kirche und den algerischen Behörden und Menschen. Man erinnert oft an das Drama der Mönche von Tibéhirine, aber Bruder Henri Vergès und Schwester Helena St. Paul Raymond, getötet am 8. Mai 1994 , waren die ersten der 19 in Algerien während des schwarzen Jahrzehnts, das bis zu 200.000 Menschenleben kostete, ermordeten Nonnen und Mönche.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ALGERIE in AFRIKANEWSARCHIV
=> => MORE RELIGIONS in AFRIKANEWSARCHIV
=> => MORE GESCHICHTE – HISTOIRE in AFRIKANEWSARCHIV

Il y a 20 ans, l’assassinat des premiers religieux chrétiens en Algérie
Alger (AFP) – 09.05.2014 14:12 – Par Amer OUALI
Vingt ans après l’assassinat en pleine violence islamiste de deux religieux chrétiens à Alger, un frère et une sœur catholiques font vivre leur mission d’aider les lycéens algérois, signe de la relation apaisée de l’Eglise avec les autorités et le peuple. On évoque plus souvent le drame des moines de Tibéhirine mais Frère Henri Vergès et Soeur Paul-Hélène Saint-Raymond, abattus le 8 mai 1994, furent les premiers des 19 religieux assassinés en Algérie lors de la décennie noire, qui a fait jusqu’à 200.000 morts selon les estimations officielles.

La basilique Notre Dame d'Afrique à Alger le 8 mai 2014
Die Basilika Unserer Lieben Frau von Afrika, in Algier
La basilique Notre Dame d’Afrique à Alger le 8 mai 2014
afp.com – Farouk Batiche

La mission du frère mariste et de la petite soeur de l’Assomption fut brutalement interrompue par des islamistes qui les ont exécutés d’une balle chacun à la Casbah dans la bibliothèque même où ils aidaient de jeunes algérois à préparer le bac.
Comme les sept moines trappistes de Notre Dame de l’Atlas dans la montagne de Tibéhirine, ils savaient que leur vie était menacée. Et comme les moines ils ont fait le choix de rester alors que les islamistes venaient de donner ordre à tous les étrangers de quitter le pays.
Après de longues années de fermeture, la bibliothèque a rouvert ses portes, même si elle est amputée d’une partie de ses locaux, occupés par des familles sans logement. Désormais, elle offre seulement 200 places pour aider les lycéens contre 1.200 avant le drame.
Arrivée en 1997 en Algérie, Soeur Veronica raconte qu’elle reçoit même parfois d’anciens élèves, devenus cadres, espérant revoir leurs anciens professeurs.
“Quand je leur donne la nouvelle ils fondent en larmes”, raconte la soeur de la congrégation des Augustines dont deux membres furent assassinées en octobre 1994 dans le quartier voisin de Bab-El-Oued.
– ‘Comme les Algériens’ –
L’archevêque d’Alger, Mgr Ghaleb Bader, lui, rejette l’idée de toute “persécution” des chrétiens durant la guerre civile.
“Tout le peuple algérien a été victime de cette violence, à laquelle il ne trouve pas d’explication. Il n’y avait pas de persécution des chrétiens. L’Eglise a juste pris sa part de souffrance et payé sa part d’une violence aveugle qui frappait sans discernement”, juge-t-il.
Soeur Veronica confirme. Derrière elle un portrait d’Henri Vergès est accroché à un mur de la jolie bibliothèque, qui conserve le charme de ses patios, ses colonnades et ses mosaïques.
“Ce sont des gens qui ont payé, comme les Algériens”, observe-t-elle, ajoutant aussitôt: “à la différence qu’ils avaient la possibilité de partir mais ont choisi de rester par fidélité”.
Le temps a rétabli la confiance. “Je me sens très bien accueillie dans ce pays. Si je n’avais pas d’amis, s’il n’y avait pas de confiance je ne serais pas restée”.
Les drames qui ont frappé l’Eglise au même titre que tous les Algériens “sont une marque de notre intégration dans ce pays”, analyse Mgr Ghaleb Bader, soulignant qu’il n’existe pas de restriction à l’exercice de son culte.
– Prières communes –
La communauté chrétienne, évaluée officiellement à quelque 10.000 fidèles, est en fait beaucoup plus importante avec l’arrivée de milliers d’ouvriers philippins, chinois et d’étudiants africains. L’archevêque dit avoir célébré récemment une messe pour 600 ouvriers philippins après l’accord du préfet.
Autres signes de normalisation: la présence d’une vingtaine d’imams la semaine dernière au centenaire de l’église de Saint-Augustin à Annaba (est) et la poursuite du ribat (lien), des prières communes associant musulmans et chrétiens.
L’Eglise catholique d’Algérie refuse par ailleurs de s’associer à la plainte déposée en France par des familles des moines de Tibéhirine sur les circonstances de leur enlèvement et mort en 1996.
“Il y a un procès intenté par certaines familles, nous le suivons mais l’Eglise ne fera pas de procès”, dit Mgr Ghaleb.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Vor 20 Jahren der erste Mord an christlichen Religiösen in Algerien
Algier ( AFP) – 2014.09.05 02.12 – Von Amer OUALI
Zwanzig Jahre nach dem islamistischen Attentat voller Gewalt gegen zwei christliche Religiöse in Algier, lassen ein katholischer Bruder und eine Schwester ihre Mission, algerischen Gymnasiasten zu helfen, wieder aufleben: ein Zeichen der befriedeten Beziehungen zwischen der Kirche und den algerischen Behörden und Menschen. Man erinnert oft an das Drama der Mönche von Tibéhirine, aber Bruder Henri Vergès und Schwester Helena St. Paul Raymond, getötet am 8. Mai 1994 , waren die ersten der 19 in Algerien während des schwarzen Jahrzehnts, das bis zu 200.000 Menschenleben kostete, ermordeten Nonnen und Mönche.
Die Mission des Maristen-Bruders und der kleinen Schwester von der Himmelfahrt wurde brutal unterbrochen von Islamisten, die sie mit jeweils einer Kugel in der Kasbah in jener Bibliothek niederstreckten, wo sie dazu beigetragen hatten, junge Algerier auf ihr Abitur vorzubereiten.
Wie die sieben Trappistenmönche von Our Lady of Mount Atlas in den Bergen von Tibéhirine wussten sie, dass ihr Leben bedroht war. Und wie die Mönche machten sie die Wahl zu bleiben, während Islamisten wurden Aufträge für alle Ausländer gegeben, um das Land zu verlassen.
Nach vielen Jahren der Schließung gab es nun die Wiedereröffnung der Bibliothek, auch wenn sie amputiert ist: ein Teil ihrer Räumlichkeiten wurde von obdachlosen Familien besetzt. Jetzt hat sie nur 200 Hilfsplätze für Studenten gegenüber 1200 vor der Tragödie.
Die 1997 in Algerien angekommene Schwester Veronica erzählt, dass sie sogar Besuhe erhält von ehemaligen Schülern, die dann Manager wurden, in der Hoffnung, ihre ehemaligen Lehrer wiederzusehen.
“Als ich ihnen die Neuigkeit erzählte, brachen sie in Tränen aus “, sagte die Schwester der Kongregation der Augustiner, von der zwei Mitglieder im Oktober 1994 im benachbarten Viertel Bab El-Oued getötet wurden.
– ‘Wie die Algerier ‘ –
Der Erzbischof von Algier , Ghaleb Bader, lehnt die Idee einer ” Verfolgung ” der Christen während des Bürgerkriegs ab. “Das ganze algerische Volk wurde Opfer dieser Gewalt , für die es keine Erklärung hat. Es gab keine Verfolgung von Christen . Die Kirche hatte lediglich ihren Anteil am Leid genommen und ihren Anteil an willkürlicher Gewalt bezahlt, die wahllos zugeschlagen hatte”.
Schwester Veronica bestätigt das. Hinter ihr ist ein Porträt von Henri Vergès an einer Wand der schönen Bibliothek aufgehängt, die den Charme der Terrassen, Säulen und Mosaiken bewahrt.
“Das waren Menschen, die bezahlt haben, wie die Algerier”, stellt sie fest und fügte sofort hinzu: „Außer, dass sie hätten gehen können, sich aber aus Loyalität entschieden, zu bleiben.”
Die Zeit brachte das Vertrauen zurük. “Ich fühle mich sehr willkommen in diesem Land. Wenn ich keine Freunde hätte, kein Vertrauen, würde ich nicht bleiben.”
Die Tragödien, die die Kirche wie alle Algerier geschlagen hatten, “sind ein Zeichen unserer Integration in diesem Land”, meinte Erzbischof Ghaleb Bader Analyse und betonte, dass es keine Beschränkung der Ausübung seiner Religion gibt.
– Gemeinsame Gebete –
Die christliche Gemeinde mit rund 10.000 Gläubigen (offiziell geschätzt) ist eigentlich viel größer mit der Ankunft der Tausenden von philippinischen und chinesischen Arbeitern und afrikanischen Studenten . Der Erzbischof sagte, er feierte kürzlich eine Messe für 600 philippinische Arbeiter, nach der Genehmigung des Präfekten .
Andere Zeichen der Normalisierung : das Vorhandensein von zwanzig Imamen in der vergangenen Woche bei der Hundertjahrfeier der Kirche St. Augustinus in Annaba (Osten) und die Fortsetzung der Ribat, der gemeinsamen Gebete von Muslimen und Christen.
Die katholische Kirche von Algerien weigerte sich auch, sich der in Frankreich von Familien der Mönche von Tibéhirine über die Umstände ihrer Entführung und ihres Tod im Jahr 1996 eingereichte Klage anzuschließen.
“Es gibt eine Klage von einigen Familien, wir verfolgen ihn, aber die Kirche wird keinen Prozess machen “, sagte Erzbischof Ghaleb .
© 2014 AFP

Leave a Reply