ALGERIEN: FLN VERLIERT SENATSMEHRHEIT – Algérie: le FLN perd la majorité au Sénat

Algérie: FLN verliert Mehrheit im Senat
Algier (AFP) – 31.12.2012 17.13
Die Partei des Präsidenten in Algerien, die Nationale Befreiungsfront (FLN, nationalistisch) verlor die Mehrheit im Rat der Nation (Senat, das Oberhaus des Parlaments) nach einer Wahl für die teilweise Erneuerung seiner gewählten Mitglieder am Samstag, so nach offiziellen Ergebnissen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Algérie: le FLN perd la majorité au Sénat
ALGER (AFP) – 31.12.2012 17:13
Le parti présidentiel en Algérie, le Front de libération nationale (FLN, nationaliste) a perdu la majorité au Conseil de la nation (Sénat, chambre haute du Parlement) à l’issue d’un scrutin samedi pour le renouvellement partiel de ses membres élus, selon des résultats officiels.
Le FLN n’a obtenu que 17 sièges sur les 48 qui étaient soumis au suffrage et a été devancé par son allié au gouvernement le Rassemblement national démocratique (RND, nationaliste) de l’ex-Premier ministre algérien Ahmed Ouyahia qui a remporté 24 sièges, a précisé le ministère de l’Intérieur, cité par les journaux de lundi.
Le FLN compte désormais 39 sièges des 144 sièges du Sénat contre 56 auparavant.
Le RND devient la première force politique représentée au Sénat avec 44 membres sur 96 élus au suffrage indirect par un collège électoral d’élus municipaux et départementaux, selon la même source.
Le Conseil de la Nation, chambre haute du Parlement algérien, est composé pour deux tiers de sénateurs élus (96) et pour un tiers de sénateurs désignés par le chef de l’Etat (48), le “tiers présidentiel”.
Le FNL reste majoritaire à l’Assemblée nationale (chambre basse du Parlement) avec 208 députés sur 462.
Institué en 1996, le Sénat exerce avec l’Assemblée nationale le pouvoir législatif en Algérie et dispose d’un pouvoir de blocage de la procédure législative.
Le Front des forces socialistes (FFS) de l’opposant historique Hocine Aït Ahmed a remporté les deux sièges mis en jeu dans les départements de Tizi Ouzou et de Béjaïa, en Kabylie (est d’Alger).
Les islamistes, déjà laminés lors des élections législatives de mai et locales de novembre, n’ont obtenu aucun siège à l’issue de ce scrutin, selon les résultats préliminaires.
Le mandat des sénateurs est de six ans. Le Sénat est renouvelé par moitié tous les trois ans. Son président est réélu à chaque renouvellement partiel de ses membres.
© 2012 AFP

Algérie: FLN verliert Mehrheit im Senat
Algier (AFP) – 31.12.2012 17.13
Die Partei des Präsidenten in Algerien, die Nationale Befreiungsfront (FLN, nationalistisch) verlor die Mehrheit im Rat der Nation (Senat, das Oberhaus des Parlaments) nach einer Wahl für die teilweise Erneuerung seiner gewählten Mitglieder am Samstag, so nach offiziellen Ergebnissen.
 Die FLN gewann nur 17 Sitze der 48 zur Abstimmung stehemden und wurde von ihren Verbündeten in der Regierung, der National Democratic Rally (RND, nationalistisch) des früheren algerischen Premierministers Ahmed Ouyahia, die 24 Sitze gewann, überholt , sagte das Innenministerium laut Zeitungen am Montag.
Die FLN hat jetzt 39 Sitze der 144 Sitze im Senat gegenüber 56 zuvor.
RND wurde die erste politische Kraft im Senat mit 44 Mitgliedern von 96, die indirekt durch eine Wahlkollegium der Abgeordneten aus Stadt- und Landkreisen gewählt werden, nach der gleichen Quelle.
Der Nationale Rat ist das Oberhaus des algerischen Parlaments, mit zwei Dritteln gewählten Senatoren (96) und einem Drittel durch den Staatschef ernannten Senatoren (48), dem “Präsidentendrittel.”
Die FNL hält aber die Mehrheit in der Nationalversammlung (Unterhaus des Parlaments) mit 208 Abgeordneten von 462.
Gegründet im Jahr 1996, hat der Senat mit der Nationalversammlung zusammen die gesetzgebende Gewalt in Algerien und hat die Macht, den Gesetzgebungsprozess zu blockieren.
Die Front der Sozialistischen Kräfte (FFS) des historischen Oppositionellen Hocine Aït Ahmed gewann zwei Sitze in den Bezirken von Tizi Ouzou und Bejaia in der Kabylei (östlich von Algier).
Islamisten, die bereits bei den Parlamentswahlen im Mai und November geschlagen wurden, bekam keine Sitze im Senat, nach vorläufigen Ergebnissen.
Senatoren dienen für sechs Jahre. Der Senat wird um die Hälfte alle drei Jahre erneuert. Sein Präsident wird nach jeder teilweisen Erneuerung seiner Mitglieder neu gewählt.
© 2012 AFP

Leave a Reply