ALGERIEN: HINTERGRÜNDE DER SOZIALPROTESTE – Algérie: agitation sporadique face aux problèmes sociaux

Algerien: sporadische Agitationen gegen soziale Probleme
Algier (AFP) – 21.10.2009 15:08
Die Vorfälle, die während zwei Tagen die Polizei gegen Bewohner einer Stadtteils von Algier, die forderten eine bessere Wohnung, stellt, sind Teil eines sozialen Protestes, der regelmäßig sporadisch in mehrere wichtige Städte ausgebrochen.
Montag und Dienstag, Hunderte von Jugendlichen, unterstützt von Frauen und Väter von Familien in Armenviertel Diar Echem, stießen mit den Sicherheitskräften mit Steinen, indem sie sie am Eintritt in die Bastion der armen Viertel von El Madania, gelegen auf einem Hügel, hinderten.
Sie protestierten gegen die Bedingungen für die Vergabe von Sozialwohnungen und “schlechtes Leben” in beengten und unhygienischen Wohnungen, während die Behörden versuchen, den Bau von provisorischen Baracken auf dem Fußballplatz neben der Stadt zu verbieten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS AUFGEPEPPTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Algérie: agitation sporadique face aux problèmes sociaux

ALGER (AFP) – 21.10.2009 15:08
Les incidents qui ont opposé durant deux jours la police aux habitants d’une cité d’Alger qui réclamaient de meilleurs logements, s’inscrivent dans une contestation sociale sporadique qui touche régulièrement plusieurs villes du pays.
Lundi et mardi, des centaines de jeunes, soutenus par des femmes et des pères de familles de la cité populaire de Diar Echems, ont affronté les forces de l’ordre avec des pierres en les empêchant d’entrer dans ce bastion pauvre du quartier El Madania, situé sur une colline.
Ils protestaient contre les conditions d’attribution de logements sociaux et leur “mal vie” dans des logements exigus ou insalubres, alors que les autorités entendaient interdire la construction de baraques de fortune sur un terrain de football adjacent à la cité.

A quelques centaines de mètres cependant, dans une autre zone du quartier qui regroupe un centre administratif, des banques et des établissements publics ou privés, les commerces étaient normalement ouverts et la foule nombreuse.
L’attribution de logements sociaux provoque régulièrement des manifestations en Algérie. Les couples y ont une extrême difficulté à se loger en raison de la démographie qui a fait tripler sa population depuis l’indépendance en 1962, la portant à 35 millions d’habitants.
De leur côté, dans les environs de Ouargla, à 800 km au sud d’Alger, des habitants de la commune de Rouissat ont bloqué dimanche des routes avec des pierres et des pneus enflammés pour protester contre la dégradation de leur environnement par des grands travaux d’assainissement.
Des troubles étaient également signalés à Annaba, grande métropole de l’extrème Est algérien, à Tizi Ouzou en Kabylie, à 110 km à l’Est d’Alger, où à Boumerdès, à l’Est de la capitale.
Ces manifestations localisées traduisent l’exaspération des habitants face à des conditions de vie difficiles, en raison notamment de services publics jugés déficients: problèmes de logements, de voiries, de coupures électriques ou d’eau et de gaz, note régulièrement la presse algérienne.
Les jeunes en sont souvent les fers de lance: “les émeutes de ces dernières années sont l’oeuvre rageuse d’une jeunesse désemparée, lourdement frappée par le chômage, l’exclusion et le désespoir”, estime Mohamed Hachemaoui, spécialiste en sociologie politique et professeur d’Université, cité par le journal francophone El Watan.
Elles sont “le symptôme de la crise du politique: le régime politique génère l’émeute, expression extrême et violente de la +prise de parole+”, dit-il en soulignant le “clientélisme de l’Etat” et son manque de dialogue avec la population.
L’Etat refuse “l’institutionnalisation du conflit social, l’expression autonome des revendications et la représentation politique de la société selon les intérêts en conflit”, dit M. Hachemaoui.
En réponse à la contestation, les autorité algériennes mettent en avant les progrès réalisés ces cinq dernières années: un million de logements ont été construits ou sont en phase d’achèvement et plus d’un autre million est prévu jusqu’en 2014.
Le projet de loi de Finances pour 2010 prévoit aussi l’équivalent de 10 milliards d’euros pour la politique sociale de l’Etat, et la même somme pour “l’amélioration des conditions de vie de la population”: infrastructures de santé, de l’habitat et l’urbanisme, alimentation en eau, gaz et électricité, transports urbains.
© 2009 AFP

(c)AFP, manifestation près d'Alger, le 20 octobre 2009Policiers algériens sous des jets de pierres lors d’une manifestation près d’Alger, le 20 octobre 2009.
Algerischen Polizei mit Steinen beworfen bei einer Demonstration in der Nähe von Algier, October 20, 2009.

Algerien: sporadische Agitationen gegen soziale Probleme
Algier (AFP) – 21.10.2009 15:08
Die Vorfälle, die während zwei Tagen die Polizei gegen Bewohner einer Stadtteils von Algier, die forderten eine bessere Wohnung, stellt, sind Teil eines sozialen Protestes, der regelmäßig sporadisch in mehrere wichtige Städte ausgebrochen.
Montag und Dienstag, Hunderte von Jugendlichen, unterstützt von Frauen und Väter von Familien in Armenviertel Diar Echem, stießen mit den Sicherheitskräften mit Steinen, indem sie sie am Eintritt in die Bastion der armen Viertel von El Madania, gelegen auf einem Hügel, hinderten.
Sie protestierten gegen die Bedingungen für die Vergabe von Sozialwohnungen und “schlechtes Leben” in beengten und unhygienischen Wohnungen, während die Behörden versuchen, den Bau von provisorischen Baracken auf dem Fußballplatz neben der Stadt zu verbieten.

Ein paar hundert Meter aber in einem anderen Bereich der Bezirk, die ein administratives Zentrum ist, waren die Banken und öffentlichen Institutionen und privaten Unternehmen offen und es gab in den Strassen eine Menge.
Die Zuweisung von Wohnungen führt regelmäßig zu Protesten in Algerien. Die Paare haben große Schwierigkeiten beim Zugang zu Wohnraum, weil der Bevölkerung, die ihre Bevölkerung seit der Unabhängigkeit im Jahr 1962 verdreifacht hat, bringt auf 35 Millionen.
Im Gegenzug, in der Umgebung von Ouargla, 800 km südlich von Algier, Einwohner der Stadt Ruwaysat Sonntag gesperrte Strassen mit Steinen und brennenden Reifen, um gegen die Zerstörung ihrer Umwelt durch große Werke Protest Abwasserentsorgung.
Störungen wurden auch in Annaba gemeldet, der Metropole des äußersten Osten von Algerien, Tizi Ouzou in der Kabylei, 110 km östlich von Algier, wo bei Boumerdes östlich der Hauptstadt.
Diese lokalisierten Ereignisse widerspiegeln die Erbitterung der Menschen, die schwierigen Lebensbedingungen, insbesondere im Hinblick auf öffentliche Dienstleistungen für unzureichend gehalten werden: Probleme der Unterbringung, Straßen, Strom oder Teile Wasser und Gas, reguläre Qualität der algerischen Presse.
Junge Menschen sind oft Führer: “die Unruhen der letzten Jahre sind Ausdruck einer zornigen Jugend, verstört, betroffen von Arbeitslosigkeit, Ausgrenzung und Verzweiflung”, sagte Mohamed Hachemaoui Spezialist für politische Soziologie und Universitätsprofessor, wurde von der Französisch-Sprache Zeitung El Watan zitiert.
Sie sind “ein Symptom der Krise der Politik: Das politische System erzeugt den Aufruhr- Gewalt ist extremer Ausdruck der Wortergreifung”, sagte er und betonte die “Klientilismus des Staates” und das Fehlen eines Dialogs mit Bevölkerung.
Der Staat verweigert “die Institutionalisierung des sozialen Konflikts, den Autonomen Ausdruck von Forderungen und die politische Vertretung der Gesellschaft bei gegensätzliche Interessen”, sagte Hachemaoui.
In Reaktion auf die Herausforderung, die algerischen Behörden auf die Fortschritte im Laufe der letzten fünf Jahre: eine Million Wohnungen gebaut worden oder stehen kurz vor Fertigstellung und eine weitere Million ist bis zum Jahr 2014 erwartet.
Der Entwurf des Haushaltsgesetzes für das Jahr 2010 bietet auch den Gegenwert von 10 Milliarden Euro für die Sozialpolitik des Staates, und der gleiche Betrag für “die Verbesserung der Lebensbedingungen des Volkes”: Gesundheits-Infrastruktur, Wohnungs-und Städtebau, Wasser, Gas und Strom, den städtischen Nahverkehr.
© 2009 AFP

Leave a Reply