ALGERIEN: HISTORISCHER GARTEN "JARDIN d’ESSAI" WIEDER ZUM BLÜHEN GEBRACHT – Face à la Belle Bleue, la renaissance du Jardin d’essai d’Alger

Mit Blick auf das Mittelmeer, die Renaissance des Gartens “Jardin d’Essai” in Algier
Algier ( AFP) – 27/11/2013 16.19 – Von Beatrice KHADIGE
Der Jardin d’ Essai (“Versuchsgarten”) in Algier, der von Ausländern noch nicht beachtet wird und nach dem Erleiden der Launen der Geschichte renoviert worden ist, ist das Glück von einer Million Besuchern pro Jahr.
Mit seinen 34 Hektar mit über 1.200 Arten von Pflanzen, findet er die Erregung, die er seit seiner Gründung vor fast zwei Jahrhunderten auslöste, nun wieder.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE ALGERIE in AFRIKANEWSARCHIV
=> => MORE CULTURE in AFRIKANEWSARCHIV
=> => MORE GESCHICHTE – HISTOIRE in AFRIKANEWSARCHIV

Face à la Belle Bleue, la renaissance du Jardin d’essai d’Alger
Alger (AFP) – 27.11.2013 16:19 – Par Béatrice KHADIGE
Joyau méconnu des étrangers, le Jardin d’Essai d’Alger qui a fait peau neuve après avoir subi les aléas de l’histoire, fait le bonheur d’un million de visiteurs chaque année. 

Le Jardin d'Essai d'Alger le 25 novembre 2013-
Der Jardin d’Essai in Algier 25. November 2013, Algerien
Le Jardin d’Essai d’Alger le 25 novembre 2013
afp.com – Béatrice Khadige

Avec ses 34 hectares réunissant plus de 1.200 espèces de plantes, il retrouve l’engouement qu’il avait suscité dès sa création il y a près de deux siècles.
C’est un “magnifique trésor du patrimoine algérien”, soulignait le maire de Paris Bertrand Delanoë qui, en visite à Alger lundi, est venu se rendre compte des résultats de la collaboration des deux capitales pour le faire revivre.
Paris a prêté main forte à l’Algérie pour rénover ce jardin construit en 1832 quand l’Algérie était une colonie française.
Son architecture soignée avec ses perspectives ouvertes débouchant sur la Méditerranée, font de cet espace le bonheur des promeneurs depuis 180 ans, et pas des moindres.
Karl Marx s’y promenait “volontiers lorsqu’il était venu soigner ses problèmes respiratoires à Alger” en 1882, tout comme le peintre Auguste Renoir qui lui a consacré à la même période “au moins deux toiles”, selon le directeur du lieu, Abdelrazzak Ziriat.
Sans oublier des décennies plus tard le petit Albert Camus qui venait, les poches remplies de cailloux, attendre que le garde s’éloigne pour tirer sur les cocotiers et en récupérer le fruit, raconte l’écrivain Fernand Destaing.
Sans le savoir, ces lieux ont fait rêver plus d’un spectateur dans le monde: c’est dans l’un de ses plus beaux ficus aux lianes tentaculaires qu’avait élu domicile “Tarzan, l’homme singe”, réalisé en 1932 par W.S. Van Dyke, premier d’une série de films américains sur Tarzan.
Dans les années 42, les alliés s’y étaient installés, mais il avait été très endommagé par les bombardements un an plus tard.
Puis ce fut la décennie noire de la guerre civile des années 90 en Algérie qui a mené à sa fermeture durant plus de dix ans, pour éviter qu’il ne devienne un champ de bataille.
En 2003, un accord de coopération est passé avec la ville de Paris, qui envoie onze experts pour aider à sa renaissance.
“Le projet de réhabilitation, commencé en 2006, a duré trois ans” et les travaux ont coûté de “très grosses sommes” à l’Etat algérien et à la wilaya (préfecture), explique M. Ziriat, sans pouvoir fournir de chiffres.
Une nouvelle page d’histoire botanique
Maintenant le jardin “a ouvert une nouvelle page de son histoire”. Le “jardin exotique qui accueillait toutes les plantes du monde” a dorénavant une “mission scientifique essentielle: la connaissance et la conservation de la flore algérienne”, indique ce responsable.
Le Jardin d’Essai avait été doté dès 1863 d’allées de palmiers, de bambous géants ou de platanes. Ses activités dans l’agriculture et l’horticulture lui avaient assuré une renommée mondiale.
Du coup, l’Algérie a un peu oublié ses propres plantes. “Vous ne trouverez jamais un arganier ou un caroubier chez les pépiniéristes ou dans les jardins des particuliers”, regrette M. Ziriat.
“Donc le rôle du Jardin d’essai, c’est un peu de vulgariser ces plantes locales en expliquant quel intérêt, paysager, médicinal ou économique elles peuvent avoir”.
La seconde activité du jardin, c’est l’éducation: son école de l’environnement pilote reçoit 20.000 enfants par an qui sont initiés à la flore mais aussi à la faune “mal connue et en danger”.
Parmi les animaux menacés en Algérie figurent l’hyène rayée, le fennec ou le mouflon à manchettes, caprin à cornes recourbées vers le haut dont le mini zoo du jardin abrite trois générations.
“Cet espace joue un rôle social extrêmement important”, explique le responsable de cette structure unique en Algérie.
“On a plus de 800.000 visiteurs par an, presque un million, et c’est énorme, avec des journées à 12-15.000 personnes en été”, selon M. Ziriat.
Pour Amina, 17 ans, qui y vient environ une fois par semaine avec son ami Charef, 25 ans, “il faut conserver, embellir encore ce jardin”, qui englobe le Musée des Beaux-arts, le plus grand musée d’art d’Afrique.
“Chaque fois, on y découvre de nouvelles plantes. On y voyage, mieux qu’en allant à Paris”.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Le Jardin d'Essai d'Alger le 25 novembre 2013Le Jardin d'Essai d'Alger le 25 novembre 2013--
Der Jardin d’Essai in Algier 25. November 2013, Algerien
Le Jardin d’Essai d’Alger le 25 novembre 2013
afp.com – Béatrice Khadige

Mit Blick auf das Mittelmeer, die Renaissance des Gartens “Jardin d’Essai” in Algier
Algier ( AFP) – 27/11/2013 16.19 – Von Beatrice KHADIGE
Der Jardin d’ Essai (“Versuchsgarten”) in Algier, der von Ausländern niht beachtet wird und nach dem Erleiden der Launen der Geschichte renoviert worden ist, ist das Glück von einer Million Besuchern pro Jahr.
Mit seinen 34 Hektar mit über 1.200 Arten von Pflanzen, findet er die Erregung, die er seit seiner Gründung vor fast zwei Jahrhunderten auslöste, nun wieder.
Dies ist ein “prachtvoller Schatz des algerischen Erbes”, betonte der Bürgermeister von Paris Bertrand Delanoë , der am Montag Algier besuchen kam, um die Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen den beiden Hauptstädten zu begutachten.
Paris hat eine Hand nach Algerien ausgeliehen , um den Garten zu renovieren, der im Jahre 1832 , als Algerien eine französische Kolonie war, gebaut wurde.
Seine gepflegte Architektur mit offenen Blick zum Mittelmeer macht diesen Ort seit 180 Jahren zum Glück der Flanierer, und nicht der kleinsten:
Karl Marx wanderte dort gern, “als er seine Atemprobleme in Algier behandeln liess” im Jahr 1882 , ebenso wie der Maler Auguste Renoir , der zur gleichen Zeit dem Garten”mindestens zwei Gemälde widmete”, so der Geschäftsführer des Ortes , Abdelrazzak Ziriat .
Ohne, Jahrzehnte später , den kleinen Albert Camus zu vergessen, der, die Taschen voller Steine ​​, auf die Entfernung der Wachen wartete, um die Kokosnüsse von den Bäumen zu schiessen , sagt der Schriftsteller Fernand dEstaing .
Ohne es zu wissen , brachte der Garten mehr als einen Zuschauer in der Welt zum träumen: Sie ist in einer seiner schönsten weitläufigen Lianendickichte hangelt “Tarzan the Ape Man” im Jahr 1932 – „Tarzan, der Affenmensch“ von WS Van Dyke, der erste einer Reihe von amerikanischen Filmen.
In den 40er Jahren waren die Alliierten dort installiert, aber er wurde 1943 durch die Bombardierung schwer beschädigt .
Dann kam das dunkle Jahrzehnt des Bürgerkriegs der 90er Jahre in Algerien , der zu seiner Schließung für mehr als zehn Jahre geführt hat, um zu vermeiden, dass der Garten zu einem Schlachtfeld wird.
Im Jahr 2003 wurde ein Kooperationsvertrag mit der Stadt Paris unterzeichnet, die elf Experten sendete, um bei seiner Wiederbelebung zu helfen.
“Das Sanierungsprojekt begann 2006 , dauerte drei Jahre Arbeit und kostete sehr große Summen”, dem algerischen Staat und der Wilaya (Präfektur). Herr Ziriat sagt , er sei nicht in der Lage, Zahlen zu liefern.
Eine neue Seite der Geschichte der Botanik
Jetzt “eröffnet der Garten eine neue Seite in seiner Geschichte.” Der Garten, der vormals die “exotischen Gartenpflanzen aus der ganzen Welt beherbergte”, hat jetzt eine “grundlegende wissenschaftliche Mission : das Wissen über die und die Erhaltung der Flora von Algerien”, sagte der Beamte.
Der Jardin d’ Essai hatte im Jahr 1863 Alleen von Palmen, Riesenbambus oder Platanen. Aktivitäten in Landwirtschaft und Gartenbau hatten ihm weltweiten Ruhm gesichert.
Plötzlich hatte Algerien die eigenen Pflanzen fast vergessen. “Sie werden nie einen Argan- oder Johannisbrotbaum in Baumschulen oder in der Gartennutzung finden “, klagt Herr Ziriat .
“Also ist die Rolle des Test-Gartens, diese lokalen Pflanzen ein wenig zu popularisieren und zu erklären , welches Interesse für Landschaft, Arzneimittel oder Wirtschaft sie haben können. ”
Die zweite Aktivität des Gartens ist die Bildung : eine Umwelt-Pilotschule empfängt 20.000 Kinder pro Jahr , die in die Flora eingeführt werden, aber auch in “unbekannte und gefährdete Tierwelt. ”
Unter den bedrohten Tieren in Algerien sind die gestreifte Hyäne, das fennec oder Barbary Schaf mit nach oben gebogenen Hörnern – von ihm sind im Mini-Zoo drei Generationen.
“Dieser Raum spielt eine äußerst wichtige soziale Rolle “, sagt der Leiter dieser in Algerien einzigartigen Struktur.
“Wir haben über 800.000 Besucher im Jahr, fast eine Million , und es ist riesig im Sommer, mit Tagen von 12 bis 15.000 Menschen “, sagt Ziriat .
Für Amina , 17 , die mit ihrem Freund Charef , 25, einmal in der Woche kommt, “sollte der Garten beibehalten werden, auch noch verschönert”. Im Garten auch das Museum of Fine Arts, das größte Kunstmuseum von Afrika .
“Jedes Mal entdecken wir neue Pflanzen. Hier reisen wir, und besser, als nach Paris zu gehen . ”
© 2013 AFP

Leave a Reply