ALGERIEN, ISLAMISIERUNG: WENIGER BARS, MEHR ILLEGALER ALKOHOLAUSSCHANK – De moins en moins de bars et d’alcool en Algérie, de plus en plus clandestins

Weniger Bars und Alkohol in Algerien
Algier (AFP) – 2012.05.16 09.13 Uhr – von Jean-Marc Mojon
Bars und Tavernen in Algerien scliessen eine nach der anderen, aber die Szene des illegalen Alkoholkonsums nimmt in diesem immer mehr islamisierten Land zu. Während die islamistischen Parteien eine Wahlniederlage erlitten haben (10 Mai Parlamentswahlen), geht die wichtigste Regierungspartei, die Nationale Befreiungsfront (FLN), weiter in diese religiöse Richtung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

De moins en moins de bars et d’alcool en Algérie
ALGER (AFP) – 16.05.2012 09:13 – Par Jean-Marc MOJON
Les bars et débits de boisson d’Algérie ferment les uns après les autres, mais les lieux clandestins de consommation d’alcool se multiplient dans ce pays de plus en plus islamisé. Même si les partis islamistes ont subi un échec électoral le 10 mai aux élections législatives, le principal parti au pouvoir, le Front de Libération nationale (FLN), a poussé dans cette direction religieuse.
“Cet endroit était une boîte de nuit”, affirme Slimane, 33 ans, en sirotant son whisky dans un restaurant proche du Monument des Martyrs, sur les hauteurs d’Alger.
“Bientôt, ce ne sera plus qu’un restaurant sans bar, puis un restaurant où on ne servira plus d’alcool et puis il fermera”, lance, dépité, ce jeune entrepreneur.
Des dizaines de bars et débits sans licence ont récemment fermé. Parmi eux des tavernes datant de l’Algérie française, avant 1962. Pourtant dans ce pays presque entièrement musulman, nombreux sont ceux qui s’affirment laïcs.
“A ce rythme, seule une poignée d’hôtels servira encore de l’alcool légalement”, affirme Liamine, étudiant en ingénierie, en commandant une tournée pour ses copains assis autour d’une table.
“La bière y est si chère que seuls ceux qui l’interdisent pourront se la payer”, lance-t-il ironique. “C’est ça le problème de la prohibition à l’algérienne, Al Capone et les flics, ce sont les mêmes ici”, dit-il en éclatant de rire.
Le chiffre d’affaires du vin produit par l’Etat, de loin le plus grand producteur du pays, avoisine les 150 millions de dollars.
Les pressions contre l’alcool ont commencé en 2006. Un ministre islamiste du Commerce avait alors restreint l’octroi et le renouvellement des licences.
Pour chaque bar fermé par les autorités, plusieurs autres, illégaux, ouvrent.
La consommation d’alcool a augmenté de 10% l’an dernier, selon le président de l’Association des producteurs de boissons algérien (APAB), Ali Hamani.
Un sanglier alcoolique
En Kabylie, à l’est d’Alger, pas question de renoncer au ballon de rouge ou à sa bière. Du coup, les bistrots sans licence, considérés comme “clandestins”, ont pignon sur rue.
“J’ai demandé un permis et je ne l’ai pas eu. Maintenant je n’en veux plus. En Algérie, les papiers amènent les problèmes”, affirme Arezki Lagha, moustache et boucle à l’oreille.
Son bar proche de la ville kabyle de Tizi Ouzou a une terrasse au décor de caverne et est devenu populaire à cause de son sanglier apprivoisé, abattu par erreur l’an dernier, qui avalait des dizaines de bières en une soirée.
“L’Algérie n’a jamais été islamiste. Musulmane, c’est sûr -Tizi Ouzou a la plus grande concentration de mosquées en Algérie- mais pas islamiste”, affirme Ammar Lagha, architecte, en costume et cravate.
“Ici, boire quelques verres ensemble c’est comme une façon de combattre l’islamisme”, affirme-t-il.
La Charia (loi coranique) n’est pas appliquée, mais nombre d’Algériens craignaient une importante percée islamiste dans la foulée des pays du Printemps arabe. Les islamistes ont remporté 59 sièges, comme dans la précédente assemblée, sauf que la nouvelle comprend 73 sièges de plus.
Pour nombre d’analystes, le pouvoir joue avec eux à la fois au pyromane et au pompier.
“C’est une relation complexe… mais il y a consensus entre l’Etat et les islamistes pour utiliser la religion à des fins politiques”, juge Hocine Belalloufi, auteur d’un nouveau livre sur la politique algérienne.
L’administration Bouteflika a introduit l’appel à la prière à la télévision et à la radio, interrompant cinq fois par jour les programmes, et a lancé l’édification à Alger de la troisième plus grande mosquée du monde.
Pour Lila Hadjarab, députée sortante, il a fait d’autres concessions aux religieux: le FLN est devenu “le principal parti islamiste d’Algérie”.
Dans les années 1970, feu le président Houari Boumediene avait fait arracher la majorité des vignes plantées par les Français, après leur décision d’arrêter l’importation du vin algérien, une décision applaudie par les islamistes.
Durant la guerre civile des années 90 contre les islamistes qui avaient décrété la tolérance zéro contre l’alcool, la consommation avait atteint des sommets.
Arrivé au pouvoir en 1999, Abdelaziz Bouteflika a mené une réconciliation nationale et les mesures contre l’alcool sont revenues.
“Quoi qu’ils fassent, ils ne pourront pas éradiquer l’alcool… mais cette islamisation générale est en train de créer de nouveaux problèmes”, juge Ali Hamani.
“La prohibition aux Etats-Unis a eu des conséquences: prostitution, drogue et banditisme risquent de prendre de l’ampleur”.
© 2012 AFP

Weniger Bars und Alkohol in Algerien
Algier (AFP) – 2012.05.16 09.13 Uhr – von Jean-Marc Mojon
Bars und Tavernen in Algerien scliessen eine nach der anderen, aber die Szene des illegalen Alkoholkonsums nimmt in diesem immer mehr islamisierten Land zu. Während die islamistischen Parteien eine Wahlniederlage erlitten haben (10 Mai Parlamentswahlen), geht die wichtigste Regierungspartei, die Nationale Befreiungsfront (FLN), weiter in diese religiöse Richtung.
“Dieses Gebäude war eine Diskothek”, sagt Slimane, 33, schlürft seinen Whisky in einem Restaurant in der Nähe des Martyrs Memorial, auf den Höhen von Algier. “Bald wird es nicht mehr als ein Restaurant ohne Bar und ein Restaurant, wo sie nicht mehr Alkohol ausschenken, und dann schließt es”, scherzt, enttäuscht, der junge Unternehmer.
Dutzende von Bars und unlizenzierte Ausschänke wurden kürzlich geschlossen. Unter diesen Tavernen aus Französisch-Algerien, von vor 1962. Obwohl in diesem Land fast ausschließlich Muslime leben, nennen sich viele Menschen auch laizistisch.
“Bei diesem Tempo servieren nur eine Handvoll Hotels immer noch Alkohol legal”, sagte Liamine, Ingenieurstudenten, und bestellt eine Runde für seine Freunde, die um einen Tisch sitzen.
“Das Bier ist so teuer, dass nur diejenigen, die es verbieten, es sich leisten können”, witzelt er ironisch. “Das ist das Problem der Prohibition in Algerien, Al Capone und die Polizei, hier sind sie die gleichen”, sagt er mit einem Lachen.
Der Umsatz vom Wein, durch den Staat erzeugt, der mit Abstand größte Produzent des Landes, ist rund 150 Millionen Dollar.
Der Druck gegen trinken begann im Jahr 2006. Ein islamistischer Handelsminister hatte dann die Erteilung und Verlängerung von Lizenzen beschränkt.
Für jede Bar, die von den Behörden geschlossen wird, öffnen aber mehrere andere, illegal.
Der Alkoholkonsum hat sich um 10% erhöht im letzten Jahr, so der Präsident des Verbandes der algerischen Getränkehersteller (APAB), Ali Hamani.
Ein alkoholisches Wildschwein
In der Kabylei, östlich von Algier, keine Frage des Verichtens auf das Glas Rotwein oder Bier. Als Ergebnis haben nicht lizenzierte Bars, als “illegal” angesehen, ein Geschäft auf der Straße.
“Ich bewarb mich um eine Erlaubnis, und ich hatte keine. Nun will ich keine mehr. In Algerien bringen die Papiere Probleme”, sagte Arezki Lagha, Schnurrbart und Ohrbügel.
Seine Bar in der Nähe von Tizi Ouzou in der Kabylie hat eine Terrasse im Dekor einer Höhle und wurde berühmt wegen seines zahmen Wildschweins, versehentlich erschossen im vergangenen Jahr, das Dutzende von Bieren an einem Abend verschlang.
“Algerien war noch nie islamistisch. Muslimisch, das ist sicher -Tizi Ouzou hat die größte Konzentration von Moscheen in Algerien, aber nicht islamistisch”, sagte Ammar Lagha, Architekt, in Anzug und Krawatte.
“Hier einige Drinks zusammen haben ist wie ein Weg, um den Islamismus zu bekämpfen”, sagt er.
Scharia (islamisches Recht) wird nicht angewendet, aber viele Algerier befürchten einen wichtigen Durchbruch in der Folge der islamistischen Siege in den Ländern des arabischen Frühlings. Die Islamisten in Algerien gewannen nur 59 Sitze, wie in der vorherigen Nationalversammlung, aber die neue hat 73 Sitze mehr.
Für viele Analysten spielt die Macht mit ihnen beides, Brandstifter und Feuerwehrmann.
“Es ist eine komplexe Beziehung … aber es gibt Konsens zwischen dem Staat und den Islamisten über den Einsatz Religion für politische Zwecke,” meint Hocine Belalloufi, Autor eines neuen Buches über algerische Politik.
Die Administration Bouteflika hat den Ruf zum Gebet im Fernsehen und Radio eingeführt, das fünf Mal am Tag Programme unterbricht, und baute in Algier die drittgrößte Moschee der Welt.
Für Lila Hadjarab, ausgehende Parlamentarierin, hat er weitere Konzessionen an das religiöse gemacht: Die FLN wurde “die wichtigste islamistische Partei in Algerien.”
In den 1970er Jahren hatte der verstorbene Präsident Houari Boumediene den größten Teil der von den Franzosen gepflanzten Reben ausgerissen, nach ihrer Entscheidung, den Import von algerischen Wein zu stoppen – die Entscheidung war gelobt von den Islamisten.
Während des Bürgerkrieges in den 90er Jahren gegen die Islamisten hatte die erklärte die Null-Toleranz gegen Alkoholkonsum ihren Höhepunkt erreicht.
An die Macht gekommen im Jahr 1999, hat Abdelaziz Bouteflika nationale Aussöhnung gewollt und die Maßnahmen gegen Alkohol zurückgenommen.
“Was immer sie tun, werden sie Alkohol nicht ausrotten … aber die allgemeine Islamisierung schafft neue Probleme”, meint Ali Hamani.
“Das Alkoholverbot in den Vereinigten Staaten (Prohibition) hatte Folgen: Prostitution, Drogen und Kriminalität wachsen.”
© 2012 AFP

Leave a Reply