ALGERIEN: ISLAMISTISCHE FÜHRER FORDERN SCHLIESSUNG VON ALKOHOLLÄDEN – Algérie: appel de chefs islamistes à la fermeture des débits d’alcool

Algerien: Islamistische Führer fordern die Schließung von Alkoholvertreibern
Algier (AFP) – 2011.10.05 14.08
Zwei islamistische Führer haben die algerische Bevölkerung zur Forderung nach Schließung von Schnaps- und Bierläden zu suchen gedrängt und behaupten, dass Alkoholkonsum die Jugend und die religiösen Werte zerstört, in einer Broschüre, von der AFP Mittwoch eine Kopie erhalten hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Algérie: appel de chefs islamistes à la fermeture des débits d’alcool
ALGER (AFP) – 05.10.2011 14:08
Deux chefs islamistes ont pressé la population algérienne de demander la fermeture des débits de boissons alcoolisées, affirmant que leur consommation détruit la jeunesse et les valeurs religieuses, dans un tract dont l’AFP a obtenu une copie mercredi.
“Nous soutenons et encourageons les comités de quartiers à envoyer aux autorités davantage de pétitions et protestations signées par la population pour la fermeture des débits de boissons alcoolisées, interdites dans la religion du prophète Mahomet”, lit-on dans ce tract signé par un ancien dirigeant du Front islamique du salut (FIS – dissous), El Hachemi Sahnouni, et un membre de la Renaissance des enfants des mosquées d’Alger (une mouvance salafiste), Abdelfetah Ziraoui Hamadache.
“Ces débits ont détruits nos jeunes et les valeurs islamiques. Ils ont envenimé la vie des quartiers et des familles qui se plaignent matin, midi et soir des soûlards criminels”, disent-ils.
Le quotidien libéral El Watan avait accusé mercredi l’ex-responsable du FIS dissous en 1992, de créer par de tels appels la Fitna (division entre musulmans) par “une incitation à la violence, à la haine, à l?intolérance et, plus dangereux encore, à dresser des Algériens les uns contre les autres. Un véritable appel à la Fitna”, selon le journal francophone.
Contacté par l’AFP, El Hachemi Sahnouni a récusé cette accusation. “Je me demande où est la Fitna. Les citoyens se plaignent des jeunes qui viennent se soûler le soir devant chez eux et qui se disputent ensuite en proférant des insanités”, s’est-il exclamé.
“Je ne parle pas des bars légaux et de la consommation d’alcool à l’intérieur. Je parle de ceux qui ramènent l’alcool dans les quartiers et le consomment dans la rue”, a-t-il dit.
En mai, le frère d’un négociant en boissons alcoolisées d’Oum el Bouaghi (sud de Constantine, à quelque 500 km à l’est d’Alger), a été tué lors d’une rixe avec les habitants.
Il y a un peu plus d’un mois, un jeune a été poignardé à mort lors d’une bagarre de délinquants ivres dans le port touristique d’El Djamila (plus connu sous son ex-nom français de La Madrague), dans la banlieue ouest d’Alger. La population avait pressé la mairie de fermer les débits d’alcool, dont une partie opère clandestinement.
© 2011 AFP

Algerien: Islamistische Führer fordern die Schließung von Alkoholvertreibern
Algier (AFP) – 2011.10.05 14.08
Zwei islamistische Führer haben die algerische Bevölkerung zur Forderung nach Schließung von Schnaps- und Bierläden zu suchen gedrängt und behaupten, dass Alkoholkonsum die Jugend und die religiösen Werte zerstört, in einer Broschüre, von der AFP Mittwoch eine Kopie erhalten hat.
“Wir unterstützen und ermutigen die Bezirksausschüsse, an die Behörden zu senden mehr Proteste und Petitionen von Menschen für die Schließung von Alkoholdistributoren, Alkohol ist in der Religion des Propheten Mohammed verboten”, lesen wir in dieser Broschüre, die von einem ehemaligen Führer der Islamischen Front des Heils (FIS – 1992 aufgelöst), El Hachemi Sahnouni, und einem Mitglied der Renaissance von den Kindern der Moscheen von Algier (einer salafistischen Bewegung), Abdelfetah Ziraoui Hamadache, unterzeichnet wurde.
“Diese Verteiler haben unsere Jugend und islamische Werte zerstört. Sie haben das Leben von Nachbarschaften und Familien vergiftet, die morgens, mittags und abends kriminelle Trunkenbolde zu beklagen haben”, sagen sie.
Die liberale Tageszeitung El Watan warf Mittwoch dem ehemaligen Leiter der FIS vor, solche Anrufe für die Fitna (Spaltung zwischen Muslimen) zu etablieren, als “Anstiftung zu Gewalt, Hass, Intoleranz unter Algeriern gegeneinander. Ein echter Aufruf zur Fitna “, so die französischsprachige Zeitung.
Kontaktiert von AFP, hat El Hachemi Sahnouni den Vorwurf zurückgewiesen. “Ich frage mich, wo ist die Fitna. Die Leute beschweren sich über junge Menschen, die sich in der Nacht betrinken kommen vor ihrem Haus, und die dann im Wettbewerb Unsinn grölen”, rief er aus.
“Ich rede nicht von Bars und legalem Konsum von Alkohol, im Inneren. Ich spreche von jenen, die Alkohol mitbringen in die Nachbarschaften und in der Straße trinken”, sagte er.
Im Mai war der Bruder von einem Händler von alkoholischen Getränken in Oum el Bouaghi (südlich von Constantine, rund 500 km östlich von Algier), in einer Schlägerei mit den Einheimischen getötet worden.
Vor wenig mehr als einem Monat wurde ein Jugendlicher zu Tode gestochen worden während einer Schlägerei unter Betrunkenen im touristischen Hafen von El Djamila (besser bekannt unter ihrem ehemaligen Französisch Namen La Madrague), in den Vororten westlich von Algier. Die Bevölkerung hatte den Bürgermeister aufgefordert, den Fluss von Alkohol, bei dem einige Betreiber illegal operieren, zu schließen.
© 2011 AFP

Leave a Reply