ALGERIEN: KINDERSCHMUGGEL nach EUROPA FÜR GELD – Algérie: des enfants envoyés illégalement en Europe pour obtenir les aides

Algerien: Kinder illegal nach Europa geschickt, um Hilfe zu erhalten
Algier (AFP) – 2011.01.31 10.34
schulebannerAlgerische Kinder wurden an Bord von Behelfsbooten nach Europa, insbesondere Spanien, geschickt, um die Vorteile der günstigen sozialen Regelungen für minderjährige Kinder zu nehmen, beklagte Montag auf Funkkanal III ein hoher algerischer Verantwortlicher, Halim Benatallah.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Algérie: des enfants envoyés illégalement en Europe pour obtenir les aides
ALGER (AFP) – 31.01.2011 10:34
Des enfants algériens sont envoyés en Europe, et notamment en Espagne, à bord d’embarcations de fortune afin de profiter des dispositions sociales favorables pour les enfants mineurs, a déploré lundi à la radio chaîne III un haut responsable algérien, Halim Benatallah.

Des enfant, le 3 octobre 2008 à Ghardaia, à 600 km au sud d'Alger
Foto (c) AFP: Kinder, 3. Oktober 2008 in Ghardaia, 600 km südlich von Algier
Des enfants, le 3 octobre 2008 à Ghardaia, à 600 km au sud d’Alger

“Il y a beaucoup de parents chez nous qui ont tendance à exporter leurs enfants mineurs dans les embarcations de harraga (clandestins), c’est tout à fait déplorable”, a déclaré le secrétaire d’Etat auprès du ministre des Affaires étrangères chargé de la communauté nationale à l’étranger, qui était interrogé en duplex depuis Berlin.
“Imitant en cela des pratiques suivies par des pays voisins, les parents essaient d’exploiter les bonnes dispositions des lois des pays envers les enfants mineurs qui sont pris en charge, a ajouté M. Benatallah. Et alors, il lancent leurs enfants dans des embarcations”.
Une fois arrivés sur les côtes européennes, ils sont alors pris en charge par des associations comprenant notamment des femmes algériennes, a-t-il indiqué. Et lorsque celles-ci contactent les parents en Algérie, “ils refusent de les reprendre”.
“Ils préfèrent que leurs enfants restent là-bas et à la limite, ils coupent les communications téléphoniques”, a expliqué M. Benatallah.
Le haut responsable n’a pu fournir de chiffres “mais des cas commencent à se multiplier et cela commence à interpeller notre communauté sur place”, a-t-il noté, qualifiant ces parents d'”irresponsables”.
Le 19 janvier, le secrétaire d’Etat avait fourni des chiffres généraux pour l’Espagne, indiquant que plus de 1.400 clandestins algériens avaient été expulsés de ce pays en 2010.
Il n’a pas cité de chiffres pour ceux qui n’arrivent jamais à bon port et meurent noyés.
S’ils sont arrêtés au départ de l’Algérie, les candidats à l’émigration clandestine sont passibles de six mois de prison en vertu d’une loi votée en 2009 qui punit aussi les passeurs à des peines pouvant aller jusqu’à 20 ans de détention.
© 2011 AFP

Algerien: Kinder illegal nach Europa geschickt, um Hilfe zu erhalten
Algier (AFP) – 2011.01.31 10.34
Algerische Kinder wurden an Bord von Behelfsbooten nach Europa, insbesondere Spanien, geschickt, um die Vorteile der günstigen sozialen Regelungen für minderjährige Kinder zu nehmen, beklagte Montag auf Funkkanal III ein hoher algerischer Verantwortlicher, Halim Benatallah.
“Es gibt viele Eltern unter uns, die ihre minderjährigen Kinder in die Rettungsboote harraga (illegalen) schicken, was absolut bedauerlich ist”, sagte der Staatssekretär beim Minister für auswärtige Angelegenheiten zuständig für Volksgemeinschaften im Ausland, der von Berlin aus interviewt wurde.
“In Nachahmung der Verhaltensweisen der Nachbarländer, versuchen Eltern, wohlwollende Gesetze gegenüber Minderjährigen, die in der Pflege sind, zu nutzen”, sagte Benatallah. “Und dann setzen sie ihre Kinder in die kleinen Boote”.
Einmal angelangt an den Küsten Europas, werden sie von Organisationen , insbesondere von algerischen Frauen unterstützt, aufgenommen, sagte er. Und wenn diese mit den Eltern in Algerien Kontalt augnehmen, “weigern die sich, sie zurückzunehmen.”
“Sie ziehen ihre Kinder dort vor und letztlich kappen sie das Telefon,” sagte Herr Benatallah. Er konnte keine Zahlen liefern, “aber die Fälle begannen sich zu vermehren und es fängt an, unserer Gemeinschaft eine Herausforderung zu geben”, sagte er und nannte die Eltern “unverantwortlich”.
Am 19. Januar hatte der Staatssekretärs die allgemeinen Zahlen für Spanien angegeben: mehr als 1.400 illegale Algerier wurden aus diesem Land im Jahr 2010 ausgewiesen.
Er wusste nicht zu nennen die Zahlen für diejenigen, die nicht sicher ankommen und ertrinken.
Wenn noch in Algerien verhaftet, sind Kandidaten für illegale Auswanderung strafbar mit sechs Monaten Gefängnis laut einem Gesetz im Jahr 2009, das Menschenhändler bestraft zu Haftstrafen von bis zu 20 Jahren.
© 2011 AFP

Leave a Reply