ALGERIEN, JUNGE MALEREI: DER ÜBERDRUSS DER JUGEND von AGHILES ISSIAKHEM, jeune prodige algérien, peint le mal-être de sa génération INTERVIEW

Das junge algerische Wunderkind Aghiles Issiakhem malt die Malaise seiner Generation
24.12.2011 um 10: 42 – AFP
“Für einen jungen Menschen hier gibt es nichts: die Flucht ins Ausland oder in Drogen, Alkohol, eintauchen”, ruft Aghiles Issiakhem, 22, vor einer Reihe von Porträts von Freunden, die durch die Straßen von Algier ziehen, ohne Abschluss, ohne Job, ohne Zukunft.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> facebook “Art 4 You” Galerie in Algier
=> => Fotoalbum Gemälde Aghilès Issiakhem, peintures: album photo facebook

Le jeune prodige algérien Aghilès Issiakhem peint le mal-être de sa génération
24/12/2011 à 10h:42 – AFP
“Pour un jeune ici, il n’y a rien: fuir à l’étranger ou entrer dans la drogue, l’alcool”, s’écrie Aghilès Issiakhem, 22 ans, devant une série de portraits de camarades errants dans les rues d’Alger sans diplôme, sans travail, sans avenir. Petit neveu de l’un des fondateurs de la peinture moderne algérienne, Mohammed Issiakhem mort en 1985, Aghilès évoque devant l’AFP ceux qui, en janvier 2011, sont descendus dans les rues aux côtés des émeutiers contre les hausses de prix du sucre et de l’huile, cassant, détruisant nombre de commerces. Le bilan des affrontements avec les forces de l’ordre fut lourd: cinq morts et des centaines de blessés.

issiakhem1issiakhem2
Photo: Galerie art 4 you, Alger – Foto (c) AFP: Der algerische Künstler Aghiles Issiakhem zeigt seine Bilder in einer Expo, 29. November 2011 in Algier

“Je me mets à la place de ces jeunes car je me sens concerné, même si d’une certaine manière j’ai la possibilité de pouvoir m’exprimer”, dit-il montrant l’énorme portrait au fusain d’un jeune “hittiste” (le surnom en Algérie des jeunes hommes adossés à un mur dans la rue faute d’activité) l’attitude arrogante mais le regard désespéré.
“Je suis dans leur émotion”, raconte-t-il. Car lui aussi traîne dans les rues d’Alger, va voir les jeunes, ses amis, les écoute des nuits entières parler de leur incapacité à trouver un travail -les moins de 35 ans constituent les deux-tiers des chômeurs en Algérie- ou à pouvoir suivre des études universitaires, faute de moyens et de logements dans ce pays richissime, rentier de ses hydrocarbures.
Au petit matin, après avoir scruté les murs – “les murs sont des toiles” – il rentre “épuisé” chez sa mère et son frère.
Il recommence le lendemain, toujours à l’affut de cette misère humaine qu’il détecte aussi dans la maladie.
“Schizophrénie”
Ce natif d’Azzefoune, village côtier de Kabylie à 165 km à l’est d’Alger, a vu, enfant, des émeutes lancées par des jeunes contre le pouvoir en avril 2001: “J’ai toujours en mémoire les images, le sang, les balles en caoutchouc, les voitures et les pneus brûlés”.
Aghilès, évoque une “schizophrénie”. Par périodes, “je disparais des semaines durant dans ma chambre. Je me mets en solitude. Je rentre en transe, je rejette tout sur le carton ou la toile”, raconte avec lenteur ce jeune homme à la barbe fine en forme de bouc, regard intense, aussi triste que ses portraits et abstractions sombres aux couleurs délavées.
Il se dit “obsédé par le cancer” qui cause de “ravages” autour de lui, avoue-t-il devant le portrait d’un jeune ivre de douleur, exposé en novembre dans la galerie algéroise “Art 4 You”.
Ce descendant du grand Mohammed Issiakhem a déjà exposé six fois, dont la première à l’âge de sept ans et a participé au 2e Salon d’Automne du ministère de la Culture en 2010. Le commissaire du salon, Dokman, un autre peintre algérien, lui trouve “un talent très prometteur”.
“Ce n’est pas pour faire de l’argent. Ca sort de ses tripes”, estime Dokman qui regrette le peu d’intérêt manifesté dans son pays, selon lui, pour les vrais artistes.
“Il y a du travail, de la recherche dans les formes et l’essence d’un grand”, juge le mécène algérien Yacine Gougelin. “Il y a certainement une stylisation, des visages croqués à la manière de son grand-oncle, avec parfois une petite touche à la Basquiat”, ajoute ce collectionneur, en référence au peintre rebelle mort à New York en 1988, un an avant la naissance d’Aghilès.
Le petit Issiakhem ressent pour son ancêtre “admiration et fierté”, alors qu’il n’a découvert son oeuvre qu’il y a quatre ans à son arrivée à Alger, après le décès de son père, médecin.
“Mon père m’empêchait de sortir à Azzefoune. Il me donnait de la peinture, des crayons, des papiers et j’ai appris presque tout seul”, dit-il.
“J’avais un mentor, Aziz, un peintre, musicien également. C’est avec lui que j’ai progressé”.
Aghilès n’a pas fait les beaux-arts. C’est pourtant un rêve. “Il faut le bac et je l’ai raté”, confesse-t-il. “Comme mes amis, je suis désorienté”.
2011 (c) AFP

Das junge algerische Wunderkind Aghiles Issiakhem malt die Malaise seiner Generation
24.12.2011 um 10: 42 – AFP
“Für einen jungen Menschen hier gibt es nichts: die Flucht ins Ausland oder in Drogen, Alkohol, eintauchen”, ruft Aghiles Issiakhem, 22, vor einer Reihe von Porträts von Freunden, die durch die Straßen von Algier ziehen, ohne Abschluss, ohne Job, ohne Zukunft.
Der Neffe von einem der Begründer der modernen algerischen Malerei, Mohammed Issiakhem, gestorben 1985, spricht mit AFP über diejenigen, die im Januar 2011 neben den Randalierern auf die Straße gingen gegen steigende Preise für Zucker und Öl – und viele Geschäfte zerstörten. Die Bilanz der Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften war schwer: fünf Tote und Hunderte Verletzte.
“Ich versetze mich an die Stelle dieser jungen Leute, weil ich betroffen bin, auch wenn ich irgendwie in der Lage bin, mich auszudrücken”, sagte er und wies auf das große Kohleportrait eines jungen “hittiste”(der Spitzname der jungen Männer in Algerien, die aus Mangel an Aktivität auf der Straße herumlungern) mit arrogantem Blick, aber voll der Verzweiflung.
“Ich bin in ihren Emotionen”, sagt er. Denn auch er zog durch die Straßen von Algier, sah junge Menschen, seine Freunde, hörte sie die ganze Nacht sprechen über ihre Unfähigkeit, Arbeit zu finden – unter 35 Jahren sind zwei Drittel der Arbeitslosen in Algerien – oder wegen Geldmangel oder Wohnungsmangel weiter zu studieren, in diesem reichen Land mit seinen Öl-Renditen.
Am Morgen, nachdem er die Graffitis an den Mauern scannte – “die Wände sind Gemälde” – er kommt nach Hause, “erschöpft”, zu Mutter und Bruder.
Er beginnt wieder am folgenden Tag, immer auf der Suche nach diesem menschlichen Elend, das er auch als Krankheit erkennt.
“Schizophrenie”
Geboren in Azzefoune, Dorf an der Küste der Kabylei, 165 km östlich von Algier, hat er als Kind Ausschreitungen von Jugendlichen gegen die Regierung im April 2001 gesehen: “Ich habe immer daran denken müssen, an diese Bilder, das Blut, Gummigeschosse, brennende Autos und Reifen. ”
Aghiles erwähnt eine “Schizophrenie”. Manchmal “verschwinde ich für Wochen in meinem Zimmer. Ich versetze mich in die Einsamkeit. Ich gehe in Trance, ich projeziere alles auf Karton oder Leinwand”, sagte der junge Mann mit Ziegenbärtchen, mit intensivem Blick, so traurig wie seine Porträts und Abstraktionen in verblassenden dunklen Farben.
Er sagt sich “besessen von dem Krebs” des “Chaos” um ihn herum und zeigt auf das Porträt eines von Trauer betrunkenen Jugendlichen, ausgestellt in der Galerie in Algier “Art 4 You”.
Dieser Nachkomme des großen Issiakhem Mohammed hat bereits sechs Mal ausgestellt, die erste Expo im Alter von sieben Jahren, und nahm am zweiten Salon d’Automne des Ministeriums für Kultur im Jahr 2010 teil. Der Kommissar der Ausstellung, Dokman, ein weiterer algerischer Maler, fand ihn “ein vielversprechendes Talent.”
“Das kommt nicht vom Wunsch, Geld zu verdienen. Es kommt aus seinen Eingeweiden”, sagte Dokman, der sagt, dass er den Mangel an Interesse in seinem Land für die wahren Künstler bedauert.
“Man sieht bei ihm Arbeit, Forschung in den Formen und das Wesen eines Großen”, meint der Algerier Yacine Gougelin, ein Mäzen. “Es gibt sicherlich Stilisierungen, er skizziert Gesichter in der Art seines Großonkels, manchmal mit einem Hauch von Basquiat,” sagt der Sammler mit Bezug auf den Rebellen-Maler, der in New York im Jahr 1988 starb, ein Jahr vor der Geburt von Aghiles.
Die kleine Issiakhem fühlte für seinen Vorfahren “Bewunderung und Stolz”, als er seine Arbeit entdeckte vor vier Jahren bei seiner Ankunft in Algier, nach dem Tod von seinem Vater, einem Arzt.
“Mein Vater hinderte mich am Ausgehen in Azzefoune. Er gab mir die Farbe, Stifte, Papier, und ich lernte fast allein”, sagte er.
“Ich hatte einen Mentor, Aziz, ein Maler, ein Musiker auch. Es ist mit ihm, dass ich Fortschritte gemacht hatte.”
Aghiles war nicht auf der Schule der schönen Künste. Doch es ist ein Traum. “Man braucht das Abi, und ich habe es verpasst”, gesteht er. “Wie meine Freunde, ich bin verwirrt.”
2011 (c) AFP

0 thoughts on “ALGERIEN, JUNGE MALEREI: DER ÜBERDRUSS DER JUGEND von AGHILES ISSIAKHEM, jeune prodige algérien, peint le mal-être de sa génération INTERVIEW”

  1. Wieder ein sehr gelungener wichtiger Artikel über ein sehenswertes Ereignis, und das erste, was man auf deutsch darüber lesen kann!
    Und betrachten: Wer findet schon ohne diesen Hinweis die “art 4 you galerie” in facebook?

Leave a Reply