ALGERIEN, LIEBE: BEGINN DER WANDLUNG ÖFFENTLICHER ISLAMISCHER MORAL – Algérie: des cadenas d’amour contre l’intolérance

Algerien : Liebesschlösser gegen Intoleranz
Algier ( AFP) – 05.10.2013 19.28
Von Beatrice KHADIGE
Zum dritten Mal in einem Monat hingen am Samstag Aktivisten der Liebe an einer Brücke in Algier Vorhängeschlösser auf, um ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft und ihre Ablehnung der Intoleranz, insbesondere der religiösen, zu zeigen .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Algérie: des cadenas d’amour contre l’intolérance
Alger (AFP) – 05.10.2013 19:28 – Par Béatrice KHADIGE
Pour la 3e fois en un mois, des militants de l’amour ont accroché samedi des cadenas sur un pont d’Alger pour marquer leur espoir d’un avenir meilleur et leur rejet de l’intolérance notamment religieuse.

Des cadenasDes cadenas d’amour – Vorhängeschlösser der Liebe
afp.com – Patrick Kovarik

“Pour moi c’est un geste militant de résistance, après dix ans d’intégrisme faisant suite à la décennie noire”, clame la doctoresse Amina Bouraoui, en référence à la guerre sanglante contre l’islamisme dans les années 90 qui a laissé la place à une présence salafiste.
Postée aux côtés d’une dizaine de jeunes Algériens sur un pont du quartier chic de la colonne Voirol, à Hydra, cette gynécologue obstétricienne de 36 ans s’insurge contre, selon elle, l’intégrisme rampant. “Il n’a à aucun moment été condamné ici mais les militants du cadenas de l’amour, eux, sont condamnés”, dit-elle.
Les 7 et 14 septembre, des Algériens s’étaient d’abord rendus sur un pont du quartier de Telemly, dans le vieux centre d’Alger. Ils voulaient avec des centaines de cadenas d’amour à accrocher, inaugurer le “pont de l’amour d’Alger” et ainsi le débaptiser de son surnom de “pont des suicides” dû à son sinistre passé.
Le lendemain, des intégristes avaient investi le lieu à l’appel d’un imam, Chems Eddine, et arraché les grillages bardés de cadenas par “la main du diable”.
La seconde fois, les militants n’ont pu mener à bien leur nouvelle tentative. Ils se sont retrouvés entraînés par des opposants dans des échauffourées que la police a aplanies en renvoyant chacun chez lui, menaçant d’arrestation les caméramans venus filmer la scène.
Un initiateur du mouvement d’amour, Mehdi Mehenni, a rappelé samedi à l’AFP que pas seulement l’imam mais d’autres religieux les accusent de “sorcellerie”, ainsi que clamé par Chems Eddine sur une chaîne de télévision privée algérienne.
Une veuve, Rafika Djemali, fonctionnaire, en était samedi à son 3e cadenas. Un gros cadenas doré sur lequel elle a écrit en rouge “Omar forever” tout en y joignant une fleur blanche à la mémoire de son époux décédé d’un accident il y a plusieurs années.
“Je voudrai dire à +Chemso+ (surnom donné à l’imam) que je n’ai pas besoin de +grigris+ car Omar est mort mais que notre amour est toujours là”, a-t-elle lancé, entourée d’amies venues la soutenir.
Atmane Ouamer est, lui, venu avec des roses rouges qu’il a coincées aux côtés de la quinzaine de cadenas tout fraîchement accrochés. “Moi je le lui dit avec des fleurs, je lui dit à Chemso qu’il faut être tolérant”, lance cet informaticien de 38 ans.
“Il faut que la jeunesse algérienne puisse s’exprimer et partager son amour avec d’autres. Nous avons lancé notre appel sur Facebook et cela a été ensuite repris par les journaux”, se félicite Mehdi Mehanni, lui-même journaliste au Soir d’Algérie.
“Nous montrons que la jeunesse algérienne est comme les autres”, dit Idir Tazerout en référence à cette pratique qui se retrouve à Paris, Séoul, Cologne ou Florence.
Désormais, les cadenas d’amour pourront s’étaler sur deux fois 200 mètres de grillages sur ce pont de Hydra, espèrent les initiateurs du mouvement, à moins que leurs adversaires ne reviennent, cisailles en main…
© 2013 AFP

Algerien : Liebesschlösser gegen Intoleranz
Algier ( AFP) – 05.10.2013 19.28
Von Beatrice KHADIGE
Zum dritten Mal in einem Monat hingen am Samstag Aktivisten der Liebe an einer Brücke in Algier Vorhängeschlösser auf, um ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft und ihre Ablehnung der Intoleranz, insbesondere der religiösen, zu zeigen .
“Für mich ist es ein militanter Akt des Widerstands, nach zehn Jahren des Fundamentalismus nach dem schwarzen Jahrzehnt”, beteuert die Ärztin Amina Bouraoui vehement. Sie bezieht sich auf den blutigen Krieg gegen den Islamismus in den 90er Jahren, der nun den Salafisten den Platz überlassen hat.
Postiert neben einem Dutzend junger Algerier auf einer Brücke des schicken Viertels Voirol in Hydra, protestiert die Gynäkologin (36) gegen, wie sie sagt, den schleichenden Fundamentalismus. “Er ist hier zu keinem Zeitpunkt verurteilt worden, aber die Aktivisten der Vorhängeschlösser der Liebe werden verurteilt”, sagt sie .
Am 7. und 14. September machten sich Algerier zunächst auf den Weg auf eine Brücke im Viertel Telemly in der Altstadt von Algier auf. Sie wollten mit Hunderten von aufzuhängenden Liebesschlössern die “Brücke der Liebe von Algier” einweihen und sie so umbenennen, weg von ihrem Spitznamen “Selbstmord-Brücke”, der an ihre finstere Vergangenheit erinnert.
Am nächsten Tag hatten Fundamentalisten auf den Aufruf eines Imams, Chems Eddine, hin, den Ort besetzt und rissen die mit Vorhängeschlössern behängten Gitter ab mit Rufen: das war “die Hand des Teufels.”
Beim zweiten Mal konnten die Aktivisten ihren neuen Versuch nicht erfolgreich abschließen. Sie sahen sich durch Gegner in Auseinandersetzungen gezogen, die die Polizei auflöste, indem sie alle nach Hause schickte und drohten Kameraleute, die die Szene filmen wollten, bedrohte, sie zu verhaften.
Ein Initiator dieser Bewegung der Liebe, Mehdi Mehenni, sagte der AFP gegenüber am Samstag, dass nicht nur der Imam, sondern auch andere Religionsanhänger ihnen “Hexerei” vorwerfen, wie von Imam Chems Eddine auf einem privaten algerischen Fernsehsender verkündet wurde.
Eine Witwe, Rafika Djemali, Beamtin, hängte am Samstag ihr drittes Schloss auf. Ein großes goldenes Vorhängeschloss, auf das sie in rot “Omar forever” geschrieben hatte und ihm eine weiße Blume hinzufügte, in Erinnerung an ihren Mann, der vor mehreren Jahren bei einem Unfall starb.
” Ich will ‘Chemso’ (Spitzname des Imam) sagen, dass ich keine ‘Grisgris’ (Amulette, Ed) brauche, weil Omar tot ist, aber unsere Liebe immer da ist”, rief sie aus, umgeben von Freundinnen, die zur Unterstützung gekommen waren.
Atmane Ouamer kam mit roten Rosen, die er neben das Dutzend frisch aufgehängter Vorhängeschlösser steckte. “Ich sage es ihm mit Blumen, ich sage Chemso, man muss tolerant sein”, sagt dieser Informatiker von 38 Jahren.
“Die algerische Jugend muss sich ausdrücken können und ihre Liebe mit anderen teilen. Wir starteten unseren Aufruf auf Facebook und er wurde dann von den Zeitungen aufgegriffen”, freut sich Mehdi Mehanni, selbst Journalist beim Soir d’Algerie.
“Wir zeigen, dass die algerische Jugend wie die anderen ist”, sagt Idir Tazerout in Bezug auf diese Praxis, die man auch in Paris, Seoul, Köln oder Florenz findet.
Nun können die Liebesschlösser auf zweimal 200 Metern Gittern auf der Brücke der Hydra verteilt werden, hoffen die Initiatoren der Bewegung, es sei denn, ihre Gegner kämen zurück, Blechschere in der Hand …
© 2013 AFP

Leave a Reply