ALGERIEN: die MACHT VERSUCHT BELEBUNG der ZIVILGESELLSCHAFT, OHNE ZIVILGESELLSCHAFT – Algérie: tentative de relance de la société civile, l’opposition critique

Algerien: Versuch, die Zivilgesellschaft zu beleben, die Opposition kritisiert
Algier (AFP) – 2011.06.14 02.14
Bislang ungekannte Tagungen der algerischen Zivilgesellschaft, um die Aktivitäten von sozialen Organisationen und Gewerkschaften zu revitalisieren, begannen am Dienstag in Algier in der Abwesenheit von Verbänden der Opposition, die es als ein Versuch werten, den Regimeprotest einzufangen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Algérie: tentative de relance de la société civile, l’opposition critique
ALGER (AFP) – 14.06.2011 14:14
Des assises inédites de la société civile algérienne destinées à relancer les activités des organisations sociales et syndicales se sont ouvertes mardi à Alger en l’absence d’associations de l’opposition qui y voient une tentative de récupération de la contestation du régime.
Voulus par le président Abdelaziz Bouteflika, ces travaux de trois jours en présence de plus d’un millier de délégués de divers horizons au Palais des Nations sont largement ouverts, selon Mustapha Mekidèche, vice-président des organisateurs de l’événement, le Conseil national économique et social (CNES), un organe consultatif.
“Je considère ces assises comme une forme de printemps arabe”, qui a vu des peuples arabes renverser leurs dirigeants, a estimé le président du CNES Mohamed-Seghir Babès. “La société doit exprimer à haute voix ses préoccupations”, a-t-il ajouté.
“L’objectif de ces premiers états généraux de la société civile est de restituer la parole aux associations et aux syndicats, reconnus, formels ou non formels, et leur donner un espace de discussions, un espace de libération de la parole”, a précisé M. Mekidèche.
Il a appelé à “des consensus minima, sur un certain nombre de problématiques lourdes que traverse le pays que ce soit l’économique ou le social”, dans une conjoncture arabe marquée par une effervescence politique et sociale.
“Le compromis politique n’est pas notre couloir”, a cependant souligné M. Mekidèche.
Le philosophe algérien et expert du dialogue des cultures et des religions Mustapha Cherif a déclaré à l’AFP que “la diversité dans la société civile était un trésor et ces assises une opportunité pour exprimer et échanger les opinions”.
En revanche, les organisations de la société civile de l’opposition ont émis des doutes sur leur crédibilité, accusant leur organisateur, le CNES, d’être un porte-voix du pouvoir.
La Ligue algérienne des droits de l’homme (LADDH), le syndicat autonome du personnel de l’administration publique (Snapap) -qui n’a pas été invité et représente pourtant des milliers de fonctionnaires- et trois autres organisation de la société civile ont rejeté cette démarche.
Elle n’est, selon un communiqué publié lundi à l’issue d’une réunion conjointe, qu’un moyen de gagner du temps et “d’absorber la contestation pour contourner l’exigence de changement exprimée par la société”.
Pour ces organisations, le principal rôle des représentants de la société civile est d’être “une force autonome de contestation, de proposition et de médiation d’une façon permanente, et non pas conjoncturelle à travers des rencontres-alibis de salons”.
Selon un ancien consultant au CNES, Abderahmane Mebtoul, “les interlocuteurs privilégiés et souvent uniques du pouvoir algérien sont des organisations civiles appendices du pouvoir et se trouvant à la périphérie des partis” de l’Alliance présidentielle tripartite (Front de Libération Nationale, Rassemblement National Démocratique et Mouvement pour la Société et la Paix).
“Les responsables sont parfois députés, sénateurs, vivant en grande partie du transfert de la rente” pétrolière, a-t-il dit à l’AFP.
© 2011 AFP

Algerien: Versuch, die Zivilgesellschaft zu beleben, die Opposition kritisiert
Algier (AFP) – 2011.06.14 02.14
Bislang ungekannte Tagungen der algerischen Zivilgesellschaft, um die Aktivitäten von sozialen Organisationen und Gewerkschaften zu revitalisieren, begannen am Dienstag in Algier in der Abwesenheit von Verbänden der Opposition, die es als ein Versuch werten, den Regimeprotest einzufangen.
Gewünscht von Präsident Abdelaziz Bouteflika, ist die Arbeit von drei Tagen in der Anwesenheit von mehr als tausend Delegierten aus verschiedenen Hintergründen im Palais des Nations weit offen, meint Mustapha MEKIDECHE, Vice President der Veranstalter, vom Nationalen Wirtschafts- und Sozialrat (CNES), einem beratenden Organ.
“Ich betrachte diese Treffen als eine Form des arabischen Frühlings”, sagte der CNES Präsident Mohamed-Seghir Babes. “Die Gesellschaft sollte ihre Anliegen mit einer lauten Stimme zum Ausdruck bringen,” fügte er hinzu.
“Der Zweck dieser ersten Generalstäbe der Zivilgesellschaft ist, das Wort den Verbänden und Gewerkschaften, anerkannt, regulär oder nicht, wiederzugeben und ihnen ein Forum, einen Raum für freie Meinungsäußerung anzubieten”, sagte Mr. MEKIDECHE.
Er forderte “Minimalkonsens über eine Reihe von schweren Problemen des Landes, sei es wirtschaftlicher oder sozialer Art,” in einem von politischen und sozialen Unruhen geprägten arabischen Kontext.
“Der politische Kompromiss ist nicht unser Korridor”, betonte Herr MEKIDECHE allerdings.
Der algerische Philosoph und Experte im Dialog der Kulturen und Religionen Mustapha Cherif sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass “Vielfalt in der Zivilgesellschaft ein Schatz ist und diese Treffen die Gelegenheit zum Meinungsaustausch.”
Im Gegensatz dazu haben die Organisationen der Zivilgesellschaft der Opposition Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit und beschuldigten ihre Veranstalter, CNES, ein Sprachrohr der Macht zu sein.
Die algerische Liga für Menschenrechte (LADDH), die Autonome Gewerkschaft Öffentliche Bedienstete (SNAPAP)- die nicht eingeladen wurde obwohl sie Tausende von Beamten repräsentiert – und drei weitere Organisationen der Zivilgesellschaft lehnten diesen Ansatz ab.
Es ist, nach einem Statement vom Montag nach einer gemeinsamen Sitzung, ein Weg, “um die Proteste zu absorbieren, um die Forderung nach Veränderung der Gesellschaft zu umgehen”.
Für diese Organisationen ist die Hauptaufgabe von Vertretern der Zivilgesellschaft, “eine autonome Kraft der Proteste, Vorschläge und Vermittlungen zu sein, auf eine dauerhafte Art, nicht zyklisch durch Alibi-Tagungen.”
Laut einem ehemaligen Berater bei CNES, Abderahmane Mebtoul “sind diese priviligierten und oft einzigen zivilgesellschaftlichen Gesprächspartner der Macht nur Anhängsel am Rande der von den Parteien des Präsidenten gebildeten Dreiparteien-Allianz (National Liberation Front, Natinal Democratic Rally und Movement for Society and Peace).
“Die Verantwortlichen sind manchmal Abgeordnete, Senatoren, und sie leben weitgehend vom Transfer der Renditen” vom Öl, sagte er der AFP.
© 2011 AFP

Leave a Reply