ALGERIEN: PORTRAIT EINES REICHEN ARMENVIERTELS VON ALGIER – Semmar, la banlieue pauvre d’Alger, où circulent des milliards

Semmar, der arme Vorort von Algier, wo Milliarden bewegt weden
Algier (AFP) – 2011.01.11 18.18
Ausgefahrene und schlammige Straßen, Beleuchtung nicht vorhanden, und grob gezimmerte Gebäude: Semmar, östlich von Algier, hat das Aussehen eines innerstädtischen Armenviertels.
Aber dieser trostlose Vorort ist das Reich der Lebensmittel Großhändler, die Milliarden von Dinar brauen in den steigenden Preisen, die fünf Tage tödlicher Unruhen verursachten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> Lies auch, lire aussi, 11 articles: ALGERIEN: GEWALTIGE SOZIALPROTESTE UND PLÜNDERUNGEN VORERST VORBEI – Emeutes en Algerie pour l’instant finis

Semmar, la banlieue pauvre d’Alger, où circulent des milliards
ALGER (AFP) – 11.01.2011 18:18
Rues boueuses et défoncées, éclairage inexistant, et constructions grossières, Semmar, à l’est d’Alger, a l’apparence pauvre d’un quartier déshérité.
Mais cette banlieue sombre est le royaume des grossistes alimentaires qui brassent des milliards de dinars et ont été mis en cause dans la flambée des prix qui a provoqué cinq jours d’émeutes meurtrières.

L’activité qui s’y déploie échappe au contrôle de l’état, et au fisc qui a tenté d’imposer l’usage des chèques pour les transactions les plus importantes: une mesure que beaucoup considèrent comme la cause des troubles récents.
La méfiance règne à Semmar et, mardi, un journaliste de l’AFP a été invité par un employé d’un commerce de gros à ranger stylo et calepin. “Si on vous confond avec un contrôleur du fisc vous risquez d’être agresséé”, a assuré le jeune homme. “Faites attention en repartant”, a-t-il conseillé.
Les grossistes s’y sont installés à la fin des années 90, aprés une période où cette zone islamiste était secouée par des attentats quotidiens.
L’Etat, étranglé par sa dette, avait alors décidé de lever son monopole sur le commerce extérieur, poussé par les institutions financières internationales.
Les sociétés “d’import-import” se sont multipliées, concentrant leurs activités sur l’imporation de produits et de biens de tous genres, dans un pays dont l’essentiel des exportations est représenté par le pétrole et le gaz.
A Semmar, les dépôts se résument à des locaux aux plafonds hauts, aux murs nus et au sol en béton. Derrière de lourdes portes métalliques s’entassent des marchandises importées de tous les continents. A l’extérieur, attendent des camions venus des quatre coins d’Algérie.
En face des entrepôts s’élève un haut mur gris, le long d’une voie ferrée. Il cache un bidonville, avec ses baraques en parpaings et en tôles dont les toits sont lestés de pierres et de pneus pour résister aux bourrasques de vent. Dans les tas d’ordures, des moutons cherchent une maigre pitance.
Un commerçant se souvient comment, toujours à la fin des années 90, la municipalité de Semmar a attribué gratuitement des lôts à bâtir à des habitants que la misère risquait de pousser “dans les bras des groupes armés”. Et comment se sont alors noués les destins de plusieurs communautés.
Les importateurs ont offert aux habitants démunis de construire des dépôts de marchandises dont ils deviendraient les locataires. Rapidement, le lieu est devenu le temple d’une économie parallèle “où les milliards en liquide circulent tous les jours, loin des circuits officiels et du fisc”, explique le même commerçant.
Longue barbe, silhouette fine, sweet marron sur gandoura grise, l’homme se tenait discrètement à l’écart de son local. Et il avoue ne s’en approcher que lorsqu’il est assuré de la qualité du visiteur, dans cette zone islamiste où les agents de l’Etat ne sont pas les bienvenus.
“Lorsqu’on devine la visite d’un contrôleur du fisc, on se passe rapidement le mot grâce à des guetteurs et on ferme”, confesse un autre commerçant.
“Si l’agent de l’Etat parvient quand même à rentrer dans un local, il va se retrouver face à un employé qui va jouer l’idiot et qui, de toute façon, n’a aucun document à lui présenter”, ajoute-t-il.
Pour juguler cette économie parallèle et arrêter l’évasion fiscale, le gouvernement a décidé de généraliser l’utilisation du chèque, rare en Algérie, pour les paiements supérieurs à 500.000 dinars (5.000 euros) dès fin mars.
Les grossistes ont anticipé les sommes à verser au fisc et ont augmenté les prix, déclenchant la colère des consommateurs. Le gouvernement a décidé d’attendre.
“La loi dit que les paiements supérieurs à 500.000 dinars doivent être réglés par chèque mais elle ne fixe pas de date”, a expliqué dimanche à l’AFP le ministre de l’Intérieur Dahou Ould Kablia. “Ce que la voie réglementaire a fait elle peut le défaire et elle peut le corriger”.
© 2011 AFP

Vue aérienne d’Alger

Vue aérienne d'AlgerFoto (c) AFP: Luftaufnahme von Algier

Semmar, der arme Vorort von Algier, wo Milliarden bewegt weden
Algier (AFP) – 2011.01.11 18.18
Ausgefahrene und schlammige Straßen, Beleuchtung nicht vorhanden, und grob gezimmerte Gebäude: Semmar, östlich von Algier, hat das Aussehen eines innerstädtischen Armenviertels.
Aber dieser trostlose Vorort ist das Reich der Lebensmittel Großhändler, die Milliarden von Dinar brauen in den steigenden Preisen, die fünf Tage tödlicher Unruhen verursachten.
Die Aktivität, die sich außerhalb der Kontrolle des Staates entfaltet und der Steuerbehörden, die die Verwendung von Schecks für die wichtigsten Transaktionen durchzusetzen versuchten: eine Maßnahme, die viele als die Ursache der jüngsten Unruhen ansehen.
Misstrauen herrscht in Semmar und Dienstag, ein Journalist der AFP wurde von einem Mitarbeiter eines Großmarktes aufgefordert, Stift und Notizbuch wegzustecken. “Wenn man Sie mit einem Mitarbeiter der Steuerfahndung verwechselt, riskieren Sie, angegriffen zu werden”, versicherte er dem jungen Mann. “Seien Sie vorsichtig beim Verlassen des Gebäudes«, riet er.
Großhändler haben sich hier in den späten 90er Jahren angesiedelt, nach einer Zeit, als das Gebiet durch die islamistischen Anschläge täglich erschüttert wurde.
Der Staat, durch seine Schulden verkrüppelt, hatte beschlossen, von internationalen Finanzinstitutionen gedrängt, sein Monopol auf den Außenhandel aufzuheben.
Die Unternehmen “Import-Import” hatten sich vermehrt und konzentrierten ihre Aktivitäten auf die Einfuhr von Erzeugnissen und Waren aller Art, in einem Land, dessen wichtigste Exportmarkt der von Öl und Gas.
In Semmar, die Lager sind in Räumen mit hohen Decken, Wänden und nackten Betonboden. Hinter schweren Stahltüren sind Haufen von Waren aus allen Kontinenten importiert. Draußen warten Lastwagen aus allen Ecken von Algerien.
Vor dem Lager steht eine hohe graue Mauer, entlang einer Schiene. Sie versteckt ein Slum mit seinen Zement-Blocks, deren Dächer sind mit Steinen und Schotter-Reifen gedeckt, um auf Windböen standzuhalten. In den Müllbergen sind Schafe auf der Suche nach einem Grashalm.
Ein Händler erinnert sich, wie in den späten 90ern die Gemeinde Semmar hatte freie Bauplätze für die Bewohner zugeteilt, deren Armut sie “in die Arme der bewaffneten Gruppen führen könnte.” Und wie sich dann das Schicksal mehrerer Gemeinden verbunden hatte.
Die Importeure hatten armen Menschen angeboten, Warenlager zu baun, von denen sie (importeure) Mieter geworden wären. Bald wurde der Ort ein Tempel von einer parallelen Wirtschaft “, wo die Milliarden an Bargeld jeden Tag fließen, weit weg von offiziellen Kanälen und Finanzamt”, sagten die gleichen Händler.
Langer Bart, schlanke Silhouette, Edelkastanie auf gandoura-grau, der Mann steht still weg von seinen Räumlichkeiten. Und er gibt zu, sich nicht zu nähern, bis er sich von der Qualität der Besucher überzeugt hat in dieser islamistischen Zone, wo Staatsbeamte nicht willkommen sind..
“Wenn Sie sich vorstellen den Besuch des Schatzamtes, geht es schnell durch das Buschtelefon und wir schließen”, gestand ein anderer Händler.
“Wenn es der Beamte des Staates immer noch schafft, in einen Raum einzudringen, hat er es mit einem Arbeitnehmer zu tun, der Narr spielen wird, und trotzdem keine Dokumente vorzulegen hat”, ergänzt er.
Um einzudämmen und zu stoppen diese Wirtschaft der Steuerhinterziehung hat die Regierung beschlossen, die Verwendung von Schecks, selten in Algerien, für Zahlungen in Höhe ab 500.000 Dinar (5.000 Euro) bis Ende März generell rechtlich zu verlangen.
Die Großhändler hatten präventiv die voraussichtlichen Steuern in gestiegene Preise verwandelt, der Funken der Wut bei den Verbrauchern. Die Regierung hat beschlossen, zu warten.
“Das Gesetz besagt, dass Zahlungen in Höhe von 500.000 Dinar per Scheck bezahlt werden müssen, aber ohne ein Datum festzulegen”, sagte der AFP am Sonntag der Innenminister Dahou Ould Kablia. “Was die Regelung ermöglicht, es kann rückgängig und korrigiert gemacht werden.”
© 2011 AFP

Leave a Reply