ALGERIEN: REGIERUNG HAT MÜHE MIT INFORMELLER WIRTSCHAFT – Algérie: le gouvernement peine à faire face à l’économie informelle

Algerien: Die Regierung hat zu kämpfen, um die informelle Wirtschaft zu bewältigen
Algier (AFP) – 2012.03.13 04.04 Uhr
Die algerische Regierung hat Mühe gegenüber dem Betrug und der informellen Wirtschaft, die die verschiedenen Branchen plagen und dem Staat große Summen entziehen, in den letzten drei Jahren auf 10 Milliarden Euro geschätzt. Von den 35.000 im Handelsregister eingetragenen Importeuren sind 15.000 auch in der nationalen Datenbank der Betrüger in Algerien, sagte im nationalen Radio Dienstag der Generaldirektor der Wirtschaftlichen Kontrolle und Betrugsbekämpfung im Ministerium für Handel, Abdelhamid Boukahnoun.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Algérie: le gouvernement peine à faire face à l’économie informelle
ALGER (AFP) – 13.03.2012 16:04
Le gouvernement algérien peine à faire face aux fraudeurs et à l’économie informelle qui gangrènent les différents secteurs d’activité et fait perdre à l’Etat des sommes colossales estimées pour les trois dernières années à 10 milliards d’euros. Sur les 35.000 importateurs inscrits sur le registre de commerce, 15.000 figurent dans le fichier national des fraudeurs en Algérie, a annoncé mardi à la radio nationale le directeur général du contrôle économique et de la répression des fraudes au ministère du Commerce, Abdelhamid Boukahnoun.
“12.000 ont été mis sur ce fichier pour non dépôt de comptes sociaux et 3.000 pour pratiques commerciales illicites”, a-t-il dit.
L’inscription sur le fichier national des fraudeurs engendre l’interdiction à l’opérateur d’engager des opérations de commerce extérieur et son exclusion des soumissions pour les marchés publics.
Lundi, le ministre algérien du Commerce, Mustapha Benbada, a estimé pour les trois dernières années les transactions sans factures à 155 milliards de dinars (1,55 milliard d’euros) lors d’un colloque international de deux jours à Alger sur l’économie informelle organisé par le Cercle d’action et de réflexion autour de l’entreprise (CARE) et son ministère.
Mais pour M. Boukahnoun, ce chiffre “n’est que 20% de la valeur réelle” des transactions. “On peut dire que le défaut de facturation atteint les 1.000 milliards de dinars (10 milliards d’euros)”, a-t-il ajouté.
Un chiffre qui résume l’ampleur du phénomène et la déclaration du ministre selon lequel la moitié du chiffre d’affaires des opérateurs économiques algériens provient de l’économie informelle plante un peu plus le décor de l’économie souterraine en Algérie, pays essentiellement rentier du pétrole et du gaz et qui peine à développer son secteur industriel.
Les experts évaluent le taux de l’économie souterraine entre 20 et 40% du Produit intérieur brut.
Selon certains experts, les opérateurs économiques détenteurs d’un registre de commerce sont obligés de s’approvisionner en matières premières ou en produits finis au sein de l’économie parallèle.
Ces transactions au noir font circuler une masse importante d’argent hors des circuits bancaires et cela “fait mal à l’économie”, reconnaît M. Benbada.
Cette circulation fiduciaire importante serait due, selon de nombreux experts, à la non obligation de l’usage de la monnaie scripturale, seule garantie de transparence dans les transactions.
Le gouvernement, qui avait instauré l’obligation de l’usage des chèques, avait dû surseoir en janvier 2011 à cette mesure pour les grossistes au moment des émeutes du 5 janvier qui avaient fait cinq morts et 800 blessés.
Les analystes avaient alors estimé que l’origine des violences était liée à l’augmentation des prix des denrées de base décidée par les grossistes qui anticipaient les sommes croissantes qu’ils auraient eu à verser aux impôts avec cette obligation des chèques.
Selon M. Benbada, cette mesure applicable aux transactions de plus de 500.000 dinars (5.000 euros) n’a pas été abandonnée. “Nous avons juste décidé de différer son application pour mieux préparer le terrain”.
Nacer Eddine Hammouda, chercheur au Centre de recherche économique appliquée au développement (CREAD), a indiqué à l’APS que le phénomène de l’informel est dû à “un dysfonctionnement économique” en Algérie où le secteur formel ne créée pas assez d’emplois.
“Le poids faible de l’économie non marchande, le marché non concurrentiel, monopolistique, ainsi que le système des prix non adapté aux réalités du marché, selon lui, constituent les éléments de la propagation de l’informel”.
© 2012 AFP

Algerien: Die Regierung hat zu kämpfen, um die informelle Wirtschaft zu bewältigen
Algier (AFP) – 2012.03.13 04.04 Uhr
Die algerische Regierung hat Mühe gegenüber dem Betrug und der informellen Wirtschaft, die die verschiedenen Branchen plagen und dem Staat große Summen entziehen, in den letzten drei Jahren auf 10 Milliarden Euro geschätzt.
Von den 35.000 im Handelsregister eingetragenen Importeuren sind 15.000 auch in der nationalen Datenbank der Betrüger in Algerien, sagte im nationalen Radio Dienstag der Generaldirektor der Wirtschaftlichen Kontrolle und Betrugsbekämpfung im Ministerium für Handel, Abdelhamid Boukahnoun.
“12.000 sind in dieser Datei wurden für Nicht-Einreichung von Jahresabschlüssen und 3000 für unrechtmäßige Geschäftspraktiken”, sagte er.
Die Inschrift auf dem nationalen Register der Betrüger erzeugt das Verbot von Außenhandels-Operationen und den Ausschluss aus Bewerbungen um öffentliche Aufträge.
Montag bezifferte der algerische Minister für Handel, Mustapha Benbada, für die letzten drei Jahre die Transaktionen ohne Rechnungen auf 155 Mrd. Dinar (1,55 Mrd. Euro), während einer zweitägigen internationalen Konferenz in Algier über informelle Wirtschaft, organisiert durch den “Aktions- und Reflexionskreis rund um das Unternehmen (CARE)” und sein Ministerium .
Aber für Herrn Boukahnoun, diese Zahl “ist nur 20% des realen Wertes” der Transaktionen. “Wir können sagen, dass der Abrechnungsbetrug 1000 Milliarden Dinar (10 Milliarden Euro) erreicht”, fügte er hinzu.
Eine Zahl, die das Ausmaß beschreibt; und die Aussage des Ministers, dass die Hälfte des Umsatzes der algerischen Wirtschaftsakteure aus der informellen Wirtschaft stammt, zeigt ein wenig mehr von der Schattenwirtschaft in Algerien, einem Land im Wesentlichen Renditenbezieher von Öl und Gas und das kämpft, um seine Industrie zu entwickeln.
Experten schätzen die Rate der Schattenwirtschaft zwischen 20 und 40% des Bruttoinlandsprodukts.
Nach Ansicht einiger Experten, sind im Handelsregister registrierte Händler verpflichtet, in der Schattenwirtschaft Rohstoffe oder Fertigprodukte zu liefern.
Diese schwarzen Transaktionen lassen eine große Menge an Geld abseits des Bankensystems zirkulieren und es “schadet der Wirtschaft”, bestätigt Herr Benbada.
Diese Zirkulation gibt es nach Ansicht vieler Experten wegen der Nichtpflicht des Einsatzes von Bank-Geld, die einzige Garantie für Transparenz bei Transaktionen.
Die Regierung, die eine Pflicht der Verwendung von Schecks eingeführt hatte, musste dies im Januar 2011 zurücknehmen, um den Großhändlern zum Zeitpunkt der Unruhen vom 5. Januar (fünf Tote und 800 verwundet) zu helfen.
Analysten hatten geschätzt, dass der Ursprung der Gewalt, die steigenden Preise von Grundnahrungsmitteln, vom Großhandel entschieden wurde, der die wegen der Scheckpflicht zu erwartenden höheren Steuern im Voraus mit Preiserhöhungen einholen wollte.
Laut Herrn Benbada wurde diese Maßnahme (auf die Umsätze von mehr als 500.000 Dinar (5.000 Euro)) nicht aufgegeben. “Wir haben gerade beschlossen, ihre Anwendung zu verschieben, um besser den Boden zu bereiten”.
Nacer Eddine Hammouda, Forscher am Zentrum für Angewandte Wirtschaftsforschung für Entwicklung (CREAD), sagte APS, dass das Phänomen durch der informellen Wirtschaft einer “ökonomischen Dysfunktion” in Algerien geschuldet ist, wo die formellen Sektoren nicht genug Arbeitsplätze schaffen.
“Das geringe Gewicht des Nicht-Handels (produktiver Sektor), der Monopolismus, und das Preis-System nicht auf die Realität des Marktes angepasst”, sagte er, “sind Elemente der Ausbreitung von informellen Wirtschaften”.
© 2012 AFP

Leave a Reply