ALGERIEN: RENAULT BAUT MONTAGEWERK – Automobile: Renault va implanter une usine de montage en Algérie

Automobile: Renault wird ein Montagewerk in Algerien errichten
PARIS (AFP) – 18.12.2012 11.50
Der Autohersteller Renault wird Mittwoch einen Deal unterzeichnen, der ihm erlaubt, ein Montagewerk in Algerien zu installieren, dies anlässlich des Besuchs in diesem Land vom frz Präsidenten François Hollande, sagte die Gruppe Dienstag und bestätigte damit Medienberichte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Automobile: Renault va implanter une usine de montage en Algérie
PARIS (AFP) – 18.12.2012 11:50
Le constructeur automobile Renault va signer mercredi un accord lui permettant d’installer une usine de montage en Algérie, à l’occasion de la visite dans ce pays du président français François Hollande, a indiqué mardi le groupe, en confirmant des informations de presse.

Inauguration de l'usine Renault de Melloussa, près de Tanger au Maroc, le 9 février 2012
Einweihung Renaultwerk in Marokko
Inauguration de l’usine Renault de Melloussa, près de Tanger au Maroc, le 9 février 2012
Foto (c) AFP/Archives – by Azzouz Boukallouch

“Renault signera demain l’accord pour l’implantation en Algérie d’une usine de montage”, a déclaré à l’AFP une porte-parole du groupe.
L’usine sera implantée près d’Oran (ouest), la deuxième ville du pays, selon des informations publiés par le quotidien Le Figaro.
Cette nouvelle unité serait détenue à 51% par l’État algérien, le constructeur français détenant les 49% restants. Elle devrait disposer à partir de 2014 d’une capacité de production annuelle initiale de 25.000 véhicules, qui pourra monter à 75.000 exemplaires. Le site fabriquera des Renault Symbol, une voiture dérivée de la Logan de deuxième génération.
L’objectif pour le constructeur français, numéro un en Algérie avec un quart des ventes, est de fournir le marché local et éventuellement des marchés situés hors d’Europe.
Selon le Figaro, Renault a écoulé 111.000 voitures en Algérie sur les onze premiers mois de l’année, soit un bond de plus de moitié par rapport à la même période en 2011. En pleine croissance, le marché algérien devrait atteindre environ 450.000 voitures en 2012 contre 300.000 l’an dernier.
Renault a déjà inauguré cette année une usine à Tanger, au Maroc, dotée d’une capacité de production de 400.000 voitures, destinées pour l’essentiel à être exportées vers l’Europe.
© 2012 AFP

Automobile: Renault wird ein Montagewerk in Algerien errichten
PARIS (AFP) – 18.12.2012 11.50
Der Autohersteller Renault wird Mittwoch einen Deal unterzeichnen, der ihm erlaubt, ein Montagewerk in Algerien zu installieren, dies anlässlich des Besuchs in diesem Land vom frz Präsidenten François Hollande, sagte die Gruppe Dienstag und bestätigte damit Medienberichte.
“Renault wird die Vereinbarung für die künftige Umsetzung von einem Montagewerk in Algerien unterschreiben”, sagte der AFP ein Sprecher der Gruppe.
Die Anlage wird sich in der Nähe von Oran (Westen), der zweitgrößten Stadt des Landes, befinden, nach Angaben der Tageszeitung Le Figaro.
Diese neue Einheit wird zu 51% der algerischen Regierung gehören, Renault hält die restlichen 49%. Es sollte ab 2014 eine anfängliche jährliche Produktionskapazität von 25.000 Fahrzeugen haben, die bis zu 75.000 Exemplare gehen kann. Der Standort fertigt die Wagen “Renault Symbol”, ein Auto aus der zweiten Generation der Logan abgeleitet.
Das Ziel für die Französisch Nummer eins in Algerien mit einem Viertel des Umsatzes ist es, für den lokalen Markt und möglicherweise für Märkte außerhalb Europas zu produzieren.
Laut Le Figaro hat Renault 111.000 Autos in Algerien verkauft in den ersten elf Monaten des Jahres, ein Anstieg von mehr als die Hälfte im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2011. Der algerische Markt wächst und man erwartet, dass etwa 450.000 Autos im Jahr 2012 erreicht werden gegen 300.000 im letzten Jahr.
Renault hat bereits in diesem Jahr eine Fabrik in Tanger, Marokko, eröffnet, mit einer Produktionskapazität von 400.000 Autos, vor allem für den Export nach Europa.
© 2012 AFP

Leave a Reply