ALGERIEN: U-BAHN in ALGIER NACH 30 JAHREN ERÖFFNET – Algérie: le métro d’Alger enfin inauguré en grande pompe

1. Algerien: Algier’s U-Bahn eröffnete endlich, mit großem Tamtam
Algier (AFP) – 31.10.2011 18.41 Uhr
Die U-Bahn von Algier, im Bau seit fast drei Jahrzehnten in der von Staus gelähmten algerischen Hauptstadt, wurde eingeweiht Montag von Präsident Abdelaziz Bouteflika, der die Gelegenheit zu einem Rundgang im Herzen der Hauptstadt nahm. Algier wurde so die erste Stadt im Maghreb, ausgerüstet mit diesem Transportmittel, und die zweite, nach Kairo, auf dem afrikanischen Kontinent.
2. Die Algier U-Bahn: eine einzige Linie, aber mit Spannung erwartet von der Bevölkerung
Algier (AFP) – 31.10.2011 15.21 Uhr
Die U-Bahn von Algier, eingeweiht Montag von Präsident Abdelaziz Bouteflika nach fast drei Jahrzehnten der Arbeit, ist ein Projekt mit Spannung erwartet von den Einwohnern der von Staus geplagten Hauptstadt.
Mit einer Länge von 8,5 Kilometern, wird die Linie bedienen zehn Stationen – Innenstadt (General Post Office) bis Hai El Badr, ein Bezirk in Kouba (Südosten) – und wird bis Ende des Jahres 2011 am Bahnhof Fusilles eine Kreuzung mit der Straßenbahn haben, die die Ostseite der Hauptstadt bedient.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM FOTO

1er ARTICLE SUR DEUX: Algérie: le métro d’Alger enfin inauguré en grande pompe

ALGER (AFP) – 31.10.2011 18:41
Le métro d’Alger, en construction depuis près de trois décennies dans la capitale algérienne paralysée par les embouteillages, a été inauguré lundi par le président Abdelaziz Bouteflika qui a profité de l’occasion pour prendre un bain de foule en plein coeur de la capitale. Ainsi Alger est devenue la première ville du Maghreb à être équipée de ce moyen de transport et la seconde, après Le Caire, sur le continent africain.
Accueilli à la station des Fusillés, dans l’est d’Alger, l’une des dix stations de ce nouveau métro, par des musiciens et des troupes folkloriques du sud algérien et des coups de feu tirés de carabines et de pistolets, le chef de l’Etat a coupé le cordon rouge placé devant la bouche du métro, sous un lâcher de ballons rouges, blancs et verts aux couleurs du drapeau national.
Il a pris l’escalator, flanqué notamment des ministres du Transport Amar Tou et de l’Intérieur, Dahou Ould Kablia, ainsi que de son jeune frère Saïd Bouteflika, et s’est arrêté devant un distributeur automatique écoutant les explications de M. Tou.
Transformé en usager, il a passé un billet magnétique par la borne installée avant son arrivée à quai pour prendre le tout premier métro en direction de la Grande Poste, six stations plus loin.
Le tout sous les caméras, appareils photographiques et carnets de notes de dizaines de journalistes algériens et étrangers, présents dans la même rame, bondée d’invités.
Toute une foule était agglutinée, dès les premières heures, autour de la Grande Poste en attendant le chef de l’Etat. Les youyous de femmes, signe de joie, fusaient de partout.
Une haie d’honneur de la garde républicaine et des éléments des trois corps d’armée (air, terre, mer) ont rendu les honneurs au président Bouteflika, dès sa sortie du métro sur une artère habillée du tapis rouge en direction de la Grande Poste.
La joie du lancement du métro a été tempérée par le casse-tête de la circulation en cette journée ouvrée: de très strictes mesures de sécurité avaient été prises pour le déplacement présidentiel.
La société RATP-El Djazaïr, créée en 2009 par la RATP Dev (à l’exportation) et au capital à 100% français, est chargée de l’exploitation du métro avec plus de 400 agents. Mais la sécurité sera assurée par quelque 400 agents de police.
Les 14 rames de six voitures fonctionneront de 5h00 du matin à 23h00 (04h00 GMT à 22h00 GMT) sur une longueur de départ de 8,5 km entre la Grande Poste et le quartier Al Badr à Kouba (sud-est).
La campagne de publicité pour le métro, qui sera ouvert au public mardi, indiquait que le prix du billet avait été fixé à 50 dinars, soit 0,50 cent d’euro au taux officiel, un montant critiqué par la presse car élevé pour les petits ménages.
Amar Tou, le ministre du Transport, a rappelé qu’il s’agissait du prix d’un billet à l’unité, mais qu’un abonnement mensuel permet d’abaisser à quelque “35 dinars” le prix de la course.
“Le trajet au prix coûtant est en réalité de 84 dinars. Le prix est soutenu par l’Etat”, a indiqué M. Tou.
“Nous allons aller comme en France pour que le client ne puisse pas souffrir et les entreprises devront aussi aider” leurs employés, a-t-il ajouté.
© 2011 AFP

2. Le métro d’Alger: une seule ligne mais très attendue par la population
ALGER (AFP) – 31.10.2011 15:21
Le métro d’Alger inauguré lundi par le président Abdelaziz Bouteflika après près de trois décennies de travaux est un projet très attendu par les habitants de la capitale, rongée par les embouteillages.
D’une longueur de 8,5 km, la ligne 1 desservira dix stations – du centre-ville (Grande Poste) au quartier Haï El Badr à Kouba (sud-est) – et opèrera d’ici la fin de l’année 2011 sa jonction, à hauteur de la station des Fusillés à Alger, avec le tramway qui dessert la côte Est de la capitale.
Le système de pilotage automatique est l’un des systèmes les plus sécurisés au monde, assurent les responsables.
La société RATP-El Djazaïr est chargée de l’exploitation du métro avec plus de 400 agents. Il sera ouvert au public mardi et sera opérationnel sept jours sur sept de 5h00 du matin à 23h00 (04h00 GMT à 22h00 GMT).
La société française RATP avait remporté en 2007 un contrat pour la mise en service et l’exploitation de la ligne pour une période de huit ans.
Le projet avait été suspendu à deux reprises d’abord faute de financements dans les années 80 puis durant la décennie noire. Il a été relancé à la faveur du plan de soutien à la relance économique 2000-2005 et du Plan complémentaire de soutien à la croissance 2005-2009 pour un coût total jusqu’à présent de 1,2 milliard de dollars.
L’équipement de cette ligne souterraine -voie ferrée, matériel roulant, poste de commande et aménagement intérieur des stations- a été confié aux sociétés Siemens France, Vinci et CAF, pour un montant total de 380 millions d’euros.
Des extensions sont en cours et une deuxième ligne au moins est prévue. D’ici 2020, le métro devrait parcourir 40 km dans Alger, sans compter le développement du tramway, inauguré en mai.
Trois stations à partir de Bachdjarah seront livrées en 2014. L’extension dans l’hyper centre, Grande poste vers Place des Martyrs, le tronçon sera le dernier à être livré en 2015 car retardé à cause des fouilles archéologiques qui se font à la Place des Martyrs.
L’extension sud-est d’une longueur de 3,6 km reliant Haï El Badr à Ain Nadja sera livrée en 2013.
© 2011 AFP

Le président algérien Abdelzaziz Bouteflika (2e g) lors de l’inauguration du métro à Alger le 31 octobre 2011

Le président alégrien Abdelzaziz Bouteflika (2e g) lors de l'inauguration du métro à Alger le 31 ocFoto (c) AFP: Algerischer Präsident Bouteflika (zweiter l) bei der Eröffnung der U-Bahn in Algier 31. Oktober 2011

1. Algerien: Algier’s U-Bahn eröffnete endlich, mit großem Tamtam
Algier (AFP) – 31.10.2011 18.41 Uhr
Die U-Bahn von Algier, im Bau seit fast drei Jahrzehnten in der von Staus gelähmten algerischen Hauptstadt, wurde eingeweiht Montag von Präsident Abdelaziz Bouteflika, der die Gelegenheit zu einem Rundgang im Herzen der Hauptstadt nahm. Algier wurde so die erste Stadt im Maghreb, ausgerüstet mit diesem Transportmittel, und die zweite, nach Kairo, auf dem afrikanischen Kontinent.
Begrüßt am Bahnhof von Fusillés im Osten von Algier, eine der zehn Stationen der neuen U-Bahn, von Musikern und Folklore-Gruppen aus dem Süden Algeriens und Schüssen aus Gewehren und Pistolen abgefeuert, durchschnitt der Staatschef das rote Band vor der U-Bahn-Station, in einem Meer aufsteigender Ballons in den roten, weißen und grünen Farben der nationalen Flagge.
Er nahm die Rolltreppe, flankiert u.a. von Verkehrsminister Amar Tou und Innenminister Dahou Ould Kablia sowie seinem jüngeren Bruder Said Bouteflika, und hielt vor einem Automaten, um zu hören die Erklärungen von Herrn Tou .
Verwandelt in einen Benutzer, lässt er eine Magnetkarte durch die Sperre gleiten, um die erste U-Bahn in Richtung des General Post Office zu nehmen, sechs Stationen weiter.
Alles unter den Kameras, Fotoapparaten und Notebooks von Dutzenden von algerischen Journalisten und Ausländern im gleichen Zug, voll mit Gästen.
Eine ganze Menge war versammelt in den frühen Morgenstunden, um an der Hauptpost auf die Spitze des Staates zu warten. Die youyou-Rufe von Frauen, ein Zeichen der Freude, klangen von überall her.
Eine Ehrenwache der Republikanischen Garde und Elemente der drei Korps (Luft-, Land-, See) haben die Ehre, Präsident Bouteflika direkt aus der U-Bahn auf einem roten Teppich in Richtung der Großen Post zu geleiten.
Die Freude am Startschuss wurde von den Kopfschmerzen des Verkehrs temperiert: sehr strenge Sicherheitsmaßnahmen wurden für die Bewegung des Präsidenten eingeleitet.
Das Unternehmen RATP Djazaïr-El, im Jahr 2009 von der RATP Dev (Export) gegründet und zu 100% Französisch, ist verantwortlich für den Betrieb der U-Bahn mit über 400 Mitarbeitern. Aber Sicherheit wird durch rund 400 Polizisten geleistet werden.
Die 14 Sechs-Wagen-Züge werden von 5.00 bis 23.00 Uhr (4:00 GMT bis 22:00 GMT) arbeiten auf einer Strecke von 8,5 km ab dem General Post Office und dem Viertel Al Badr in Kouba (Südosten).
Die Werbekampagne für die U-Bahn, offen für das Publikum von Dienstag an, weist darauf hin, dass der Ticketpreis bei 50 Dinar oder 0,50 Euro zum offiziellen Kurs liegt, ein Betrag von der Presse als zu hoch kritisiert für kleine Haushalte.
Amar Tou, Minister für Verkehr, sagte, es sei der Preis für eine einfache Fahrt, aber ein monatliches Abonnement senkt um über “35 Dinar” den Fahrpreis.
“Die Reise zum Selbstkostenpreis ist eigentlich 84 Dinar. Der Fahrpreis wird durch den Staat subventioniert”, sagte Tou.
“Wir werden es wie Frankreich machen, damit der Kunde nicht leidet, und Unternehmen werden auch dazu beitragen müssen” für ihre Mitarbeiter, fügte er hinzu.
© 2011 AFP

2. Die Algier U-Bahn: eine einzige Linie, aber mit Spannung erwartet von der Bevölkerung
Algier (AFP) – 31.10.2011 15.21 Uhr
Die U-Bahn von Algier, eingeweiht Montag von Präsident Abdelaziz Bouteflika nach fast drei Jahrzehnten der Arbeit, ist ein Projekt mit Spannung erwartet von den Einwohnern der von Staus geplagten Hauptstadt.
Mit einer Länge von 8,5 Kilometern, wird die Linie bedienen zehn Stationen – Innenstadt (General Post Office) bis Hai El Badr, ein Bezirk in Kouba (Südosten) – und wird bis Ende des Jahres 2011 am Bahnhof Fusilles eine Kreuzung mit der Straßenbahn haben, die die Ostseite der Hauptstadt bedient.
Der Autopilot-System ist eines der sichersten Systeme der Welt, so die Verantwortlichen.
Das Unternehmen RATP Djazaïr-El ist verantwortlich für den Betrieb der U-Bahn mit über 400 Agenten. Es wird für das Publikum geöffnet Dienstag und einsatzfähig sein wird sieben Tage die Woche von 5.00 bis 23.00 Uhr (4:00 GMT bis 22:00 GMT).
Die Französisch RATP bekam im Jahr 2007 einen Auftrag für die Inbetriebnahme und den Betrieb der Linie für einen Zeitraum von acht Jahren.
Zuvor wurde das Projekt zweimal ausgesetzt, wegen fehlender finanzieller Mittel zunächst in den 80er Jahren, und während des schwarzen Jahrzehntz. Es war wiederbelebt dank der Unterstützung des Plans für die wirtschaftliche Erholung 2000-2005 und des Plans für zusätzliches Wachstum 2005-2009, für Gesamtkosten bis heute von $ 1,2 Milliarden.
Die Ausrüstung der U-Bahn-Fahrzeuge, Leitwarte und Innenraum der Stationen wurde an die Unternehmen Siemens France, Vinci und CAF, für insgesamt 380.000.000 € vergeben.
Erweiterungen sind in Arbeit und mindestens eine zweite Linie ist geplant. Bis zum Jahr 2020 die Metro soll über 40 km in Algier gehen, ohne die Entwicklung der Straßenbahn zu nennen, eröffnet im Mai.
Drei Stationen ab Bachdjarah werden im Jahr 2014 ausgeliefert werden. Die Erweiterung in der Innenstadt, Große Post bis Platz der Märtyrer, wird als letzter Abschnitt im Jahr 2015 ausgeliefert werden, da es verzögert sich aufgrund archäologischer Ausgrabungen, die an der Place des Martyrs sind.
Die Erweiterung Südosten mit einer Länge von 3,6 km zwischen Hai El Badr und Ain Nadja soll im Jahr 2013 ausgeliefert werden.
© 2011 AFP

Leave a Reply