ALGERIEN WAHLEN (IV): DIE VERGESSENEN AUS DEN ELENDSVIERTELN – Dans les bidonvilles d’Alger, les oubliés des listes électorales

Die Vergessenen der Wählerlisten in den Slums von Algier
Algier ( AFP) – 2014.04.14 10.06 – Von Abdelhafid DAAMACHE
In 62 Jahren hat Laid nie einen Wahltermin verpasst. Aber um zu wählen, nutzte er die Adresse seines Bruders , denn wie alle seine Nachbarn in den Slums von Algier kann er nicht auf den Wahllisten registriert werden. “Das Rathaus registriert die Slumbewohner nicht auf den Listen”, ärgert sich der Mann mit zerklüftetem Gesicht beim Abstauben seines weißen Mantels.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE ALGERIE in AFRIKANEWS ARCHIV
Unten immer weiterblättern, viel und interessant!
Feuilletez!

Dans les bidonvilles d’Alger, les oubliés des listes électorales
Alger (AFP) – 14.04.2014 10:06 – Par Abdelhafid DAAMACHE
En 62 ans, Laïd n’a jamais raté un rendez-vous électoral. Mais pour pouvoir voter, il utilise l’adresse de son frère, car comme tous ses voisins du bidonville d’Alger, il ne peut être inscrit sur les listes électorales. “La mairie n’enregistre pas les habitants des bidonvilles sur les listes”, s’agace l’homme au visage buriné, en dépoussiérant sa blouse blanche.

Un habitant d'un bidonville de la banlieue d'Alger le 9 avril 2014
Ein Bewohner eines Slums am Stadtrand von Algier
Un habitant d’un bidonville de la banlieue d’Alger le 9 avril 2014
afp.com – Farouk Batiche

Le wali d’Alger, nommé comme tous ses pairs par le chef de l’Etat, a pourtant menacé les habitants du bidonville de ne pas les reloger s’ils ne votaient pas à l’élection présidentielle du 17 avril. De nouveaux logements sociaux doivent être redistribués juste après le scrutin.
Les adversaires du président sortant Abdelaziz Bouteflika, candidat à un quatrième mandat, ont dénoncé le “chantage”, alors que le gouvernement fait campagne sur la crise du logement, qu’il espère résorber définitivement au terme d’un quatrième mandat du président-candidat Abdelaziz Boutfelika .
Depuis, son arrivée au pouvoir en 1999, M. Bouteflika a lancé la construction de trois millions de logements, livrés pour plus des deux tiers.
Mais dans la banlieue d’Alger, les somptueuses villas des nouveaux riches se disputent toujours le terrain avec les taudis de tôles des Algériens qui n’ont pas bénéficié de la rente pétrolière ayant fait de leur pays le plus riche du Sahel et de l’Afrique du nord.
“Alger la blanche”, chantée par les poètes pour les murs de ses immeubles peints en blanc, porte comme un chancre une ceinture de bidonvilles hideux qui totalisent 60.000 masures. Ici, se côtoient des familles poussées à l’exode par les massacres endeuillant les campagnes durant la guerre civile des années 90, qui a fait 200.000 morts, et d’autres contraints de quitter leurs logements exigus dont la surface n’a pas évolué au rythme des naissances.
– Ilot de misère –
La banlieue d’Ain-Naadja (la source de la brebis) n’est qu’a quelques minutes à vol d’oiseau des sièges de la présidence et des ministères.
A côté des laids immeubles sans âme construits dans les années 1980, a poussé sauvagement le bidonville El Wiam (La concorde) en référence à la concorde civile mise en oeuvre par Abdelaziz Bouteflika lors de son premier mandat (1999 -2004).
Vu d’une colline voisine, l’ensemble semble être couvert d’un seul toit, hérissé d’antennes paraboliques et de climatiseurs qu’il n’est pas possible de fixer sur des murs fragiles.
Depuis 2008, les taudis sont raccordés au réseau électrique. Avant cette date, les habitants effectuaient des branchements sauvages et risqués ou tiraient un câble à partir des maisons de leurs riches voisins.
Commerçants pour la plupart, ces derniers ne rêvent que d’une chose: voir ce bidonville rasé afin de ne plus ouvrir leurs fenêtres sur cet ilot de misère
Dans ces taudis qui n’excèdent pas les 30m2, s’agglutinent des familles de 4 à 11 personnes vivant dans des conditions désastreuses qu’ils tentent de dissimuler une couche de peinture.
Certains sont arrivés là dès leur prime enfance. Ils sont devenus adultes, se sont mariés, ont eu des enfants.
C’est le cas d’Abdenour Zouaoui, 25 ans, qui en avait huit quand sa mère a posé ici ses ballots. Aujourd’hui, il est père d’un enfant qu’il élève en l’absence de sa mère, décédée.
Larbi, 50 ans, natif de La Casbah, la vieille ville d’Alger, avait été relogé en 1988 avec les 15 membres de sa famille dans un 3 pièces. Au bout de dix ans, il est descendu de l’immeuble avec sa femme et ses enfants et a monté sa baraque juste à côté.
“Il m’était impossible d’attendre plus longtemps, mes enfants ont grandi. Mon ainée a 19 ans. J’espère quitter au plus vite cette souffrance pour sauver mes deux derniers. Mes quatre premiers ont échoué à l’école à cause de ces conditions de vie”, soupire Larbi.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des fillettes dans la rue d'un bidonville de la banlieue d'Alger le 9 avril 2014Un homme passe devant un bidonville de la banlieue d'Alger le 9 avril 2014
Mädchen in der Straße von einem Slum am Stadtrand von Algier
Ein Mann geht vorbei an einem Elendsviertel in den Vororten von Algier
Des fillettes dans la rue d’un bidonville de la banlieue d’Alger le 9 avril 2014
Un homme passe devant un bidonville de la banlieue d’Alger le 9 avril 2014
afp.com – Farouk Batiche

Die Vergessenen der Wählerlisten in den Slums von Algier
Algier ( AFP) – 2014.04.14 10.06 – Von Abdelhafid DAAMACHE
In 62 Jahren hat Laid nie einen Wahltermin verpasst. Aber um zu wählen, nutzte er die Adresse seines Bruders , denn wie alle seine Nachbarn in den Slums von Algier kann er nicht auf den Wahllisten registriert werden. “Das Rathaus registriert die Slumbewohner nicht auf den Listen”, ärgert sich der Mann mit zerklüftetem Gesicht beim Abstauben seines weißen Mantels.
Der Wali von Algier , wie alle seine Kollegen von der Staatschef ernannt , bedrohte allerdings die Slumbewohner, sie nicht umzulogieren,, wenn sie nicht bei der Präsidentschaftswahl am 17. April abstimmen. Neue Sozialwohnungen sollen unmittelbar nach der Wahl verteilt werden.
Die Gegner des amtierenden Präsidenten Abdelaziz Bouteflika verurteilten die ” Erpressung ” , während die Regierung im Wahlkampf auf die Immobilienkrise baute, um zu einer vierten Amtszeit von Kandidat Boutfelika zu kommen.
Seit der Machtübernahme im Jahr 1999 hatte Bouteflika den Bau von drei Millionen Wohneinheiten gestartet,von denen mehr als zwei Drittel ausgeliefert sind.
Aber in den Vororten von Algier streiten die prächtigen Villen der Neureichen um Boden mit den Blechhütten jener Algerier, die nicht von den Öleinnahmen profitiert haben, die das Land zum reichsten der Sahelzone und Nordafrikas gemacht haben.
“Algier die Weiße”, von Dichtern für seine gemalten Wände besungen , trägt wie ein Krebsgeschwür den Gürtel der abscheulichen Slums mit insgesamt 60.000 Hütten . Hier leben Flüchtlinge der Massaker während des Bürgerkriegs der 90er Jahre , und andere, die ihre beengten Verhältnisse verlassen haben, deren Wohnfläche sich mit der Rate der Geburten nicht geändert hat.
– Insel des Elends –
Der Vorort Ain – Naadja (die Quelle der Schafe ) ist nur ein paar Minuten entfernt vom Sitz der Präsidentschaft und der Ministerien.
Neben den hässlichen seelenlosen Gebäuden aus den 1980er Jahren wuhs wild der Slum El Fenn.
Von einem nahe gelegenen Hügel aus gesehen, scheint alles von einem einzigen Dach abgedeckt zu werden, gespickt mit Satellitenschüsseln und Klimaanlagen, die man an fragilen Wänden nicht befestigen kann.
Seit 2008 sind die Slums an das Netz angeschlossen . Vor diesem Zeitpunkt klauten die Leute Strom aus dem Haus ihrer reicheren Nachbarn .
Diese sind meist Händler und träumen nur von einer Sache : dass diese Slums dem Erdboden gleichgemacht werden, damit sih ihre Fenster niht auf diese Insel der Armut öffnen.
In diesen Blechkanistern unter 30m2 leben Familien von 4 bis 11 Menschen in prekären Bedingungen, die sie versuchen unter einer Farbschicht zu verbergen.
Einige sind dort seit ihrer Kindheit. Sie wurden Erwachsene, heirateten, bekamen selber Kinder.
Dies ist der Fall von Zouaoui Abdenour , 25, der acht Jahre alt war, als seine Mutter hier landete. Heute ist er der Vater von einem Kind, das er in Abwesenheit der gestorbenen Mutter aufzieht.
Larbi , 50 , geboren in La Casbah , der Altstadt von Algier , wurde 1988 mit 15 Mitgliedern seiner Familie in eine 3-Zimmerwohnung verlegt. Nach zehn Jahren stieg er aus dem Gebäude mit seiner Frau und Kindern aus und baute seine Baracke nebenan.
“Es war unmöglich für mich, noch länger zu warten, bis meine Kinder aufgewachsen sind. Meine älteste ist 19 Jahre alt. Hoffentlich hören diese Leiden bald auf und ich kann meine letzten zwei retten. Meine ersten vier haben in der Schule versagt wegen dieser Lebensbedingungen”, seufzt Larbi .
© 2014 AFP

Leave a Reply