AMNESTY: NIGERIANISCHE POLIZEI MORDET – Nigeria: la police tue illégalement des centaines de gens

Nigeria: Polizei illegal tötete hunderte von Menschen pro Jahr nach Angaben von Amnesty
Abuja (AFP) – 09.12.2009 16:03
Die nigerianische Polizei hat getötet jedes Jahr illegal und ungestraft Hunderte von Menschen, denunziert Mittwoch die Organisation Amnesty International (AI).
“Die Polizei in Nigeria (NPF) ist jedes Jahr für Hunderte von außergerichtlichen Hinrichtungen, Verschleppungen und Tötungen verantwortlich. In den meisten Fällen gibt es keine Untersuchung” und Täter nicht bestraft werden, sagte die Organisation in ihren Bericht vorgelegt Mittwoch in Abuja.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Nigeria: la police tue illégalement des centaines de gens par an, selon Amnesty
ABUJA (AFP) – 09.12.2009 16:03
La police du Nigeria tue chaque année illégalement et en toute impunité des centaines de personnes, a dénoncé mercredi l’organisation Amnesty international (AI).
“La Force de police du Nigeria (NPF) est responsable chaque année de centaines d’exécutions extra-judiciaires, d’assassinats illégaux et de disparitions. Dans la plupart des cas, “il n’y a pas d’enquête” et les coupables ne sont pas punis, affirme l’organisation qui a présenté mercredi son rapport à Abuja.

Des policiers nigérians à Abuja
Foto (c)AFP: Polizei im nigerianischen Abuja

Le porte-parole de la police Emmanuel Ojukwu a immédiatement dénigré le document en estimant que son but “est de tuer la police nigériane et d’effacer ses résultats”. “Amnesty a un penchant pour critiquer les polices du monde entier”, a-t-il ajouté, interrogé par l’AFP.
Il a toutefois indiqué qu’une enquête allait être ouverte sur les faits dénoncés dans le rapport.
“Tout officier de police qui viole les règles concernant l’utilisation des armes à feu, la torture, le traitement des personnes en détention sera sanctionné conformément à la loi”, a-t-il poursuivi en niant que les éventuels coupables bénéficient d’une quelconque impunité.
Le rapport d’AI, basé sur des enquêtes menées entre 2007 et 2009, contient des témoignages de parents de personnes exécutées ou disparues, et se fonde sur des entretiens avec des avocats, des juges, des personnels de justice ou de santé ainsi que des organisations locales de défense des droits de l’homme.
Amnesty International a notamment étayé 29 cas de personnes tuées ou enlevées, “cas qui n’ont jamais eu de suites judiciaires”.
“Des personnes détenues se voient souvent refuser le droit de voir un avocat et doivent payer leur geôliers pour de la nourriture ou des médicaments pour échapper à la torture”, poursuit le rapport qui dénonce également une utilisation “abusive et illégale” des armes à feu.
AI recommande des règles strictes sur l’usage des armes à feu, une meilleure formation des policiers, un financement supérieur, et demande le respect des droits des personnes détenues ainsi qu’une réforme du système de justice criminelle.
“Dans un pays où un pot-de-vin vous assure la sécurité, ceux qui ne peuvent pas payer courent le danger d’être abattus ou torturés à mort”, écrit Amnesty.
“La police exploite la peur de la population face au taux très élevé de criminalité pour justifier ses actions. “Certaines personnes sont abattues, mais Amnesty a enregistré des cas de personnes torturées à mort pendant leur détention”.
© 2009 AFP

Nigeria: Polizei illegal tötete hunderte von Menschen pro Jahr nach Angaben von Amnesty
Abuja (AFP) – 09.12.2009 16:03
Die nigerianische Polizei hat getötet jedes Jahr illegal und ungestraft Hunderte von Menschen, denunziert Mittwoch die Organisation Amnesty International (AI).
“Die Polizei in Nigeria (NPF) ist jedes Jahr für Hunderte von außergerichtlichen Hinrichtungen, Verschleppungen und Tötungen verantwortlich. In den meisten Fällen gibt es keine Untersuchung” und Täter nicht bestraft werden, sagte die Organisation in ihren Bericht vorgelegt Mittwoch in Abuja.

Der Sprecher Emmanuel Ojukwu der Polizei hat sofort verschrien das Dokument, weil es sein Ziel sei, “die nigerianische Polizei töten und ihre klaren Resultate zu löschen”. “Amnesty hat eine Vorliebe für Kritik an den Polizeien der Welt”, sagte er gegenüber AFP.
Aber er sagte, eine Untersuchung zu den Anschuldigungen in dem Bericht würde geöffnet werden.
“Jeder Polizist, der verstößt gegen die Regeln über den Gebrauch von Schusswaffen, Folter, Behandlung von Gefangenen wird nach dem Gesetz bestraft werden”, er sagte und stritt ab, dass alle schuldig erhalten Straffreiheit.
Der AI-Bericht, der auf Grundlage von Erhebungen zwischen 2007 und 2009 durchgeführt wurde, enthält Zeugenaussagen von Angehörigen der Hingerichteten oder verschwanden, und basiert auf Interviews mit Anwälten, Richtern, Justizbedienstete und Gesundheit sowie auf lokalen Organisationen den Schutz der Menschenrechte.
Amnesty International hat 29 solcher Fälle von Menschen getötet oder entführt dokumentiert, “Fälle, die nie juristische Folgen hatten.”
“Die Gefangenen sind auch das Recht auf Anwalt verweigert, und müssen zu ihren Entführern für Lebensmittel oder Medikamente Geld bezahlen, um zu entfliehen Folter”, kritisiert der Bericht auch “missbräuchliche und illegale” Waffennutzung .
AI empfiehlt strenge Regeln für den Einsatz von Schusswaffen, eine verbesserte Ausbildung der Polizei, mehr finanzielle Mittel, und fordert die Achtung der Rechte von Gefangenen und eine Reform der Strafjustiz.
“In einem Land, in dem Bestechung die Sicherheit gewährleistet, diejenigen, die nicht bezahlen kann, trägt die Gefahr, getötet oder zu Tode gefoltert zu werden”, schrieb Amnesty.
“Die Polizei spielt mit Ängste der Bevölkerung vor hohe Kriminalität, ihre Aktionen zu rechtfertigen.” Einige Leute werden abgeschlachtet, aber Amnesty nennt auch Fälle von Menschen zu Tode während der Haft gefoltert.
© 2009 AFP

Leave a Reply