ANGOLA: HAUSHALT 2013 VERABSCHIEDET, 7,1% WACHSTUM PROGNOSE – L’Angola adopte son budget 2013, table sur 7,1% de croissance

Angola verabschiedet sein Budget 2013 und erwartet 7,1% Wachstum
Luanda (AFP) – 15/1/2013 16.19
Das angolanische Parlament verabschiedete am Dienstag eine Erhöhung des Budgets um 18% auf 6,635 Mrd. Kwanzas € (66 Milliarden Euro) für das Jahr 2013, unter der Annahme eines 7,1% igen Anstiegs des BIP im Jahr.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Angola adopte son budget 2013, table sur 7,1% de croissance

LUANDA (AFP) – 15.01.2013 16:19
Le Parlement angolais a adopté mardi un budget en hausse de 18% à 6.635 milliards de kwanzas (66 milliards de dollars) pour l’année 2013, tablant sur une hausse de 7,1% du PIB du pays sur l’année.
“Le budget a été adopté dans son intégralité par 156 voix pour, 8 contre et 31 abstentions”, a indiqué à l’AFP Geraldo Fonseca, porte-parole de l’Assemblée nationale angolaise.
Le texte prévoit un taux de croissance du PIB de 7,1% sur l’année, contre 7,4% en 2012, et envisage une forte progression des réserves de change à 40,3 milliards de dollars, contre 32,2 milliards l’an dernier, l’inflation devant être contenue à 9%, selon les informations communiquées par le Parlement.
Le gouvernement anticipe une plus forte croissance du secteur non-pétrolier (+7,3%) que du secteur pétrolier (+6,6 %), confirmant une tendance initiée en 2006 d’une plus grande diversification de l’économie.
Sur les dépenses – qui doivent représenter 55,5% du PIB angolais -, la priorité est donnée au secteur social avec le tiers de l’ensemble, dont notamment 10% pour la protection sociale, 8% pour l’éducation et 5% pour la santé.
Des représentants de la société civile ont cependant dénoncé l’inclusion des subventions aux produits pétroliers dans les dépenses sociales.
Dans un document publié sur leur site internet, l’association Action pour le développement rural et durable et l’Observatoire politico-social de l’Angola pointent la faiblesse de ces dépenses sociales par rapport aux pays voisins.
Les 8% accordés à l’éducation sont bien inférieurs aux 20% dépensés par le Burundi ou la Côte d’Ivoire, de même pour les 5% consacrés à la santé font pâle figure face aux 15% de la Zambie et aux 20% du Mozambique, précisent les associations.
“En excluant les charges financières de l’Etat, 85% du budget sera dépensé par l’administration centrale”, soulignent encore les associations, critiquant une trop grande centralisation et l’opacité du système.
Le budget 2013 doit servir à la mise en oeuvre du plan national de développement 2013-2017 défendu par le président de la République, José Eduardo dos Santos, au pouvoir depuis trente-trois ans et réélu pour cinq ans en août 2012.
Adopté à la fin de l’année dernière, ce plan prévoit notamment la réalisation de projets dans le domaine de l’accès à l’eau, à la santé et à l’éducation, la diversification de l’économie et des politiques de lutte contre le chômage.
L’Angola, deuxième producteur de pétrole d’Afrique derrière le Nigeria avec 1,8 millions de barils par jour, a affiché une croissance moyenne d’environ 10% sur la dernière décennie mais la majorité de ses habitants vit avec moins de 2 dollars par jour.
© 2013 AFP

Angola verabschiedet sein Budget 2013 und erwartet 7,1% Wachstum
Luanda (AFP) – 15/1/2013 16.19
Das angolanische Parlament verabschiedete am Dienstag eine Erhöhung des Budgets um 18% auf 6,635 Mrd. Kwanzas € (66 Milliarden Euro) für das Jahr 2013, unter der Annahme eines 7,1% igen Anstiegs des BIP im Jahr.
“Das Budget wurde in seiner Gesamtheit mit 156 Ja-Stimmen, bei 8 Gegenstimmen und 31 Enthaltungen, angenommen”, sagte der AFP Geraldo Fonseca, Sprecher der angolanischen Nationalversammlung.
Der Text sieht ein BIP-Wachstum von 7,1% vor, gegenüber 7,4% im Jahr 2012, und plant einen starken Anstieg der Devisenreserven auf $ 40,3 Mrd gegenüber 32,2 Milliarden 2012, und die Inflation bleibe auf 9% , nach Angaben des Parlaments.
Die Regierung prognostiziert ein stärkeres Wachstum im Nicht-Öl-Sektor (+7,3%) als im Ölsektor (+6,6%), was einen Trend bestätigt, der im Jahr 2006 mit einer größeren Diversifizierung der Wirtschaft eingeleitet worden war.
Bei den Ausgaben – 55,5% des BIP Angolas – wird Priorität für den sozialen Sektor gegeben mit einem Drittel der Gesamtausgaben, darunter 10% für soziale Wohlfahrt, Bildung 8% und 5% für Gesundheit.
Vertreter der Zivilgesellschaft haben jedoch die Einbeziehung von Subventionen für Erdölprodukte bei den Sozialausgaben kritisiert.
In einem Papier auf ihrer Website kritisieren der Verein Aktion für ländliche und nachhaltige Entwicklung und das Sozio-politische Observatorium Angola die Schwäche der sozialen Ausgaben im Vergleich zu den benachbarten Ländern.
8% für die Bildung liegen weit unter den 20% von Burundi und Côte d’Ivoire, auch die 5% auf Gesundheitsversorgung sind blass im Vergleich zu 15% in Sambia und 20% in Mozambique, sagen die Verbände.
“Unter Abzug der finanziellen Belastungen des Staates werden 85% des Budgets von der Zentralregierung ausgegeben”, unterstreichen die Verbände und kritisieren zu viel Zentralisierung und Übergewichtigkeit des Systems.
Der 2013 Haushaltsplan soll der Umsetzung des Nationalen Entwicklungsplans 2013-2017 dienen, der vom Präsidenten der Republik, José Eduardo dos Santos, an der Macht seit 33 Jahren und im August 2012 für fünf Jahre wiedergewählt, verteidigt wird.
Angenommen am Ende des vergangenen Jahres, sieht der Plan die Umsetzung von Projekten im Bereich des Zugangs zu Wasser, Gesundheit und Bildung, die Diversifizierung der Wirtschaft und Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit vor.
Angola, der zweitgrößte Ölproduzent in Afrika nach Nigeria, mit 1,8 Millionen Barrel pro Tag, hat ein durchschnittliches Wachstum von etwa 10% im letzten Jahrzehnt geschrieben, aber die Mehrheit der Menschen leben von weniger als 2 Dollar pro Tag.
© 2013 AFP

Leave a Reply